Direkt zum Hauptbereich

How to survive without money...

Arme, arme Studenten. Da ist noch so viel Monat und so wenig Geld...
Was soll man da nur tun? Mmmh... Schwierige Umstände, aber glaubt mir wir machen das Beste daraus.
Und glaubt mir es ist gar nicht so schlimm aufs Geld achten zu müssen. (Na gut, es macht nicht immer Spaß, aber wir machen das schon nicht wahr? Und zwar mit einem Lächeln auf den Lippen)
Hier meine ultimativen Tipps wie man als Student Geld spart:

1. STADTBIBLIOTHEK
dort gibt es für einen relativ geringen Geldbetrag im Jahr gute Bücher und DVDs und Musik und die aktuelle Vogue (zwar nur zum anschauen, aber immerhin). Und was gibt es schöneres als Abends mit einem schönen Buch oder einem guten Film und einem Glas Wein auf dem Sofa zu sitzen? So hat die Bibliothek in Leipzig zum Beispiel alle Staffeln von Sex and the City und man kann ja immerhin schöne Schuhe anschauen, auch wenn man sie sich nicht leisten kann (unabhängig davon kann man sich DIESE Schuhe nie leisten)

2. PARKS
Kosten nichts und sind super um zu entspannen. Man kann sich auf die Wiese  setzen und das Leben genießen, ein kleines selbstgemachtes Sandwich dabei und braun werden. Nebenbei lernt man noch nette Menschen kennen (Ich vor Kurzem eine nette alte Dame samt Hund. Sehr charmant :-) )

3.FREUNDE
Um sozial nicht zu versauern muss man nicht in die Disco oder in einen Pub gehen. Man kann sich auch einfach mit netten Menschen zum Essen verabreden. Zu Hause. Teilt euch auf wer was kauft und genießt den Abend. Fast immer entwickeln sich tolle Gespräche und schöne Momente kommen ganz von allein.


4.LERNEN
Jaaaaaaaaaaa, das macht keinen Spaß. Aber ein angenehmer Nebeneffekt ist es doch: Wenn man schon nicht ausgeht, kann man doch wenigstens Struktur in seine Vorlesungen bringen. Und manchmal ist das Gefühl so richtig was geschafft zu haben auch etwas wert.

5. ZU DEN ELTERN FAHREN/ DIE ELTERN EINLADEN
Erstens ist es ganz schön die Eltern mal wieder zu sehen (ist eh schon wieder zu lange her). Und Zweitens ist Kost und Logie in beiden Fällen sehr günstig. Ein angenehmer Nebeneffekt, aber natürlich nicht der Grund warum man sie besucht/sie einen besuchen.

6. MIT EINER FREUNDIN SHOPPEN GEHEN
Im besten Fall sucht sie gerade etwas extrem Kompliziertes (zum Beispiel ein Abendkleid). Dann kann man zwar durch die Geschäfte tingeln, hat Spaß mit einer lieben Freundin, aber gibt überhaupt kein Geld für sich aus. Super angenehm und beide sind (hoffentlich) entspannt und glücklich

7. JOGGEN GEHEN
Kostet nichts, macht Spaß und ist gesund. Noch fragen?

8. EINMAL FRÜH SCHLAFEN GEHEN
Kennt ihr dieses träge Gefühl, dass man nichts so richtig schafft, schlapp und angeschlagen ist und sich irgendwie nur gereizt fühlt? Soll ich euch sagen was das ist? Müdigkeit. Und soll ich verraten was hilft? Schlafen. Das tut gut, spart Geld (in der Zeit in der man schläft kann man nichts ausgeben, oder?) und entspannt. Also nichts wie rein in die Federn

9. UNIBIBLIOTRHEK
Man lernt nette Männer kennen (wenn man es will) und kann so tun als wäre man beschäftigt. Und außerdem hat man nicht das Gefühl den ganzen Tag allein in der Wohnung zu brüten. Man geht raus und wenn man wieder zu Hause ist wurde der Unikram schon erledigt und du hast Freizeit.

10. ENTRÜMPELN/PUTZEN/AUFRÄUMEN
Noch so etwas, das eigentlich nicht immer Spaß macht. Eigentlich nie. *räusper* Aber irgendwie kann es auch befreiend sein mal ein wenig System ins Chaos zu bringen. Egal wie lange es hält. Der Versuch allein ehrt doch schon. Und ganz abgesehen von dem guten Gefühl- es sieht auch einfach schöner aus.

11. JAHRESKARTEN
Ich habe eine Jahreskarte vom Zoo und gehe so häufig es geht dorthin. Klar sie kostet Geld, aber nur EINMAL und beim 2. Besuch hat sich das schon gelohnt. Außerdem gibt es in Leipzig die sogenannte Juniorkarte für die Oper. Da bekommt ihr für einmalige 10 Euro jede Karte 15 Minuten vor der Vorstellung für 6 Euro. Und zwar für Oper, Ballett, Musikalische Komödie und Theaterstücke. Wenn das kein heißer Tipp ist. Bestimmt gibt es so etwas auch bei euch, man muss nur richtig suchen.

Also dann. Die meisten Tipps kanntet ihr bestimmt schon beherzigt sie rein intuitiv. Aber manchmal ist es ganz schön das Ganze Schwarz auf Weiß zu sehen. Außerdem heißt sparen nicht, dass man keinen Spaß haben kann. Das könnt ihr. Egal ob ihr einen DVD Abend mit Freunden, ein gemeinsames Essen oder einen sonnigen Nach,mittag im Park plant- Es macht Spaß. Aber nur dann wenn ihr euch sagt: Ich mache das, weil es mir gefällt und ich mache das auch wenn ich Geld habe. Es geht hier nicht darum immer nur daran zu denken dass noch so viel Monat übrrig ist mit so wenig Geld. Es geht darum zu genießen. Also dann enjoy life :-)

Ich wünsche euch den schönsten Tag mit alten Bildern von der Ostsee aus Warnemünde und Ahrenshop

Lotte


PS: Ich weiß über Geld redet man nicht, aber das habe ich ja nicht ;-) Sondern einfach nur darum wie man das Leben genießt.

Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …