Direkt zum Hauptbereich

Lazy Sunday

ja bei mir hieß es gestern irgendwie das süße Nichtstun genießen. Zu etwas anderem war ich auch kaum in der Lage. Ich bin erst um 3.30 morgens eingeschlafen. So ist das als Student. Ständig hat man irgendwelche Termine wie beispielsweise bei einer Freundin und deren Mann Sushi kochen und die Nacht durchquatschen. Nur im Stress ;-) Aber es war sooo schön. (Ich merke das ist einer meiner häufigsten Sätze, interessant) Lachen, Spaß haben, Sake trinken und über das Leben philosophieren.Ich habe übrigens den Maulwurfn kennen gelernt und wir haben einstimmig festgestellt das Astrid Lindgren es bei Madita fertig bringt soziale Verhältnisse zu beschreiben, die einen fast zum Weinen bringen können. Außerdem hat meine Freundin sehr treffend erwähnt dass die Nacht in Leipzig "so schöne bunte Lichter" hat und dass Hochzeitsfotos machen nicht immer ganz leicht ist. Dabei sind ihre so wunderschön. Die Frau ist der Wahnsinn auf diesen Bildern, das glaubt ihr nicht, selbstverständlich wurden die Bilder alle angeguckt. Hat da jemand spontan eine bessere Idee wie man den Abend verbringen sollte? Ich nicht.
Das Ganze war so gut, dass es sich spontan bis spät in die Nacht (oder früh in den Morgen, ganz wie es beliebt) ausgedehnt hat.
Und so war ich gestern zu nichts anderem fähig als... naja eigentlich zu nichts fähig. Ich habe einige halbherzige Versuche unternommen etwas hinzubekommen. Ich bin zum Beispiel ins Museum für bildende Künste gegangen (und um 9 Uhr aufgestanden). Danach musste ich schlafen.... Also nicht dabei und auch nicht wegen der Kunst, ich liebe Kunst. Aber naja... 3.30 Uhr mehr sag ich nicht.... Dann habe ich eine Studie gelesen und aufgearbeitet, die ich am Dienstag in der Uni brauche... Aber das war so anstrengend (nicht weil es schwer war, sondern weil ich 3.30 Uhrund so weiter), dass ich erst einmal mit meiner Mutter telefonieren musste. So quasi als Aufputschmittel ;-) Ganz positiv gemeint, bitte versteht mich nicht falsch.
Dann habe ich mich dazu überredet ein Referat vorzubereiten und danach habe ich einfach nur dagesessen und nichts getan. Öhmmmm... Das ist gar nicht gut. Ich habe mehr als genug zu tun, aber gut. Irgendwann bin ich dann endlich in der Lage gewesen joggen zu gehen. Und dann... Ähm kochen, schlafen und hoffen das es besser wird. Heute brauche ich die Energie all das zu tun was ich gestern nicht geschafft habe.
Aber wisst ihr was? So ein Gammeltag ist auch mal schön, oder? So einfach nichts tun... Den Sonntag gibt es schließlich nicht umsonst.
Ein etwas verwirrter Beitrag heute ich weiß. Dafür bekommt ihr noch Bilder. Das ist doch was.
Ich schicke euch die besten Grüße

Lotte

Ganz ehrlich bei der Deko- Wer wäre da freiwillig vor Mitternacht gegangen?

Kommentare

  1. Ach, ab und zu muss man sich ja auch mal einen richtig faulen Tag leisten...mach ich jeden Wochenende, das ganze Wochenende.^^
    Aber Sushi? Das ist doch irgendwie abartig, oder nicht?^^

    lg Anna

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Romantische Bergluft

Momentan ist es hier in Hannover - vom Weihnachtsmarkt einmal abgesehen- so gar nicht weihnachtlich-heimelig, sondern eher grau und voller Nieselregen. So wenige Tage vor Weihnachten ist das irgendwie nicht so gut, deswegen bringe ich euch heute eine Bilderflut aus der Schweiz mit. 
Dort war ich vor einigen Tagen zu einem wundervollen Mädelswochenende voller Schokolade, Schnee und Schabernack, machte eine Millionen Fotos und hatte insgesamt eine prächtige Zeit.  Und da ich euch schon auf Instagram die ganze Zeit mit Fotos überschwämme kommen heute konsequenterweise auch welche auf den Blog - rein vorsorglich zur Weihnachtsinspiration. 
Irgendwie muss ja schließlich Stimmung in die Bude kommen, oder?




Das Wundervolle an diesem Kurztrip in die Schweiz - tatsächlich waren wir nur 96 Stunden dort - war wie unkompliziert und leicht alles lief. Wir übernachteten zu dritt in einem Zimmer, kochten in einer Gemeinschaftsküche, lachten bis spät in die Nacht und unternahmen wunderbare Wanderunge…

Montagsmotivation #berealnotperfect

Die heutige Montagsmotivation tippe ich im Zug auf dem Handy. Ich bin auf dem Weg in die Schweiz, eine liebe Freundin sitzt im Halbschlaf neben mir und auch ich kämpfe damit, dass mir die Augen immer wieder zufallen. Im Gepäck führe ich Wein und warme Kleidung, den Laptop habe ich zuhause gelassen. Mein Urlaub startet mit einem Mädelstrip.
Mein zuhause ist chaotisch zurückgeblieben, ich werde den Urlaub größtenteils damit verbringen an beruflichen Dingen zu arbeiten und die Schokolade der letzten Woche zeichnet sich recht deutlich in meinem Gesicht ab. Nichts ist fancy, schick oder Instagram tauglich. Stattdessen bin ich müde, überarbeitet und meine To Do Liste ist bei weitem nicht abgearbeitet.
Darauf stand auch ein Blogpost. Gut vorbereitet, strukturiert und natürlich mit schönen Fotos. Wird es nicht geben. Denn in der letzten Woche war ich keinen Tag vor 19 Uhr zuhause und dann standen weitere, weniger schöne aber wichtigere Dinge auf meiner Liste. Wir haben alle viel zu tun. Das n…

Hallo 2018 - die erste Montagsmotivation des Jahres und lauter tolle Vorsätze

Wie jetzt es ist 2018? Ich kann das gar nicht wirklich glauben und natürlich reihe ich mich damit in all die Menschen ein, die darüber klagen wie schnell die Zeit vergeht und früher die Zukunft auch besser war. Aber hier wird heute nicht gejammert und geklagt, sondern federnden Schrittes ins neue Jahr aufgebrochen. Zumindest soweit es die Party von gestern noch zulässt.
Und, wie versprochen, bringt der neue Tag und das neue Jahr 18 Vorsätze mit sich, die ich dieses Jahr einhalten möchte. Den Vorsatzmuffeln sei zugerufen: Hier wird es nicht um eine neue Nulldiät oder Sport gehen, sondern um etwas mehr bunten Glanz im Tag. Also Mesdames et Monsieurs lehnen Sie sich zurück und genießen Sie Lottes bunten Strauß an Vorsätzen für das frisch gebackene Jahr.

1. Ich möchte eine Geschichte fertig schreiben
Mein Kopf ist voll von Geschichten. Die meisten sind kurze Sequenzen, eine bis zwei Seiten, unterhaltsam und kurz und so rasch von der Muse geküsst, dass ich sie niederschreiben muss, bevor s…