Direkt zum Hauptbereich

Ein süßer Spontantreff

Die besten Bekanntschaften macht man doch immer wieder auf Reisen. Überall gibt es interessante und nette Menschen, die man noch nicht kennt, die aber anscheinend genau auf dich warten.
So ging es mir zum Beispiel gestern. Auf dem Weg in den hohen Norden um meine Eltern zu besuchen traf ich im Zug von Berlin nach Stralsund eine tolle Reisebegleitung.
In Gesundbrunnen stieg ein Mann mit einem wundervollen roten Lockenkopf in mein Abteil. Dank sei den EC Zügen, die nur abgetrennte Abteile haben. Wir haben uns die ganze Fahrt von Gesundbrunnen bis nach Prenzlau bestens unterhalten. Über Geschichte, Politik, Kirchenmusik, frühe Hochzeiten, Freunde, ob man viel reisen muss um sich zu bilden, Studienfachwahl (er kam frisch aus dem Abitur und suchte noch den richtigen Studienplatz), vegane Ernährung und ob man sein Hobby zum Beruf machen sollte. Selten habe ich mich in der Gegenwart eines Fremden (wir kennen nicht einmal unsere Namen, haben keine Adressen und Telefonnummern ausgetauscht oder ähnliches und werden uns wahrscheinlich nie wieder sehen) so wohl gefühlt. Gerade weil man sich nicht kannte und ganz unbefangen war konnte sich ein solches Gespräch entwickeln. Wunderschön und mir passiert das immer in den Momenten in denen ich nicht damit rechne, sondern müde bin, ein bisschen angeschlagen und vielleicht überhaupt keine Lust auf Menschen habe. Manchmal bekomme ich das Gefühl, dass genau in diesen Momenten immer ein besonders spannender Mensch auf mich wartet. Wer weiß vielleicht ist das ja Absicht? Auf jeden Fall kann ich nicht den Kopf in den Sand stecken und resignieren dass es keine netten Menschen und vor allem Männer gibt, wenn ich doch jedes Mal eines besseren belehrt werde. Ist es wirklich Zufall, wenn man im Zugabteil den Mann mit roten Locken trifft, der Spanisch spricht, zwei Instrumente spielt, intelligent und gebildet ist, mindestens genauso geschichtsbesessen wie ich und dann auch noch sagt er möchte einen Beruf erlernen, der der Menschheit etwas gibt? Ich denke nicht. Das ist kein Zufall mehr. Ja ich weiß, es gibt unzählige Studien dazu, dass wir Menschen dazu neigen den Zufall zu unterschätzen und allem lieber eine höhere Bedeutung zusprechen, aber in diesem Fall bin ich sicher: DAS WAR KEIN ZUFALL. Es war ein süßer Spontantreff zwischen zwei Menschen die voneinander nicht einmal den Namen kennen und sich wahrscheinlich nie wieder sehen, aber wenigstens für diese zwei Stunden so etwas wie Freunde waren. Haltet die Augen auf. So etwas passiert ständig und überall.
Liebste Grüße sendet euch
Lotte
PS: Erinnert ihr euch noch an meinen Post mit den spontanen Geschenken? Einem Kommilitonen gegenüber, den ich kaum kenne, erwähnte ich vor kurzem dass ich nie Kugelschreiber habe und gestern hat er mir das hier mitgebracht:

Nett oder? Er meinte ich hätte das so herzerweichend erzählt dass er mir die einfach mitbringen musste… Da haben mir echt die Worte gefehlt.

 Und übrigens: Wer gerne andere mit hochwertigen Sachen verwöhnen möchte sollte mal heute bei Joanna vorbei schauen. Sie hat ein wundervolles Give away für alle Leser vorbereitet

Kommentare

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…