Direkt zum Hauptbereich

Paris je t'aime



Liebt ihr diese Stadt auch so sehr wie ich?
Es soll ja Leute geben die von Paris sagen:
Zu groß, zu dreckig, zu laut...

(ganz ehrlich ich kenne solche Menschen... verrückt aber wahr)

Aber ich liebe es dort zu sein. An der Seine entlang flanieren, ein Crêpes essen
in die verschiedenen Museen gehen
(und damit meine ich nicht das obligatorische Abgrasen der Mona Lisa)
und einfach die Menschen genießen.

Hach wie wunderbar... Leider ist es viel zu lange her dass ich
das letzte Mal in Paris war.
Aber ich erinnere mich jedes Mal gern an die Zeit,
die ich dort verbracht habe.

Wenn es euch genau so geht dann habe ich den besten Filmtipp für euch:
Midnight in Paris
Ein richtig amüsanter Film von Woody Allen der wahnsinnig viel Lust auf
die Stadt macht.

Im Großen und Ganzen geht es um einen Drehbuchautor namens Gil aus Kalifornien,
der mit seiner Verlobten in Paris ist.
Leider ist diese Frau ganz und gar nicht für die Stadt zu haben. (sie ist im schlimmsten Vorurteilssinne amerikanisch...)
Und so flaniert Gil nachts allein durch die Stadt und landet um
Mitternacht im Paris der 20er Jahre.
Dort lernt er seine großen Vorbilder und Helden kennen
Ernest Hemmingway, Francis Scott und Zelda Fitzgerald, Gertrud Stein,
Pablo Picasso, Salvador Dali und natürlich Cole Porter.

Und er entdeckt langsam wie er eigentlich leben möchte.
Witzig, charmant und voller Liebe zu einer wunderbaren Stadt.

Wer Paris liebt wird vermutlich nicht enttäuscht werden.
Ich persönlich bekomme bei diesem Film das Gefühl sofort meine
Tasche packen zu und ins Flugzeug steigen zu wollen.
Das Grab von Oscar Wilde auf dem Friedhof Père Lachaise
(bitte einmal küssen ;-) )

Also meine Lieben auf gehts ;-)

Ein paar Tipps für Reislustige:

- in Museen kommt ihr bis zum 25 Lebensjahr kostenlos rein wenn ihr aus der EU kommt

- man kann außerhalb der Saison (wie eigentlich überall) sehr schön günstig wohnen

- wenn ihr da seid schaut unbedingt auf den Friedhöfen vorbei sie sind wunderschön und beinahe  selbst ein Kunstwerk

-in vielen Restaurants gibt es Abends ein wunderbares Menü für relativ wenig Geld im Angebot
-fallt bloß nicht auf die Hütchenspieler in Montmatre rein

-in Montmatre gibt es das original Café aus dem Film Amélie Poulain ("Die fabelhafte Welt der Amélie") ein Besuch ist für alle Fans des Films natürlich ein Muss (die Preise sind allerdings extrem überhöht)

Einen Innenansicht des Louvre
- Der Louvre ist definitiv mehr als die Mona Lisa, nehmt euch richtig Zeit (und damit meine ich mindestens einen Tag wenn nicht noch mehr). Ich habe damals wirklich viel Zeit im Louvre verbracht und besonders die Ägyptenausstellung war einzigartig... Es gibt sehr viel zu entdecken wenn man nicht nur die üblichen Touristenattraktionen abläuft

- für junge Leute ist Sacré Coeur in der Nacht ein echtes Erlebnis. Dort tummeln sich junge Menschen aus aller Welt. Es wird getrunken, gelacht und es gibt die verrücktesten Akrobaten

-fahrt Abend auf den Tour Montparnasse. Von diesem Turm (dem höchsten Gebäude der Stadt) habt ihr einen wunderschönen Blick auf die erleuchtete Stadt und für alle die BlingBling lieben auch auf den Tour Eiffel und seine allnächtliche Lightshow

Das Centre Pompidou
- genießt die Stadt, lauft nicht nur durch die touristischen Attraktionen sondern lasst euch treiben dabei entdeckt man am allermeisten








Voller Fernweh verabschiedet sich

Lotte Fuchs



Kommentare

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"

Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach.  Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Z…