Direkt zum Hauptbereich

Die Karaffe - oder Ein Abend mit Hugo und Audrey

Ich trinke mein Wasser still. Seit meinem Frankreichaustausch und dem dortigen stillen Wasser  mag ich überhaupt kein Wasser mit Kohlensäure mehr. Ich vertrage es auch nicht mehr wirklich (jaja, man wird alt).
Aber gleichzeitig finde ich es Quatsch immer Wasserflaschen in meine Wohnung zu schleppen, die sind nicht nur schwer, sondern auf Dauer eine ziemlich sinnlose Investition. Wofür bitte habe ich einen Wasserhahn? Leitungswasser wird permanent kontrolliert und ist mit weniger Keimen versetzt als gekauftes Wasser. Soweit so gut. Aber wohin mit meinem Eau du Robinet? (Seht ihr: Gebt dem Kind einen französischen Namen und sofort klingt Leitungswasser edel) Ganz klar, mir schwebt da eine edle Karaffe aus Glas vor, in die ich Eiswürfel in Blütenform, frische Minze und eine wenig ausgepresste Zitrone geben kann... Ja das ist doch etwas Gutes. So ein richtiger Hingucker, das wär's.
Also geht Lotte nach einem anstrengenden Lerntag, in Form von 5 Stunden Klinische Psychologie in der Lerngruppe, noch "eben mal kurz" in die Stadt um besagte Karaffe und einige andere Dinge für Freunde und Familie zu finden. Das "eben mal kurz" dehnte sich auf geschlagene 2 Stunden aus. Wer konnte denn ahnen, dass es so schwer sein würde eine blöde Glaskaraffe zu finden???
Laden Nummer 1: Karstadt. Dort finde ich sehr schöne und edle Karaffen, genau was ich suche mit einem Kugelverschluß, der beim Kippen das Wasser ins Glas fließen lässt... Sehr edel, sehr schlicht, sehr schön und SEHR kostspielig. Ist schon klar, Qualität hat ihren Preis, aber ich habe eine KATZE. Das bedeutet alle Dinge aus Glas sind potentiell in Gefahr. Da sind mir 40 Euro doch zu schade. Kurz spiele ich mit dem Gedanken sie trotzdem zu kaufen. Besonders gefällt mir die Version mit 5 Wassergläsern im Preis inbegriffen. Aber letztendlich siegt die Vernunft und das Bewusstsein, dass noch sehr viel Monat übrig ist.
Laden Nummer 2: Xenos. Dort gibt es gar keine Karaffen, zumindest keine mit Verschluss. Hat sich also erledigt. Obwohl der Preis sicher gestimmt hätte.
Laden Nummer 3: Galeria Kaufhof: Ungefähr das Gleiche wie bei Karstadt. Zumindest nachdem ich die (sehr begrenzte) Auswahl gefunden habe. Dafür meldet sich ein alter Verehrer auf meinem Handy. Natürlich genau in dem Moment in dem ich am lautesten Platz im ganzen Kaufhof bin. War ja klar ;-) Der hilft mir aber auch nicht, sondern versucht einen Termin für ein Treffen zu finden und NEIN in 3 Wochen habe ich keine Zeit, da schreibe ich Prüfungen.
Laden Nummer 4: WMF. Preise--- Noch Fragen? Zwar finde ich eine Karaffe, die auf 25 Euro herunter gesetzt ist, aber der Verschluß gefällt mir nicht. Für diesen Preis sollte er doch farblich zu meiner Wohnung passen und türkis ist nun einmal NICHT die passende Farbe. Trotzdem lasse ich sie vorsichtshalber einmal zurück legen. Wer weiß aber ich versichere dem Verkäufer, dass ich nur 30 Minuten Bedenkzeit brauche und er sie danach sofort wieder freigeben kann.
Entmutigt mache ich mich auf den Weg nach Hause und bin schon im Begriff mir im nahen Supermarkt doch noch Wasserflaschen zu kaufen.
ABER: Auf dem Weg zur Bahn komme ich bei Butlers vorbei. Man könnte ja... Nur so ganz schnell... So im Vorbei gehen... Wer weiß? Ich gebe der Versuchung nach und betrete den Laden Nummer 5 und DA: Tada... Eine wunderschöne, kleine, aber feine Glaskaraffe mit grünem Verschluss und für nicht einmal 7 Euro. Sie hat keinen Kugelverschluss, sondern einen ganz normalen zum abmachen, aber nach genauem Bedenken finde ich das gar nicht schlecht. Ich bin manchmal ein bisschen tollpatschig und da ist es eigentlich sogar besser,wenn die Karaffe nicht bei der kleinsten Neigung Wasser auskippt. Also naja ist doch klar, oder?
Glücklich vor mich hin grinsend gehe ich in Richtung Bahnhof und finde meine Karaffe braucht eine würdige Einweihung. Also kaufe ich Limetten, Holunderblütensirup und eine winzige Flasche Prosecco für Hugo.
Und so schaue ich in wunderbarer Begleitung von Hugo (ein Rezept dafür findet ihr unter anderem bei Joanna) "Wie klaut man eine Millionen" mit Audrey Hepburn. Ein echter Klassiker. Dabei beschließe ich dass Hugo alle Kriterien erfüllt, die ich mir von einem Mann wünsche: prickelnd, erfrischend anders, die perfekte Mischung aus frisch und angenehm und seeeeeeeeeeeeeeehr entspannend. Nur auf Dauer ein wenig zu stumm. Aber was soll's, man kann nicht alles haben. Ihr müsst euch aber keine Sorgen machen, ich gehe weiterhin auf Flirttour, nur eben nicht jeden Abend. 



Die Tarte Framboise habe ich in der Konditorei vom Maître gekauft, nicht bedacht habe ich dabei, dass 2 Stunden Torte in der Handtasche tragen, nicht unbedingt förderlich für die Optik sind. ;-)



Ich wünsche euch den allerschönsten Sonntag und einen ganz wunderbaren Sommertag voller Freude
Lotte


Kommentare

  1. Hallo!

    Ich verfolge erst seit kurzer Zeit Deinen Blog und finde ihn herzallerliebst ;o)

    Wo hast Du denn die Karaffe nun erstanden!?

    VlG
    Birgit aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Die Karaffe habe ich letztendlich bei Butlers erstanden. Für 7 Euro konnte ich sie nicht stehen lassen und es hat sich jetzt schon gelohnt :-)
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Oh, das ist cool... Dann tiger ich in der Mittagspause da mal hin und erstehe auch eine ;o))))

    Hab einen zauberhaften Tag!

    VlG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab sie jetzt auch ;o) aber mit der Deckelfarbe türkis....

    VlG,
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. =) Das find ich ja gut. Türkis hat bei mir farblich leider nicht gepasst.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …