Direkt zum Hauptbereich

Von interessanten Freizeitbeschäftigungen der Lotte Fuchs- oder lang lang ist's her

Ok, ok ich bin ein Freak. Das weiß ich selbst am Besten. Irgendwo werd ich das wohl auch immer bleiben, dafür reicht ein Blick in mein Bücherregal. Tief in meinem Innern wohnt noch das kleine Mädchen, das auf dem Schulhof gesessen und gelesen hat. Mit merkwürdiger Brille, nun ja interessanten Klamotten und natürlich lauter Einsen auf dem Zeugnis. Und soll ich euch was verraten? Ich mag dieses Mädchen immer noch ganz gerne und werde es wohl auch immer ein bisschen bleiben. Auch wenn sich Kleidung und Brille geändert haben und ich inzwischen für meine Einsen Fachbücher lesen und sogar LERNEN muss.
Aber die kleine Rothaarige mit dem Faible für Fantasy gibt es noch. Als ich gerade ins Teenageralter kam (lang, lang ist's her) wurden die Herr der Ringe Bücher verfilmt. Kommentar meines Vaters: "So ein Schwachsinn". Kommentar meiner Mutter: "Ich will nicht dass du dir so etwas anschaust, das ist zu brutal". Handlung der Lotte: Zu einer Freundin fahren und den ersten Teil auf VIDEO (ja so etwas gab es in meiner Jugend, aber ich bin ja auch aus dem letzten Jahrtausend) heimlich anschauen. Danach hatte mich das Fieber gepackt und irgendwie hat es mich bis heute nicht mehr losgelassen. Zum Erstaunen meiner gesamten Familie, die mit Herrn Tolkien eher wenig bis gar nichts anfangen kann. Lieber Vater, wer seiner Tochter Karl May vorliest, wenn diese erst 4 Jahre alt ist, darf sich nicht wundern, wenn die auf Abenteuerbücher, mit viel in der Gegend rumlatschen und endlosen Landschaftsbeschreibungen, steht. ;-)
Die logische Konsequenz war: Die Bücher mussten her. Und ein Lesefuchs wie ich hat die Bücher natürlich schnell gelesen. Zweite Konsequenz: Der Hobbit musste gelesen und natürlich auch als Hörspiel angehört werden. Dritte Konsequenz: meine arme Mutter musste sich die letzten beiden Herr der Ringe Filme im Kino ansehen, weil ich noch zu jung war um ohne erwachsene Begleitung diese Filme sehen zu dürfen. Ich danke ihr von ganzem Herzen wohl wissend, dass diese Thematik sie überhaupt nicht interessiert hat. (kann ich bis heute nicht verstehen)
Seither ist es um mich geschehen. Zuerst habe ich mir nur die normalen Verfilmungen gekauft. Dann kamen nach und nach die Special Extended Edition Teile dazu, dann alle möglichen Bücher von Tolkien (Nachrichten aus Mittelerde, das Silmarillion, das Tolkien Lesebuch, Worte wie Märchen ...) das Hörspiel in dem Rufus Beck Pippin spricht (so gut Leute, der macht das sooooooooooo gut ;-) ), dann ein Hörbuch zu einer eher unbekannten Tolkien Geschichte und letztendlich das Hörspiel zum Film und Herr der Ringe in Originalsprache. Dann vor kurzem auf einem Flohmarkt: Die Entdeckung der alten Übersetzung aus dem Englischen. Ähm... Noch Fragen? Und als ich Vorgestern in der Bibliothek über das Hörbuch, gelesen von Gert Heidenreich, gestolpert bin da.... Naja ihr könnt es euch sicher denken. Seither wasche ich gerne ab, weil ich ja dann eine Geschichte hören kann, die ich in Teenagertagen auswendig kannte. Ergibt doch Sinn, oder? Mit 14 habe ich sogar Elbisch gelernt, also für alle die es noch nicht begriffen haben: JA ich bin ein Freak (aber ein harmloser). Hab ich noch etwas vergessen... Ähm mit Sicherheit, aber ich denke ihr wisst was ich meine.

Rufus Beck als perfekte Besetzung für Pippin :-)

Leider "nur" von Gert Heidenreich gelesen. Es gibt eine Lesung mit Achim Höppner (deutsche Stimme von Gandalf), die ich unbeding noch hören möchte



Ja meine Lieben, das ist echte Leidenschaft ;-). Habt ihr auch so Bücher, die ihr immer wieder lesen könntet? Mir fehlt der gute Herr Tolkien noch auf Französisch, aber ich denke das wird sich auch noch ändern.
Ich wünsche euch den schönsten Tag
Lotte

Kommentare

  1. Ich kann mich noch sehr gut dran erinnern, wie du in Reli neben mir gesessen hast und mir die gesamte Stunde durch was Herr der Ringe erzählt hast und wie toll das ist. :D
    Und jetzt muss es raus...DU bist Schuld das ich jetzt auch so verrückt nach den Büchern und den Filmen bin.^^
    Btw. warum hast du eigentlich in Reli nie auf elbisch gesprochen? Wäre bestimmt interessanter gewesen.^^

    lg Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bekenne mich schuldig... Aber liebste Anna was bitte soll man im Religionsunterricht SONST tun? Das war reines Überlebenstraining, wie du sehr wohl weißt ;-)Außerdem bin ich froh, dass dich mein Fieber gepackt hat. So bin ich nicht der einzige Freak.

      Löschen
    2. Da hast du wohl in beiden Punkten Recht. :D
      Außerdem, ich würde es nicht als Freak bezeichnen...eher als "in andere Richtungen interessiert". Klingt zumindest nicht so, als ob man 'ne Macke hätte. ;)

      Löschen
  2. In der Stadt der absoluten Lebensweisheiten gibt`s den tollen Spruch
    "Jädder Jeck is anners!"
    Die Aachener müssen es ja wissen, denn sie leiden bekanntermaßen sämtlich unter 2 genetischen Defekten,
    sie halten sich alle für direkte nachkommen Karls des Großen und sie sind alle Alemannia Aachen - Fans
    Hansi

    AntwortenLöschen
  3. Den dritten Teil der Hörbücher gibt es nur von Gert Heidenreich. Achim Höppner hat nur den ersten Teil gelesen. Während den Aufnahmen zum zweiten Teil ist er leider verstorben. Daher liest ab dem zweiten Teil Gert Heidenreich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Sehr traurig, immerhin war er ja die "Gandalf-Stimme", aber auch Gert Heidenreich macht das sehr gut.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…