Direkt zum Hauptbereich

Was ist das nur für Wetter???

Ihhhhhhh... Ist es bei euch auch so kalt?
Kalt allein ist ja nicht so schlimm, aber dazu noch Regen, Sturm und manchmal sogar Schnee...
Als ich gestern Abend vom Pilates kam hat es richtig große Flocken GESCHNEIT!!!
Wenn ihr in einem sonnigeren Teil von Deutschland seid könnt ihr gewiss sein: Ich zieh bei euch ein.
Langsam aber sicher bekomme ich das Gefühl der Frühling hat sich verabschiedet und ist weiter gezogen.
An solchen Tagen möchte man gar nicht rausgehen und so fiel es mir heute nicht schwer auf das joggen zu verzichten und lieber gemütlich zu frühstücken.
Und überhaupt, draußen sein wird doch an solchen Tagen überbewertet.
Am liebsten möchte man sich in eine große Decke einkuscheln, heißen Tee trinken und hoffen dass einem irgendwann wieder warm wird.
Wie wäre es dabei mit einem guten Buch??? Etwas Witziges? Etwas Ernsthaftes? Etwas für andere Welten?

Kein Problem. Wird gemacht... Extra für euch krame ich in meinem Bücherregal um die besten "Ich vergesse das schlechte Wetter" Bücher ausfindig zu machen.
Ich hoffe für jeden von Euch ist etwas dabei. Meine heutigen Top 5 Bücher gegen schlechtes Wetter und miese Stimmung. (aber Vorsicht meine Top 5 Liste kann morgen schon wieder ganz anders aussehen...)

Nummer 1:

Für alle frisch gebackenen  Singels (wie mich)

Es gibt es ein herrlich böses Buch mit dem Titel "Der Club der bösen Mädchen". Tara Palmer-Tomkinson und Sharon Marshall beschreiben darin auf sehr anschauliche Weise wie man nicht nur den richtigen Abgang hinlegt sondern auch trotz Speckröllchen eine super Figur machen kann. Leider habe ich es noch nicht über mich gebracht das Buch zu kaufen, es dafür aber in der Bibliothek quasi im Schnelldurchlauf gelesen. Witzig, frech und für alle die an einen Nachmittag auf der Couch keine besonders hohen Ansprüche stellen mögen, außer sich zu amüsieren.
Motto des Buches ist übrigens "be naughty and feel good", wenn das kein Versprechen ist und die Idee wenn man den Ex in der Wohnung erwartet zufällig zwei gebrauchte Weingläser und einen neuen BH von La Perla im Raum zu drapieren hat doch durchaus etwas für sich ;-)
Es ist also demnach die typische Frauen Nachmittagslektüre- ganz ohne den Anspruch auf Weltliteratur zu haben aber nett böse und amüsant.


Nummer 2 &3:


Für alle die sich mit ein wenig Anspruch amüsieren wollen

Hier ist die Qual der Wahl. Es gibt derzeit zwei Autoren die wunderbar humoristische Bücher schreiben.  
Für alle die den Humor im Alltag suchen empfehle ich Horst Evers "Für Eile fehlt mir die Zeit". Der ganz normale Alltagswahnsinn mit allen Höhen und Tiefen und herrlich bissig und amüsant beschrieben. Als gebürtiger Niedersachse lebt Horst Evers in Berlin und nimmt Stadt und Menschen auf charmante Art auf die Schippe. Aber Vorsicht: Manchmal trifft man ganz unerwartet sich selbst in diesem Buch.

Für alle die globale Fragestellungen mit Humor betrachten wollen
Dieter Nuhrs Buch "Der ultimative Ratgeber für alles" widmet sich den wirklich wichtigen Fragestellungen des Lebens "Was soll ich tun?", "Wer zahlt?" und "Kann ich noch fahren?" sind dabei vielleicht die wichtigsten Fragen die beantwortet werden, aber keineswegs die Einzigen. Mit bissiger Satire widmet sich Nuhr dem Weltgeschehen, der Politik (ja nicht nur in der heute show ist Politik manchmal witzig) und dem Menschen an sich und als solchen. Religösen Fanatikern egal welcher Religion würde ich das Buch aber nicht empfehlen, den aucch die kommen nicht zu kurz. ;-)

Nummer 4:


Für alle die Wissenschaft und Klatsch miteinander verbinden wollen

In seinem Buch "Celebrities- vom schwierigen Glück berühmt zu sein" berichtet der Psychiater Borwin Bandelow über die verschiedenen psychischen Erkrankungen die er bei den Stars und Sternchen beobachtet zu haben glaubt. Von Lady Di bis zu Johnny Depp ist kaum einer vor seinen Beobachtungen geschützt.
Da ich selbst Psychologie studiere bin ich bei solchen Büchern immer eher vorsichtig, aber dieses hier hat so einige spannende Theorien zu bieten und hat sogar mich gefesselt.(Das soll was heißen ich bin dabei eine absolute Meckerlotte und versuche immer zu überprüfen wie wissenschaftlich das Ganze überhaupt ist)
Übrigens ist Herr Bandelow nicht irgend ein Psychiater, sondern hat eine Professur in Göttingen inne, was meiner Meinung nach dafür sprechen sollte dass er durchaus wissenschaftlich arbeiten gelernt haben sollte.
Für mich war es eine interessante Mischung aus Klatsch und Wissenschaft und natürlich ein hoch aktuelles Thema.

Nummer 5

Für alle die Geschichte lieben

 Ihr wisst ja ich war vor kurzem in Italien. Und nicht nur irgendwo in Italien, sondern in der Nähe von Pompeij. Selbstverständlich schlägt sich das auch auf meine Lektüre nieder. Nachdem ich die Ruinen von Pompeij und Herkulaneum besichtigt habe war dieses Buch natürlich ein absolutes Muss.
"Pompeij" von Robert Harris berichtet von einer der größten Katastrophen der römischen Geschichte aus der Sicht eines Wasserbaumeisters der das Aquädukt Aqua Augusta reparieren soll, das unter anderem Pompeij mit Wasser versorgt. Was zunächst eine einfache Aufgabe zu sein scheint wird nicht nur durch einen reichen Bewohner der Stadt Pompeij erschwert, es passieren auch immer mehr seltsame Dinge. Das Wasser in umliegenden Städten versiegt oder ist mit Schwefel versetzt und immer wieder kommt es zu Erdbeben. Das Buch gipfelt mit dem Ausbruch des Vesuv und ist deratig fesselnd, das man meint dabei zu sein. (Besonders wer die Ruinen von Pompeij und Herkulaneum kennt hat das Gefühl einen Spaziergang durch die Stadt zu machen).
Spannend und tragisch und es lässt euch bestimmt das Wetter draußen vergessen...


So meine Lieben. Ich hoffe es war etwas für euch dabei, wenn nicht habt keine Sorge es werden noch reichlich Literaturtipps kommen bei denen bestimmt auch ihr fündig werdet.

Wer immer noch an das schlechte Wetter draußen denkt lehnt sich jetzt bitte zurück und genießt die Frühlingsbilder aus dem letzten Jahr...












Kommentare

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…