Direkt zum Hauptbereich

Nachts im Museum-oder warum Bahn fahren nicht immer Spaß macht

Ich hatte ja am Samstag schon angekündigt, dass ich (mit Begleitung) zur Museumsnacht Leipzig/Halle aufbreche. Und was soll ich sagen außer: ES WAR TOLL :-)
Wir sind zunächst mit ordentlich Proviant in Form von ungesundem chinesischen Essen nach Halle aufgebrochen. Das muss auch mal sein. Mir wird davon nur leider immer etwas schlecht und ich vergesse diese Tatsache mit hübscher Regelmäßigkeit (kein Wunder alle 100 Jahre gibt es bei mir mal so fertig gekauftes Take away Essen).
Aber davon ließen wir uns nicht abhalten und ich kann nur jedem empfehlen, der in der Nähe wohnt: geht in die Pompeij-Ausstellung. Ich hab mich so schön in meinen Italienurlaub zurück versetzt gefühlt, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Aber auch wer Pompeij und Herkulaneum (noch) nicht kennt, sollte sich die Ausgrabungen unbedingt anschauen. Ein Traum. Es hat sich gelohnt. Allein dafür hat sich die Karte schon gelohnt.
In strömendem Regen und mit nassen Füßen habe wir danach zunächst geschlagene 20 Minuten auf die Straßenbahn und dann 1,5 Stunden auf die Regionalbahn zurück nach Leipzig gewartet. Das war ein Spaß. ;-) Zumal wir in unserer unendlichen Weisheit keinen Regenschirm dabie hatten. Dann fiel auch noch die S-Bahn nach Leipzig aus und der letzte Wagen der Regionalbahn in Halle wurde abgekoppelt, sodass sich gefühlte 1000 Menschen auf 5m drängten. Wunderbar dabei zu sein...
Aber auch davon ließen wir uns die Laune nicht nehmen und trotz kalter Füße, durchnässten Klamotten und Magenverstimmungen meinerseits sowie sehr weit fortgeschrittener Stunde, dafür aber Dank Bahnhofsladen mit Schirm  haben wir noch das Psychiatriemuseum (Berufskrankheit, oder vielmehr Studienkrankheit) und das Grassimuseum angeschaut und waren hin und weg von der genialen Idee einer Museumsnacht. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei und dann werde ich nicht nach Halle fahren, dafür aber mehr in Leipzig machen.
Ich wünsche euch den schönsten Abend

Zur Pompeijausstellung gab es einen echten Gladiatorenkampf. ;-)

Hätten wir den nur schon von Anfang an gehabt...

Gelohnt hat es sich auf jeden Fall für nur 6€ (Studenten, andere zahlen 8€) konnte man nicht nur in alle Museen sondern auch alle öffentlichen Verkehrsmittel in Halle und Leipzig sowie die Regionalbahn zwischen den beiden Städten nutzen
Lotte

Kommentare

  1. Ja das war echt schön und beim nächsten mal kommt der Regenschirm gleich mit :)

    AntwortenLöschen
  2. Die Pompeji-Ausstellung stell' ich mir sehr interessant vor. Wie lange ist sie den noch in Halle?

    lg Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna
      die Ausstellung ist noch bis zum 26.08.2012. Vielleicht findest du ja Zeit dafür

      Löschen
  3. Ich werd' schauen, was sich machen lässt. Nur leider hab ich ab 01.06. Prüfungen und bis zum 31.08. muss ich arbeiten. :/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…