Direkt zum Hauptbereich

Paris je t'aime



Liebt ihr diese Stadt auch so sehr wie ich?
Es soll ja Leute geben die von Paris sagen:
Zu groß, zu dreckig, zu laut...

(ganz ehrlich ich kenne solche Menschen... verrückt aber wahr)

Aber ich liebe es dort zu sein. An der Seine entlang flanieren, ein Crêpes essen
in die verschiedenen Museen gehen
(und damit meine ich nicht das obligatorische Abgrasen der Mona Lisa)
und einfach die Menschen genießen.

Hach wie wunderbar... Leider ist es viel zu lange her dass ich
das letzte Mal in Paris war.
Aber ich erinnere mich jedes Mal gern an die Zeit,
die ich dort verbracht habe.

Wenn es euch genau so geht dann habe ich den besten Filmtipp für euch:
Midnight in Paris
Ein richtig amüsanter Film von Woody Allen der wahnsinnig viel Lust auf
die Stadt macht.

Im Großen und Ganzen geht es um einen Drehbuchautor namens Gil aus Kalifornien,
der mit seiner Verlobten in Paris ist.
Leider ist diese Frau ganz und gar nicht für die Stadt zu haben. (sie ist im schlimmsten Vorurteilssinne amerikanisch...)
Und so flaniert Gil nachts allein durch die Stadt und landet um
Mitternacht im Paris der 20er Jahre.
Dort lernt er seine großen Vorbilder und Helden kennen
Ernest Hemmingway, Francis Scott und Zelda Fitzgerald, Gertrud Stein,
Pablo Picasso, Salvador Dali und natürlich Cole Porter.

Und er entdeckt langsam wie er eigentlich leben möchte.
Witzig, charmant und voller Liebe zu einer wunderbaren Stadt.

Wer Paris liebt wird vermutlich nicht enttäuscht werden.
Ich persönlich bekomme bei diesem Film das Gefühl sofort meine
Tasche packen zu und ins Flugzeug steigen zu wollen.
Das Grab von Oscar Wilde auf dem Friedhof Père Lachaise
(bitte einmal küssen ;-) )

Also meine Lieben auf gehts ;-)

Ein paar Tipps für Reislustige:

- in Museen kommt ihr bis zum 25 Lebensjahr kostenlos rein wenn ihr aus der EU kommt

- man kann außerhalb der Saison (wie eigentlich überall) sehr schön günstig wohnen

- wenn ihr da seid schaut unbedingt auf den Friedhöfen vorbei sie sind wunderschön und beinahe  selbst ein Kunstwerk

-in vielen Restaurants gibt es Abends ein wunderbares Menü für relativ wenig Geld im Angebot
-fallt bloß nicht auf die Hütchenspieler in Montmatre rein

-in Montmatre gibt es das original Café aus dem Film Amélie Poulain ("Die fabelhafte Welt der Amélie") ein Besuch ist für alle Fans des Films natürlich ein Muss (die Preise sind allerdings extrem überhöht)

Einen Innenansicht des Louvre
- Der Louvre ist definitiv mehr als die Mona Lisa, nehmt euch richtig Zeit (und damit meine ich mindestens einen Tag wenn nicht noch mehr). Ich habe damals wirklich viel Zeit im Louvre verbracht und besonders die Ägyptenausstellung war einzigartig... Es gibt sehr viel zu entdecken wenn man nicht nur die üblichen Touristenattraktionen abläuft

- für junge Leute ist Sacré Coeur in der Nacht ein echtes Erlebnis. Dort tummeln sich junge Menschen aus aller Welt. Es wird getrunken, gelacht und es gibt die verrücktesten Akrobaten

-fahrt Abend auf den Tour Montparnasse. Von diesem Turm (dem höchsten Gebäude der Stadt) habt ihr einen wunderschönen Blick auf die erleuchtete Stadt und für alle die BlingBling lieben auch auf den Tour Eiffel und seine allnächtliche Lightshow

Das Centre Pompidou
- genießt die Stadt, lauft nicht nur durch die touristischen Attraktionen sondern lasst euch treiben dabei entdeckt man am allermeisten








Voller Fernweh verabschiedet sich

Lotte Fuchs



Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …