Direkt zum Hauptbereich

Von neuen Taschen und einem typischen Lerntag

Es ist Wochenende und was tut man an einem ganz normalen Samstag? So das Übliche. Sich von einem Sommergewitter wecken lassen, frühstücken zu einer Freundin zum lernen fahren, eine Tasche geschenkt bekommen, seine Mittagspause mit der Freundin bei Maître verbringen und ein wunderbares Croques Madame essen (wie der gleichnamige Croque Monsieur, nur mit einem Spiegelei dazu), Abfragerunde über Abfragerunde durchexerzieren, sich die schönsten amerikanischen Blogs zeigen lassen (hier und hier). Dann ein Eis schleckend durch den Clara Park spazieren und sich natürlich weiter abfragen, sich über die Hitze wundern (abends um Sieben noch über 30°C das kann nicht mehr normal sein), am Abend nach Hause fahren und sich chinesisches Essen mitnehmen und ein kühles Bier trinken, dabei einen englischen Krimi gucken und sich vom aufziehenden Abendgewitter in den Schlaf donnern lassen.
Ein ganz normaler Samstag halt. Mal ganz davon abgesehen, dass ich Unmengen gegessen habe. Normalerweise bin ich kein Freund von Take away Essen. Ich liebe gesunde und frisch zubereitete Mahlzeiten und könnte mein Leben nicht ohne Salat verbringen. Morgens gibt es bei mir Quark mit Unmengen an Obst, zwischendrin frische Pfirsiche oder Kirschen und Abends ein schön zubereitetes Essen, das fast immer Salat und viele Tomaten enthält. Häufig reicht mir der auch völlig. Kuchen backe ich lieber selbst (und das ohne Industriezucker) und Süßigkeiten esse ich fast nie (nur hin und wieder  brauche ich zu Therapiezwecken Unmengen an Schokolade), Obst ist erstens gesünder und zweitens einfach auch leckerer. Von daher ist es für mich wirklich ungewöhnlich einmal chinesisches Essen mitzunehmen. Aber alle Jubeljahre einmal kann ich dem Kokos-Hühnchen bei meinem Lieblingsasiaten nicht widerstehen. Asche auf mein Haupt, aber gut was soll's. Aber ich habe es mir so richtig schmecken lassen. Dazu das kühle Bier, welches allerdings gar nicht mehr den Weg meine Kehle herunter gefunden hat. Es ist gleich in meinem Mund verzischt. JA so heiß ist es hier.
Die Tasche von meiner Freundin ist übrigens in einem richtig schönen knalligen Rot. Sie hat die Tasche neu bekommen, konnte aber nicht übers Herz bringen dafür etwas Altes weg zu tun (ihre neue Strategie den Kleiderschrank zu entrümpeln: Für jedes neue Teil ein Altes weg tun. Könnt ich ja nicht). Und wir hatten trotz der Lernerei und dem Gefühl zu zerfließen einen richtig netten Tag.
Heute geht es weiter mit dem Diagnostik lernen, denn Morgen schreibe ich meine erste Klausur dieses Semester. Es heißt also fleißig bleiben.
Ich wünsche euch den schönsten Sonntag


Lotte

PS: Ich weiß es gibt einige von euch, die technisch nicht so bewandert sind. Auf die orangen Wörter könnt ihr drauf klicken, dann öffnen sich Links in einem neuen Fenster. (ja genau du bist gemeint liebe Mecki ;-) )









Kommentare

  1. Danke, kenn ich aber schon!! mach ich auch gleich. Mecki

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…