Direkt zum Hauptbereich

Ach ein Tag so wunderschön wie heut....

Hallo meine lieben, lieben Leser :-)

Ich bin ganz aufgedreht, ganz glücklich und froh... Wollt ihr wissen warum? Mmmh. Das weiß ich gar nicht so genau. Ich fühle mich unendlich leicht und frei. Schön, oder? Und ich LIEBE die Leipziger. Schaut einmal, das habe ich gestern auf dem Weg zur Uni entdeckt. Als ich am Abend erneut daran vorbei kam musste ich es einfach für euch fotografieren:
Das "Riesenplanschbecken" für Groß und Klein. Kinder sind im Sommer quasi "freizeitbadmäßig" in diesem Springbrunnen anzufinden und sogar wir Großen halten zuweilen unsere Füße dort rein. Und jetzt haben wir sogar ein Quietscheentchen. *indieLuftspring* Ich hab mich so drüber gefreut.
Woher kommt sie nur, die gute Laune? Vom Wetter? Von einem meiner Lieblingssommeroutfits? 
Leute den Rock habe ich vor 6 Jahren während meines Frankreichaustauschs gekauft und ich liebe ihn noch immer.
Oder einfach von den Menschen in meiner Umgebung. Hier ein lieber Gruß an all meine Freunde. Ihr seid so wunderbar und alle so vielseitig, dass es ein echtes Glück ist euch zu kennen. (ihr merkt irgendetwas stimmt nicht mit mir, bin quasi voll des Glücks) Liegt es an dem vielen frischen Obst, das es zur Zeit gibt? Oder daran dass ich Nachts um Elf angefangen habe meine Wohnung aufzuräumen. Mensch ist die groß, wenn der ganze Krempel erst einmal weg ist. Wow. 
Vielleicht ist es auch der nette Brief meiner Freundin Anna, der mich gestern Nachmittag erwartet hat (liebe Anna, wenn das so weiter geht muss ich Briefmarken im Haus lagern) oder aber die Tatsache, dass ich in einer Vorlesung war, die mich wirklich interessiert hat. Ich habe es nämlich gestern Abend endlich geschafft zum Studium Universale zu gehen. Das nehme ich mir seit zwei Jahren vor und gestern habe ich den Plan endlich in die Tat umgesetzt. Thema gestern war Kindheit im Mittelalter. Erstaunlicherweise von eine Medizinethikerin referiert. 
Vielleicht hat ja auch das Bügeln meines Daumens (übrigens dergleiche, der auch schon mit dem Brotmesser malträtiert wurde) irgend etwas freigesetzt. Oder auch die Tatsache, das letzte (süße) Erinnerungen an einen gewissen Herrn inzwischen entschwunden sind. 

Seine letzte Aufgabe war es Erdbeeren mit Schokolade zum umschließen. Diese wunderbaren und köstlichen Schokoladenerdbeeren liegen nun in meinem Magen und sie haben ganz vorzüglich gemundet. 
Auf jeden Fall habe ich so gute Laune, dass ich sie gerne abgeben möchte also: alle Mann die Arme aufhalten, denn ich könnte die ganze Welt umarmen. Heute geht es endlich wieder zum Irish dance und danach gehe ich mit den Tanzmädels essen und morgen Abend lockt die Oper mit Cosi fan tutte. Ich freu mich so.
Liebste Grüße
Lotte

PS: Sollte dieser Zustand bei mir länger als 7 Tage anhalten, ich gleichzeitig Größenideen, gesteigerten Redefluss, eine extreme motorische Aktivität und wenig Schlaf vorweisen, außerdem ein anormales Interesse an Sex, sinnlosen Investitionen oder anderen erfreulichen Dingen entwickeln und KEINE psychotropen Substanzen nehmen, sowie keinen medizinischen Krankheitsfaktor aufweisen, der dieses Verhalten erklärt und mich selbst oder andere durch diese Aktivitäten gefährde leide ich aller Wahrscheinlichkeit nach an einer manischen Episode. Aber gut erst einmal genieße ich die gute Laune ;-)

Kommentare

  1. Mach die nicht so viele Gedanken, lebe einfach. Meine Tochter schickte mir einmal eine Postkarte mit einer Aufschrift:Was machen Sie?
    Nichts. Ich lasse das Leben auf mich regnen. In diesem Sinne !!!
    Mecki

    AntwortenLöschen
  2. Toll!! Einfach drauf losfreuen!!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …