Direkt zum Hauptbereich

Ein süßer Spontantreff

Die besten Bekanntschaften macht man doch immer wieder auf Reisen. Überall gibt es interessante und nette Menschen, die man noch nicht kennt, die aber anscheinend genau auf dich warten.
So ging es mir zum Beispiel gestern. Auf dem Weg in den hohen Norden um meine Eltern zu besuchen traf ich im Zug von Berlin nach Stralsund eine tolle Reisebegleitung.
In Gesundbrunnen stieg ein Mann mit einem wundervollen roten Lockenkopf in mein Abteil. Dank sei den EC Zügen, die nur abgetrennte Abteile haben. Wir haben uns die ganze Fahrt von Gesundbrunnen bis nach Prenzlau bestens unterhalten. Über Geschichte, Politik, Kirchenmusik, frühe Hochzeiten, Freunde, ob man viel reisen muss um sich zu bilden, Studienfachwahl (er kam frisch aus dem Abitur und suchte noch den richtigen Studienplatz), vegane Ernährung und ob man sein Hobby zum Beruf machen sollte. Selten habe ich mich in der Gegenwart eines Fremden (wir kennen nicht einmal unsere Namen, haben keine Adressen und Telefonnummern ausgetauscht oder ähnliches und werden uns wahrscheinlich nie wieder sehen) so wohl gefühlt. Gerade weil man sich nicht kannte und ganz unbefangen war konnte sich ein solches Gespräch entwickeln. Wunderschön und mir passiert das immer in den Momenten in denen ich nicht damit rechne, sondern müde bin, ein bisschen angeschlagen und vielleicht überhaupt keine Lust auf Menschen habe. Manchmal bekomme ich das Gefühl, dass genau in diesen Momenten immer ein besonders spannender Mensch auf mich wartet. Wer weiß vielleicht ist das ja Absicht? Auf jeden Fall kann ich nicht den Kopf in den Sand stecken und resignieren dass es keine netten Menschen und vor allem Männer gibt, wenn ich doch jedes Mal eines besseren belehrt werde. Ist es wirklich Zufall, wenn man im Zugabteil den Mann mit roten Locken trifft, der Spanisch spricht, zwei Instrumente spielt, intelligent und gebildet ist, mindestens genauso geschichtsbesessen wie ich und dann auch noch sagt er möchte einen Beruf erlernen, der der Menschheit etwas gibt? Ich denke nicht. Das ist kein Zufall mehr. Ja ich weiß, es gibt unzählige Studien dazu, dass wir Menschen dazu neigen den Zufall zu unterschätzen und allem lieber eine höhere Bedeutung zusprechen, aber in diesem Fall bin ich sicher: DAS WAR KEIN ZUFALL. Es war ein süßer Spontantreff zwischen zwei Menschen die voneinander nicht einmal den Namen kennen und sich wahrscheinlich nie wieder sehen, aber wenigstens für diese zwei Stunden so etwas wie Freunde waren. Haltet die Augen auf. So etwas passiert ständig und überall.
Liebste Grüße sendet euch
Lotte
PS: Erinnert ihr euch noch an meinen Post mit den spontanen Geschenken? Einem Kommilitonen gegenüber, den ich kaum kenne, erwähnte ich vor kurzem dass ich nie Kugelschreiber habe und gestern hat er mir das hier mitgebracht:

Nett oder? Er meinte ich hätte das so herzerweichend erzählt dass er mir die einfach mitbringen musste… Da haben mir echt die Worte gefehlt.

 Und übrigens: Wer gerne andere mit hochwertigen Sachen verwöhnen möchte sollte mal heute bei Joanna vorbei schauen. Sie hat ein wundervolles Give away für alle Leser vorbereitet

Kommentare

Beliebte Posts

Romantische Bergluft

Momentan ist es hier in Hannover - vom Weihnachtsmarkt einmal abgesehen- so gar nicht weihnachtlich-heimelig, sondern eher grau und voller Nieselregen. So wenige Tage vor Weihnachten ist das irgendwie nicht so gut, deswegen bringe ich euch heute eine Bilderflut aus der Schweiz mit. 
Dort war ich vor einigen Tagen zu einem wundervollen Mädelswochenende voller Schokolade, Schnee und Schabernack, machte eine Millionen Fotos und hatte insgesamt eine prächtige Zeit.  Und da ich euch schon auf Instagram die ganze Zeit mit Fotos überschwämme kommen heute konsequenterweise auch welche auf den Blog - rein vorsorglich zur Weihnachtsinspiration. 
Irgendwie muss ja schließlich Stimmung in die Bude kommen, oder?




Das Wundervolle an diesem Kurztrip in die Schweiz - tatsächlich waren wir nur 96 Stunden dort - war wie unkompliziert und leicht alles lief. Wir übernachteten zu dritt in einem Zimmer, kochten in einer Gemeinschaftsküche, lachten bis spät in die Nacht und unternahmen wunderbare Wanderunge…

Montagsmotivation #berealnotperfect

Die heutige Montagsmotivation tippe ich im Zug auf dem Handy. Ich bin auf dem Weg in die Schweiz, eine liebe Freundin sitzt im Halbschlaf neben mir und auch ich kämpfe damit, dass mir die Augen immer wieder zufallen. Im Gepäck führe ich Wein und warme Kleidung, den Laptop habe ich zuhause gelassen. Mein Urlaub startet mit einem Mädelstrip.
Mein zuhause ist chaotisch zurückgeblieben, ich werde den Urlaub größtenteils damit verbringen an beruflichen Dingen zu arbeiten und die Schokolade der letzten Woche zeichnet sich recht deutlich in meinem Gesicht ab. Nichts ist fancy, schick oder Instagram tauglich. Stattdessen bin ich müde, überarbeitet und meine To Do Liste ist bei weitem nicht abgearbeitet.
Darauf stand auch ein Blogpost. Gut vorbereitet, strukturiert und natürlich mit schönen Fotos. Wird es nicht geben. Denn in der letzten Woche war ich keinen Tag vor 19 Uhr zuhause und dann standen weitere, weniger schöne aber wichtigere Dinge auf meiner Liste. Wir haben alle viel zu tun. Das n…

Hallo 2018 - die erste Montagsmotivation des Jahres und lauter tolle Vorsätze

Wie jetzt es ist 2018? Ich kann das gar nicht wirklich glauben und natürlich reihe ich mich damit in all die Menschen ein, die darüber klagen wie schnell die Zeit vergeht und früher die Zukunft auch besser war. Aber hier wird heute nicht gejammert und geklagt, sondern federnden Schrittes ins neue Jahr aufgebrochen. Zumindest soweit es die Party von gestern noch zulässt.
Und, wie versprochen, bringt der neue Tag und das neue Jahr 18 Vorsätze mit sich, die ich dieses Jahr einhalten möchte. Den Vorsatzmuffeln sei zugerufen: Hier wird es nicht um eine neue Nulldiät oder Sport gehen, sondern um etwas mehr bunten Glanz im Tag. Also Mesdames et Monsieurs lehnen Sie sich zurück und genießen Sie Lottes bunten Strauß an Vorsätzen für das frisch gebackene Jahr.

1. Ich möchte eine Geschichte fertig schreiben
Mein Kopf ist voll von Geschichten. Die meisten sind kurze Sequenzen, eine bis zwei Seiten, unterhaltsam und kurz und so rasch von der Muse geküsst, dass ich sie niederschreiben muss, bevor s…