Direkt zum Hauptbereich

Wie man auch ohne Irish Dance zur nötigen Bewegung kommt

Ich habe viele liebe Freundinnen, die alle richtig spannende und interessante Sachen machen. Eine von ihnen ist die liebe Helén.
Helén gibt seit Ewigkeiten Tanzkurse und hat schon als Stewardess die halbe Welt bereist. Jetzt hat sie nach 2 Jahren braven Psychologiestudiums wieder die Reiselust gepackt und so kommt es, dass sie bald nach Australien abfliegt, um ein Semester am anderen Ende der Welt zu studieren. Meine Möglichkeiten bei ihr  mal eine Schnupperstunde zu machen sind also sehr eingegrenzt. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass sie nach dem gestrigen Lerntreffen meinte sie hätte am Abend ihren Zumba Kurs und ob ich nicht kommen möchte.
Lotte? Sport? Was neues ausprobieren? SELBSTVERSTÄNDLICH. Zumba wollte ich schon immer mal machen und habe meiner Mutter eingeredet, dass wir in den Semesterferien zusammen einen Kurs besuchen sollten. (Letztes Mal haben wir zusammen Pilates gemacht und dieses Mal ist was Neues dran)
Also war das Ganze in doppelter Hinsicht gut. Ich konnte endlich einmal meine Freundin Helén in ihrem Element sehen und außerdem ausprobieren ob Zumba etwas für mich ist. Außerdem ist Donnerstag Fußball, mein Irish Dance fällt also für mich aus. Auf Bewegung ganz verzichten möchte ich allerdings nicht und in Lernzeiten fällt bei mri schon immer das Joggen flach. Also kam die Einladung wie gerufen. :-)
Was soll ich euch zum Zumba sagen... WOW. Ehrlich. Es war einfach super. Ich hab gefühlte 1000 Kalorien verbrannt, mir war heiß, ich hab geschwitzt, die Musik war peppig und ich hatte das Gefühl nie mehr aufhören zu wollen. Das Ganze war nämlich unglaublich mitreißend und hat so richtig Spaß gemacht. Eigentlich dachte ich ja immer ich wäre ganz gut in Form wegen Pilates, Irish Dance und joggen, aber Zumba hat mich eines Besseren  belehrt. Nach nur einer Stunde war ich derartig aus der Puste, wie naja, ähm so aus der Puste war ich eigentlich noch nie glaub ich. Vielleicht liegt es an Helén (die Frau hat Temperament, das glaubt ihr nicht) vielleicht bin ich doch ganz untrainiert und vielleicht liegt es an der Mischung aus schneller Musik und dem Gefühl man weiß nicht was man tut, auf jeden Fall war es großartig.
Für alle Interessierten, ich kann es nur empfehlen. Allerdings muss man sich erst daran gewöhnen, dass die Schritte nicht angesagt sondern einfach gemacht werden. Das ist erst einmal etwas komisch, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran und mit viel Power, Körpereinsatz und Hüfte schwingen, kommt der Spaß ganz von allein.
Danach hieß es für mich ab nach Hause. Duschen, eine gefühlte Badewanne voll Wasser in mich hinein bringen und Salat mit in Bacon angebratenem Ziegenkäse genießen.
Ich wünsche euch den schönsten Tag
Lotte

Was für Häuser man nicht so alles kennen lernt, wenn man mal durch Leipzig wandert


Eine Sonnenblume für euch an diesen Regentagen

PS: Ich bin übrigens zu Fuß zum Zumba gegangen, als würde man sich dabei nich genug bewegen.:-)  In Leipzig fahren viele Bahnen solche Umwege, dass es keinen Unterschied macht ob man zum gewünschten Ort läuft oder fährt und so hab ich mir unbekannte Winkel der Stadt entdeckt. Ein weiterer kleiner Bonus

Kommentare

Beliebte Posts

Romantische Bergluft

Momentan ist es hier in Hannover - vom Weihnachtsmarkt einmal abgesehen- so gar nicht weihnachtlich-heimelig, sondern eher grau und voller Nieselregen. So wenige Tage vor Weihnachten ist das irgendwie nicht so gut, deswegen bringe ich euch heute eine Bilderflut aus der Schweiz mit. 
Dort war ich vor einigen Tagen zu einem wundervollen Mädelswochenende voller Schokolade, Schnee und Schabernack, machte eine Millionen Fotos und hatte insgesamt eine prächtige Zeit.  Und da ich euch schon auf Instagram die ganze Zeit mit Fotos überschwämme kommen heute konsequenterweise auch welche auf den Blog - rein vorsorglich zur Weihnachtsinspiration. 
Irgendwie muss ja schließlich Stimmung in die Bude kommen, oder?




Das Wundervolle an diesem Kurztrip in die Schweiz - tatsächlich waren wir nur 96 Stunden dort - war wie unkompliziert und leicht alles lief. Wir übernachteten zu dritt in einem Zimmer, kochten in einer Gemeinschaftsküche, lachten bis spät in die Nacht und unternahmen wunderbare Wanderunge…

Montagsmotivation #berealnotperfect

Die heutige Montagsmotivation tippe ich im Zug auf dem Handy. Ich bin auf dem Weg in die Schweiz, eine liebe Freundin sitzt im Halbschlaf neben mir und auch ich kämpfe damit, dass mir die Augen immer wieder zufallen. Im Gepäck führe ich Wein und warme Kleidung, den Laptop habe ich zuhause gelassen. Mein Urlaub startet mit einem Mädelstrip.
Mein zuhause ist chaotisch zurückgeblieben, ich werde den Urlaub größtenteils damit verbringen an beruflichen Dingen zu arbeiten und die Schokolade der letzten Woche zeichnet sich recht deutlich in meinem Gesicht ab. Nichts ist fancy, schick oder Instagram tauglich. Stattdessen bin ich müde, überarbeitet und meine To Do Liste ist bei weitem nicht abgearbeitet.
Darauf stand auch ein Blogpost. Gut vorbereitet, strukturiert und natürlich mit schönen Fotos. Wird es nicht geben. Denn in der letzten Woche war ich keinen Tag vor 19 Uhr zuhause und dann standen weitere, weniger schöne aber wichtigere Dinge auf meiner Liste. Wir haben alle viel zu tun. Das n…

Hallo 2018 - die erste Montagsmotivation des Jahres und lauter tolle Vorsätze

Wie jetzt es ist 2018? Ich kann das gar nicht wirklich glauben und natürlich reihe ich mich damit in all die Menschen ein, die darüber klagen wie schnell die Zeit vergeht und früher die Zukunft auch besser war. Aber hier wird heute nicht gejammert und geklagt, sondern federnden Schrittes ins neue Jahr aufgebrochen. Zumindest soweit es die Party von gestern noch zulässt.
Und, wie versprochen, bringt der neue Tag und das neue Jahr 18 Vorsätze mit sich, die ich dieses Jahr einhalten möchte. Den Vorsatzmuffeln sei zugerufen: Hier wird es nicht um eine neue Nulldiät oder Sport gehen, sondern um etwas mehr bunten Glanz im Tag. Also Mesdames et Monsieurs lehnen Sie sich zurück und genießen Sie Lottes bunten Strauß an Vorsätzen für das frisch gebackene Jahr.

1. Ich möchte eine Geschichte fertig schreiben
Mein Kopf ist voll von Geschichten. Die meisten sind kurze Sequenzen, eine bis zwei Seiten, unterhaltsam und kurz und so rasch von der Muse geküsst, dass ich sie niederschreiben muss, bevor s…