Direkt zum Hauptbereich

Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehn...

Nun habe ich zwar keinen Süßen und segeln war ich auch nicht, aber der Titel passt trotzdem für den gestrigen Sonntag, wie die Faust aufs Auge. Familie Fuchs war nämlich unterwegs... Es war Sonntag und wir dachten es wäre doch ganz nett gemeinsam einen Ausflug zu machen. Nachdem es am Samstag mit meiner Mutter nach Stralsund ging, haben wir kurzerhand beschlossen nach Warnemünde zu fahren. Nicht bedacht haben wir dabei, dass dieses Wochenende Hanse-Sail war. Huch. Wo sind denn nur die ganzen Parkplätze hin? Und überhaupt was machen die ganzen Menschen hier??? Nachdem mein Vater etwas mürrisch durch die Gegend kutschierte, wurde er schließlich doch fündig. Und dann gab es etwas zu gucken und zu bestaunen. Segelboot reihte sich an Segelboot, zwei riesige Kreuzfahrtschiffe waren zu sehen und Unmengen an Urlaubern waren unterwegs.
Ich habe 18 Jahre an der Ostsee gelebt und es nicht ein einziges Mal geschafft zu Hanse-Sail zu fahren. Manchmal muss man eben erst weg ziehen;-)
Warnemünde war, wenn auch sehr voll, so wunderschön wie immer. Fischbrötchen essen (mein Seelachs war leider versalzen, immer diese verliebten Köche...), durch die Straßen schlendern, den Strand unsicher machen, Menschen gucken... Alles fantastisch.Völlig geschafft von all dem Trubel machten wir uns am Nachmittag auf den Rückweg.
Dann hieß es einen IQ-Test mit meinem Vater machen (alles Übung für meine Patienten) und ein ganz tolles Französisches Maishünhchen nach einem Rezept aus diesem Buch essen. Ein richtig gelungener Sonntag. Ich habe übrigens schon wieder ein Haus gefunden in das ich demnächst einziehe... Da kann man nichts machen, überall werde ich fündig. 














Der Inbegriff von Einsamkeit, oder?








So klingt das Wochenende aus... Mit einem Aperol Sprizz

Ich wünsche euch einen ganz besonders tollen Tag
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…