Direkt zum Hauptbereich

Neues aus der Kategorie "Wer braucht schon"

Ja, ihr seht so langsam brauchen wir gar nichts mehr... Zum Beispiel auch keinen fettigen Billig-Chinesen. Wir sind doch viel zu gesundheitsbewusst um unseren Körper mit Geschmacksverstärkern zu malträtieren oder? Außerdem quält mich persönlich bei jedem Bissen immer ein ganz schlechtes Gewissen. (Hihi das reimt sich und seit Pumuckl wissen wir "was sich reimt ist immer gut" ;-) ) Was tue ich mir und meinem Körper da an? Zugegeben, manchmal ist das ja ganz in Ordnung, aber allein schon diese Aluverpackungen können nicht besonders gut für dich sein. Und wir verdienen nur das Beste. Immerhin bleibt uns dieser Körper für den Rest unseres Lebens. Wir kriegen keinen neuen und es ist doch ein Jammer, wenn man damit so schlecht umgeht.(Bitte hier zustimmend nicken, wehe wenn nicht). Das ist übrigens einer der Vorteile, die ich genieße, seit ich allein lebe. Mit meinem Exfreund habe ich häufiger Fast Food gegessen, er liebt das Zeug über alles und ich war froh, wenn wir etwas gemeinsam unternommen haben. Damals war das in Ordnung, aber heute würde ich das AUF KEINEN FALL mehr wollen. Jede Woche...Ihhh wer weiß was da alles drin ist und überhaupt: überteuert, fettig und nicht wirklich sättigend. Ich bin keine Heilige und hin und wieder gebe ich der Versuchung auch nach, aber im Großen und Ganzen fühle ich mich mit selbst gekochten und gesundem Essen einfach wohler. Auch wenn ich es allein genieße ;-)

Trotzdem packt mich natürlich auch die Lust auf exotische Dinge. Also mache ich mein Kokos-Hühnchen einfach selbst, wenn ich darauf Hunger habe. Ganz ehrlich? Selber machen ist doch viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeel cooler oder? 


Ich musste ganz schnell fotografieren, der Hunger war soooo groß. Am Rand liegt ein wenig verkochtes Lemongras und unscharf ist das Bild, weil mein Essen noch gedampft hat. Auch ein Vorteil gegenüber dem Chinsen. Es ist noch warm :-)
Alles schön und gut, aber wie funktioniert der Spaß? Eigentlich ist da alles ganz einfach. Ihr braucht nur Brokkoli, eine Möhre, Hähnchenbrustfilet, Kokosmilch, Milch, Zitronengras, Chilli, Ingwer und Mie-Nudeln (Spaghetti gehen notfalls auch). Die Vegetarier unter euch lassen das Fleisch einfach weg und wer es vegan möchte verzichtet auf zusätzliche Milch und nimmt nur Kokosmilch. Also für alle machbar und geschmacklich kein Verlust. Bis auf die Kokosmilch und das Zitronengras habe ich fast immer alles da.
Die Zubereitung ist auch ganz leicht. Ihr erhitzt einfach ein bisschen Öl in einem Topf, bratet darin Chilli, Ingwer und das Hähnchenbrustfilet an. Dann putzt ihr den Brokkoli und schneidet die Möhre in kleine Stifte (keine Ahnung wie ich das treffender nennen soll). Auch das bratet ihr kurz zusammen mit dem Fleisch an und löscht dann alles mit Kokosmilch, Milch und eventuell ein bisschen Sahne ab. Lasst alles vor sich hin köcheln und nehmt eine oder zwei Stangen Zitronengras. Bei denen zerdrückt ihr das untere weiße Ende und tut die Stangen mit in den Topf. So könnt ihr sie ganz leicht entfernen, die Sauce bekommt ein frisches Aroma und ihr vermeidet, dass ihr beim Essen auf das harte Zitronengras beißt. Ich habe einen der zwei Stängel mit angebraten, das werde ich das nächste Mal nicht machen. Erst einmal wird das ganz schnell dunkel und es ist unglaublich unangenehm darauf herum zu kauen. Ihr seht am Rand des Tellers ein wenig dunkles Zitronengras. Schade eigentlich, hat dem Geschmack aber nicht geschadet. 
Ihr lasst das Ganze so lange vor sich hin köcheln bis das Gemüse gar ist. Dann gart ihr die Mie-Nudeln schnell in kochendem Wasser (dauert nur 4 Minuten) et voilà: Gesund und lecker und mindestens so gut wie das Take away Essen. Und glaubt mir, es lohnt sich IMMER selbst zu kochen. Auch wenn man noch so müde ist, geschmacklich ist es einfach ein riesiger Unterschied. Zur Not kocht doch einfach am Wochenende vor und friert die Gerichte ein. Das ist vielleicht nicht ganz so toll wie komplett frisches Essen, aber immer noch besser als Fast Food. ;-)
Guten Appetit  und einen wundervollen Sonntag wünscht euch 
Lotte

PS: Zitronengras sieht übrigens so aus: 


Man bekommt es inzwischen in jedem größeren und gut sortiertem Supermarkt, kann es einfrieren und als Tee gegen Magenbeschwerden verwenden. Angeblich schmeckt es auch vorzüglich zu Garnelen. Ich werde wohl demnächst mein Wasser damit verfeinern um ein wenig Abwechslung zu bekommen und bin schon gespannt was mich erwartet. 

Kommentare

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…