Direkt zum Hauptbereich

Karfreitag gibt es Fisch

 Dass man am Krafreitag Fisch isst, gilt ja als Tradition. Aber muss es denn immer der typisch deutsche Fisch sein?
Ich finde das ein bisschen langweilig und deshalb gab es bei uns dieses Mal den etwas anderen Fisch.
Ich habe vor einiger Zeit einen Sushikurs belegt und mich gestern das erste Mal selbst  getraut die kleinen Leckerbissen selbst zu machen.
Ja, ja ihr ekelt euch vor rohem Fisch... Das kann ich verstehen. Aber die Japanerin, die uns das Sushi kochen beigebracht hat, hat ausschließlich geräucherten Lachs, Thunfischsalat und diese orangen Krabbensticks verwendet. Also auch wer sich nicht an rohen Fisch heran traut kann durchaus Sushi probieren.
Was ihr dazu braucht? Das findet ihr alles in eurem Asialaden von nebenan, oder in einem richtig guten Supermarkt.
Um Rezepte zu finden schaut einfach im Internet vorbei. Da gibt es richtig gute Anleitungen für all jene, die keinen Kurs belegen wollen.
Empfehlen kann ich euch das Inari-sushi. Das ist eine mit Sushireis gefüllte Tofutasche, die ein wenig süß schmeckt. Die Tofutaschen (Aburaage) findet ihr in einem Asialaden, genauso wie Nori (die Seetangblätter die man als Hülle für den Reis verwendet) und die nötigen Essigsorten (Sushiessig ist besonders gut um den klebrigen Reis herzustellen). Und dann: Rein ins Vergnügen.
Ein schönes Osterwochenende wünscht
Lotte Fuchs



Kommentare

  1. Wenn mein Liebster und ich dann mal irgendwann eine Küche haben: Gibst du mir einen privaten Sushi- Kurs?!? Sieht tatsächlich lecker aus - dass ich das jemals zu Sushi sage...

    Martha :-*

    AntwortenLöschen
  2. Toll,toll,toll - mehr bitte - auch noch mal von der Katze in Leipzig.
    P.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…