Direkt zum Hauptbereich

Prüfungsessen

Wie ihr an meinen wenigen Wortmeldungen seht, ich habe viel zu tun.Prüfungsstoff in mich bringen und so...
Wenn ich mich dann mal konzentrieren könnte wäre das alles ja nicht so schlimm. Nur leider sinkt meine Konzentrationsleistung häufig auf ein Minimum. Das merke ich vor allem an zwei Dingen.
1. Ich bin extrem langsam beim Lernen (kenn ich gar nicht von mir....)
2. Ich laufe gegen Möbel Meine Wohnung greift mich an.
Jaaaa. Frei nach Farin Urlaub haben alle meine Haushaltsgegenstände ein Attentat auf mich geplant. Was soll das? Warum springt die Ecke von meinem Schreibtisch vor mein Knie? Warum bekommen meine Küchenschränke plötzlich Kanten die mich attackieren? Und warum sucht sich das Brotmesser meinen Daumen, anstatt des Bagel zum schneiden aus? Ich weiß nicht was ich meiner Wohnung getan habe, aber offensichtlich mag sie mich nicht mehr.
Mit schmerzendem Daumen sitze ich also vor meinen Heftern und in mir macht sich ein Gefühl breit, das ich besonders aus Prüfungszeit kenne: HUNGER.
Ehrlich, wenn ich lernen muss steigt mein Essverhalten in schwindelerregende Höhen. Ich esse sogar Mittag (mach ich eigentlich NIE) und hunderte von Zwischenmahlzeiten in Form von Erdbeeren, Pfirsichen und Kirschen. Wow. Erstaunlicherweise scheint mein Stoffwechsel in der Prüfungszeit auch auf Hochtouren zu arbeiten. Dabei habe ich quasi jegliche Bewegung eingestellt. Ist ja auch zu gefährlich, wenn man ständig von Gegenständen angegriffen wird, oder?
Gleichzeitig stehe ich allerdings vor einem gewissen Problem: Ich habe keine Zeit aufwendig zu kochen und zu backen. Das finde ich mit am schlimmsten in dieser Zeit. Ich liebe es schön zu kochen oder etwas Außergewöhnliches zu backen, aber es fehlt die Zeit.
Was also tun? Tomaten klein schneiden, Zwiebeln und Knoblauch würfeln alles mit Olivenöl mischen, Parmesan hobeln und ein kleines Fladenbrot (ich hatte noch ein Focaccia vom Aldi) aufbacken. Die letzten 5 Minuten die Tomatenmischung auf das Focaccia geben. Das Ganze mit Parmesanhobeln und frischem Basilikum verfeinern und genießen. Schnell, lecker und sättigend. Was will man mehr?

Und für alle, die wissen wollen wie meine Wohnung gerade drauf ist...Ich werde demnächst Herrn Urlaub engagieren, damit der endlich mal mit meinen Möbeln abrechnet.
Länger lass ich mir die unzähligen blauen Flecke nicht mehr gefalllen. Das ist nämlich wirklich gruselig.

 

Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Lotte

Kommentare

  1. Mein Tipp:
    Einfach Augen aufmachen vor dem Losgehen und beim Hantieren mit gefährlichen Gegenständen.
    Man kann dann den entgegenkommenden Schränken beseer ausweichen.
    Da gibts die wunderschöne Geschichte eines besoffenen Autofahrers, dess Verteidiger sich in den wunderschönen Worten gefiel:" Trotz intensivster Lenkbewegungen gelang es meinem Mandanten nicht, dem ihm im Zick - Zack entgegenkommenden Laternenpfahl auszuweichen..!"
    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Bitte lade mich als mentale Unterstuetzung ein sollte Herr Urlaub vorbeikommen, seinen Anblick wuerdest du allein doch garnicht ueberleben oder? hehe

    Alles Liebe,
    Helen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …