Direkt zum Hauptbereich

Eine Suppe gefällig?

Ich bin dafür, dass wir den Juli umbenennen. Wie wäre es mit April? So ungefähr fühle ich mich nämlich bei diesem Wetter. Hier kann sich irgendwer nicht entscheiden ob es wahnsinnig heiß oder furchtbar regnerisch werden soll... Na super. Und was kocht man da? Ich meine leichte und schöne Sommerrezepte sind ja gut und schön, aber sobald es regnet fange ich an zu frieren, ganz egal wie warm es draußen ist.
Ich stehe also vor einem scheinbar unlösbaren Problem. Naja, nicht ganz, denn Suppe geht immer. Wenn es warm ist serviert man sie einfach leicht geeist und bei Regen wärmt sie so richtig auf.
Und bei dieser Tomatensuppe hat man den Sommer gleich mit im Programm:


Tomaten-Aprikosen Suppe

Ihr braucht: 

eine Schalotte
eine halbe Chillischote
eine Dose Tomaten
Brühe
Aprikosen (ich habe diese ganz winzigen Zuckeraprikosen genommen, die es zur Zeit überall gibt)
Balsamicoessig, Olivenöl, Salz und Pfeffer, Kräuter nach persönlichem Geschmack (ich habe italienische Kräuter genommem, das war sehr gut)

Ihr macht folgendes: 
Olivenöl in einem Topf erhitzen, klein geschnittene Zwiebel und die zerhakte Chillischote hinzu geben und anschmoren. Aprikosen klein schneiden und pürieren. Die Tomaten und pürierten Aprikosen zu der Zwiebel-Chilli-Mischung geben. Das Ganze reduzieren lassen. Nach Belieben mit Balsamicoessig, Pfeffer, Salz und Kräutern abschmecken und pürieren. Fertig.

Der Briegel ist übrigens mit Dinkelmehl gebacken, schmeckte sehr gut.

Die Snobversion: geeist mit in Olivenöl angebratenem Brot

 Frisch und gesund und es lässt sich einfrieren. Perfekt. Ich jedenfalls war überrascht wie frisch die Suppe geschmeckt hat. Als großer Freund von Tomaten in jeder Form ist dieses Rezept natürlich genau das Richtige für mich.
Ich wünsche euch einen ganz wundervollen Tag
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …