Direkt zum Hauptbereich

Die Karaffe - oder Ein Abend mit Hugo und Audrey

Ich trinke mein Wasser still. Seit meinem Frankreichaustausch und dem dortigen stillen Wasser  mag ich überhaupt kein Wasser mit Kohlensäure mehr. Ich vertrage es auch nicht mehr wirklich (jaja, man wird alt).
Aber gleichzeitig finde ich es Quatsch immer Wasserflaschen in meine Wohnung zu schleppen, die sind nicht nur schwer, sondern auf Dauer eine ziemlich sinnlose Investition. Wofür bitte habe ich einen Wasserhahn? Leitungswasser wird permanent kontrolliert und ist mit weniger Keimen versetzt als gekauftes Wasser. Soweit so gut. Aber wohin mit meinem Eau du Robinet? (Seht ihr: Gebt dem Kind einen französischen Namen und sofort klingt Leitungswasser edel) Ganz klar, mir schwebt da eine edle Karaffe aus Glas vor, in die ich Eiswürfel in Blütenform, frische Minze und eine wenig ausgepresste Zitrone geben kann... Ja das ist doch etwas Gutes. So ein richtiger Hingucker, das wär's.
Also geht Lotte nach einem anstrengenden Lerntag, in Form von 5 Stunden Klinische Psychologie in der Lerngruppe, noch "eben mal kurz" in die Stadt um besagte Karaffe und einige andere Dinge für Freunde und Familie zu finden. Das "eben mal kurz" dehnte sich auf geschlagene 2 Stunden aus. Wer konnte denn ahnen, dass es so schwer sein würde eine blöde Glaskaraffe zu finden???
Laden Nummer 1: Karstadt. Dort finde ich sehr schöne und edle Karaffen, genau was ich suche mit einem Kugelverschluß, der beim Kippen das Wasser ins Glas fließen lässt... Sehr edel, sehr schlicht, sehr schön und SEHR kostspielig. Ist schon klar, Qualität hat ihren Preis, aber ich habe eine KATZE. Das bedeutet alle Dinge aus Glas sind potentiell in Gefahr. Da sind mir 40 Euro doch zu schade. Kurz spiele ich mit dem Gedanken sie trotzdem zu kaufen. Besonders gefällt mir die Version mit 5 Wassergläsern im Preis inbegriffen. Aber letztendlich siegt die Vernunft und das Bewusstsein, dass noch sehr viel Monat übrig ist.
Laden Nummer 2: Xenos. Dort gibt es gar keine Karaffen, zumindest keine mit Verschluss. Hat sich also erledigt. Obwohl der Preis sicher gestimmt hätte.
Laden Nummer 3: Galeria Kaufhof: Ungefähr das Gleiche wie bei Karstadt. Zumindest nachdem ich die (sehr begrenzte) Auswahl gefunden habe. Dafür meldet sich ein alter Verehrer auf meinem Handy. Natürlich genau in dem Moment in dem ich am lautesten Platz im ganzen Kaufhof bin. War ja klar ;-) Der hilft mir aber auch nicht, sondern versucht einen Termin für ein Treffen zu finden und NEIN in 3 Wochen habe ich keine Zeit, da schreibe ich Prüfungen.
Laden Nummer 4: WMF. Preise--- Noch Fragen? Zwar finde ich eine Karaffe, die auf 25 Euro herunter gesetzt ist, aber der Verschluß gefällt mir nicht. Für diesen Preis sollte er doch farblich zu meiner Wohnung passen und türkis ist nun einmal NICHT die passende Farbe. Trotzdem lasse ich sie vorsichtshalber einmal zurück legen. Wer weiß aber ich versichere dem Verkäufer, dass ich nur 30 Minuten Bedenkzeit brauche und er sie danach sofort wieder freigeben kann.
Entmutigt mache ich mich auf den Weg nach Hause und bin schon im Begriff mir im nahen Supermarkt doch noch Wasserflaschen zu kaufen.
ABER: Auf dem Weg zur Bahn komme ich bei Butlers vorbei. Man könnte ja... Nur so ganz schnell... So im Vorbei gehen... Wer weiß? Ich gebe der Versuchung nach und betrete den Laden Nummer 5 und DA: Tada... Eine wunderschöne, kleine, aber feine Glaskaraffe mit grünem Verschluss und für nicht einmal 7 Euro. Sie hat keinen Kugelverschluss, sondern einen ganz normalen zum abmachen, aber nach genauem Bedenken finde ich das gar nicht schlecht. Ich bin manchmal ein bisschen tollpatschig und da ist es eigentlich sogar besser,wenn die Karaffe nicht bei der kleinsten Neigung Wasser auskippt. Also naja ist doch klar, oder?
Glücklich vor mich hin grinsend gehe ich in Richtung Bahnhof und finde meine Karaffe braucht eine würdige Einweihung. Also kaufe ich Limetten, Holunderblütensirup und eine winzige Flasche Prosecco für Hugo.
Und so schaue ich in wunderbarer Begleitung von Hugo (ein Rezept dafür findet ihr unter anderem bei Joanna) "Wie klaut man eine Millionen" mit Audrey Hepburn. Ein echter Klassiker. Dabei beschließe ich dass Hugo alle Kriterien erfüllt, die ich mir von einem Mann wünsche: prickelnd, erfrischend anders, die perfekte Mischung aus frisch und angenehm und seeeeeeeeeeeeeeehr entspannend. Nur auf Dauer ein wenig zu stumm. Aber was soll's, man kann nicht alles haben. Ihr müsst euch aber keine Sorgen machen, ich gehe weiterhin auf Flirttour, nur eben nicht jeden Abend. 



Die Tarte Framboise habe ich in der Konditorei vom Maître gekauft, nicht bedacht habe ich dabei, dass 2 Stunden Torte in der Handtasche tragen, nicht unbedingt förderlich für die Optik sind. ;-)



Ich wünsche euch den allerschönsten Sonntag und einen ganz wunderbaren Sommertag voller Freude
Lotte


Kommentare

  1. Hallo!

    Ich verfolge erst seit kurzer Zeit Deinen Blog und finde ihn herzallerliebst ;o)

    Wo hast Du denn die Karaffe nun erstanden!?

    VlG
    Birgit aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Die Karaffe habe ich letztendlich bei Butlers erstanden. Für 7 Euro konnte ich sie nicht stehen lassen und es hat sich jetzt schon gelohnt :-)
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Oh, das ist cool... Dann tiger ich in der Mittagspause da mal hin und erstehe auch eine ;o))))

    Hab einen zauberhaften Tag!

    VlG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab sie jetzt auch ;o) aber mit der Deckelfarbe türkis....

    VlG,
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. =) Das find ich ja gut. Türkis hat bei mir farblich leider nicht gepasst.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…