Direkt zum Hauptbereich

Ach ein Tag so wunderschön wie heut....

Hallo meine lieben, lieben Leser :-)

Ich bin ganz aufgedreht, ganz glücklich und froh... Wollt ihr wissen warum? Mmmh. Das weiß ich gar nicht so genau. Ich fühle mich unendlich leicht und frei. Schön, oder? Und ich LIEBE die Leipziger. Schaut einmal, das habe ich gestern auf dem Weg zur Uni entdeckt. Als ich am Abend erneut daran vorbei kam musste ich es einfach für euch fotografieren:
Das "Riesenplanschbecken" für Groß und Klein. Kinder sind im Sommer quasi "freizeitbadmäßig" in diesem Springbrunnen anzufinden und sogar wir Großen halten zuweilen unsere Füße dort rein. Und jetzt haben wir sogar ein Quietscheentchen. *indieLuftspring* Ich hab mich so drüber gefreut.
Woher kommt sie nur, die gute Laune? Vom Wetter? Von einem meiner Lieblingssommeroutfits? 
Leute den Rock habe ich vor 6 Jahren während meines Frankreichaustauschs gekauft und ich liebe ihn noch immer.
Oder einfach von den Menschen in meiner Umgebung. Hier ein lieber Gruß an all meine Freunde. Ihr seid so wunderbar und alle so vielseitig, dass es ein echtes Glück ist euch zu kennen. (ihr merkt irgendetwas stimmt nicht mit mir, bin quasi voll des Glücks) Liegt es an dem vielen frischen Obst, das es zur Zeit gibt? Oder daran dass ich Nachts um Elf angefangen habe meine Wohnung aufzuräumen. Mensch ist die groß, wenn der ganze Krempel erst einmal weg ist. Wow. 
Vielleicht ist es auch der nette Brief meiner Freundin Anna, der mich gestern Nachmittag erwartet hat (liebe Anna, wenn das so weiter geht muss ich Briefmarken im Haus lagern) oder aber die Tatsache, dass ich in einer Vorlesung war, die mich wirklich interessiert hat. Ich habe es nämlich gestern Abend endlich geschafft zum Studium Universale zu gehen. Das nehme ich mir seit zwei Jahren vor und gestern habe ich den Plan endlich in die Tat umgesetzt. Thema gestern war Kindheit im Mittelalter. Erstaunlicherweise von eine Medizinethikerin referiert. 
Vielleicht hat ja auch das Bügeln meines Daumens (übrigens dergleiche, der auch schon mit dem Brotmesser malträtiert wurde) irgend etwas freigesetzt. Oder auch die Tatsache, das letzte (süße) Erinnerungen an einen gewissen Herrn inzwischen entschwunden sind. 

Seine letzte Aufgabe war es Erdbeeren mit Schokolade zum umschließen. Diese wunderbaren und köstlichen Schokoladenerdbeeren liegen nun in meinem Magen und sie haben ganz vorzüglich gemundet. 
Auf jeden Fall habe ich so gute Laune, dass ich sie gerne abgeben möchte also: alle Mann die Arme aufhalten, denn ich könnte die ganze Welt umarmen. Heute geht es endlich wieder zum Irish dance und danach gehe ich mit den Tanzmädels essen und morgen Abend lockt die Oper mit Cosi fan tutte. Ich freu mich so.
Liebste Grüße
Lotte

PS: Sollte dieser Zustand bei mir länger als 7 Tage anhalten, ich gleichzeitig Größenideen, gesteigerten Redefluss, eine extreme motorische Aktivität und wenig Schlaf vorweisen, außerdem ein anormales Interesse an Sex, sinnlosen Investitionen oder anderen erfreulichen Dingen entwickeln und KEINE psychotropen Substanzen nehmen, sowie keinen medizinischen Krankheitsfaktor aufweisen, der dieses Verhalten erklärt und mich selbst oder andere durch diese Aktivitäten gefährde leide ich aller Wahrscheinlichkeit nach an einer manischen Episode. Aber gut erst einmal genieße ich die gute Laune ;-)

Kommentare

  1. Mach die nicht so viele Gedanken, lebe einfach. Meine Tochter schickte mir einmal eine Postkarte mit einer Aufschrift:Was machen Sie?
    Nichts. Ich lasse das Leben auf mich regnen. In diesem Sinne !!!
    Mecki

    AntwortenLöschen
  2. Toll!! Einfach drauf losfreuen!!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…