Direkt zum Hauptbereich

Immer, immer, immer die Braut

Wie ich ja schon angekündigt habe: Ich war am Wochenende auf einer Hochzeit.
Und nicht nur auf irgendeiner Hochzeit meine Herrschaften: es war DIE Hochzeit.
Eine liebe, liebe Freundin hat mich eingeladen an ihrer Hochzeit teilzunehmen und ich habe
mit großer Begeisterung zugesagt.
Das ist schon eine ganze Weile her, damals wäre ich noch mit Anhang erschienen doch die Umstände haben sich etwas geändert, so dass ich ganz allein, dafür aber umso glücklicher und unbeschwerter, zu meiner lieben Freundin kam.
Es war um es mit einem Wort auszudrücken ein Traum.
Die Braut ist nicht nur wunderschön sie
ist auch einer der besondersten Menschen,
die ich kenne und der Angetraute steht ihr dabei in nichts nach.
Nun hat  meine Freundin leider einen winzig kleinen Fehler
(der sie natürlich umso liebenswerter macht): Sie ist eine gnadenlose Perfektionistin.

Und hier tritt Murphys Law in Kraft...

-Was schief gehen kann geht auch schief-

Angefangen hat das ganze Desaster beim Kleid. Es sollte ein Traum werden, wunderschön, maßgeschneidert in reinem Weiß... Eine Mischung aus Satin und Chiffon.
Kurz gesagt meine Damen unser aller Herzen schlagen beim Anblick dieses Kleides höher und das ganz ohne unnötige Rüschen, Spitzen oder vulominösem Reifrock. Schlicht, edel, elegant. Das war die Devise.
Das Ganze hat ja auch wunderbar funktioniert, die Sache hatte nur einen Haken. Das Kleid hat sich durch die unglaubliche Verbindung von Chiffon und Satin leider statisch aufgeladen.
Da man die Braut nun schlecht in Kupfer wickeln oder erden kann, hatte man ein gewaltiges Problem.
Das Ganze spielte sich unglaubliche 2 Wochen vor der Hochzeit ab.
Also was tun? Ein neues Kleid? Wohlmöglich noch eines von der Stange???
Die Damen werden verstehen das ist leider UNMÖGLICH!
Also musste ein neuer Stoff her und das Kleid 2 Wochen vor dem großen Tag neu geschneidert werden.
Wir atmen auf, die Katastrophe ist abgewendet und es kann eigentlich nichts mehr passieren...
Eigentlich...Wäre da nicht das Problem mit der schweren Erkältung. Eine wirklich nervenaufreibende mit Kopf- und Gliederschmerzen daher kommende unangenehme und bösartige Erkältung hat die Braut kurz vor der Hochzeit niedergestreckt.
Was tun? Hier schreitet heroischen Schrittes die Brautfamilie und der tapfere Bräutigam ein. Die Dame muss das Bett hüten und Unmengen an Medikamenten nehmen um am großen Tag wieder fit zu sein.
Gesagt, getan. Das Bett wird gehütet und im Festsaal wird geschmückt - Ganz ohne die Braut.
Nun gut, so setzt der Körper manchmal gemeine Grenzen die wir Perfektionisten leider nicht überschreiten können.
Alles wird gut meine lieben Leser beruhigen sie sich, wie gesagt, die Hochzeit war ein Traum. Sie hat demnach also stattgefunden. ;-)
Allerdings lässt Murphy sich nicht so leicht ins Boxhorn jagen.
Als also die Braut unter starkem Medikamenteneinfluss aufbrach begann es zunächst zu regnen, dann zu stürmen, zu hageln und letztendlich zu schneien. Nun soll schlechtes Wetter am Hochzeitstag ja Geld in der Ehe bedeuten. Ich wünsche den beiden dass es stimmt.
Die Kirche war demnach zwar (hier ist mal etwas gut gegangen dem sollte man Tribut zollen) wasserdicht und trocken, jedoch etwas frostig.
Nach dem Gottesdienst sollte es dann zur Feststätte gehen. Selbstverständlich mit einer tollen Autokolonne. Alle geladenene Gäste fuhren also hupend hinter dem Paar her- bis Murphy ein letztes Mal zuschlug...





Na? Schon gespannt???
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Ihr wollt es wirklich wissen?
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Na gut wer so hartnäckig ist erfährt auch die nun folgende letzte Katastrophe:
Der Auspuff am Brautauto hat sich gedacht er müsse eigentlich nicht mit zur Feier und hat sich kurzerhand verabschiedet sprich, er fiel ab.
Nun hieß es für das Brautpaar bei schlechtem Wetter auf einem kleinen Parkplatz:
Adieu Hochzeitsauto und hinein in das Autoo des Fotografen.

Welche Katastrophe... Welch Schmach... Und das bei einer solchen Perfektionistin. Wie schrecklich.
Was hat sie nur getan???
Ich verrate es euch: Sie hat darüber hinweg gelacht. Gestrahlt möchte man sagen  und genau das hat macht sie so wunderbar. Es hat nicht gezählt was am Ende alles schief gegangen ist, sondern was geklappt hat: Das Paar.
Und so bleiben am Ende dieser Hochzeit nicht die Katastrophen im Gedächtnis (na gut die vielleicht auch), sondern viel mehr das Paar. Diese beiden Menschen die zukünftig ihr Leben miteinander teilen werden und die wir auf so wunderbare Weise feiern durften.

Danke noch einmal. Ich wünsche euch nur das Beste. Es war ein wunderbarer Tag.

Lotte Fuchs


PS: Ich habe lieber gefeiert als Fotos zu machen- Die Beiden waren mir einfach wichtiger als die Kamera.

Kommentare

  1. Au Mann, DANKE für diesen süßen, zutreffenden und lieben Bericht. Meine liebe Charlotte, es war eine Ehre, dass du uns begleitet hast an unserem Tag, Fotos bekommst du von uns noch zugeschickt :)

    Hab dich lieb!

    Eine Umarmung von Martha (und auch eine von Tilman)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…