Direkt zum Hauptbereich

Das Problem bei PJlern ist:

Dass sie allesamt Mediziner sind. Es ist zwar immer lustig und aufregend mit ihnen, aber ein Arzt, der gerade in seinem Praktischen Jahr ist, hat zwei entschiedenen Nachteile:

1. Das gesamte Studium ist noch ganz frisch, er weiß also noch ALLE Symptome diverser Erkrankungen!!!

2. Er hat keine Scheu diese Erkrankungen bei sich und anderen zu diagnostizieren und das mal eben in der Pause!!! (und ganz ohne menschliches Feingefühl)

Erzählt also einem PJler niemals, ich wiederhole NIEMALS! in der Mittagspause dass ihr euch zur Zeit so müde und schlapp fühlt, eure Lymphknoten angeschwollen sind und ihr dauernd einschlaft. Er wird euch sofort sagen, dass ihr höchstwahrscheinlich Leukämie habt und dann wohl demnächst sterben werdet. Leb wohl liebe Welt, es war schön mit dir.
Des Weiteren heißt es Abstand nehmen sobald ein PJler mit einer Leuchte vor euren Augen herum fummelt. Den Rest des Tages werdet ihr euch nämlich anhören dürfen, dass eure Pupillen ja ganz schön weit sind und die Rechte nicht so richtig ausgerundet ist. Aha, spannende Information. In diesem Fall hält ein PJler gerne damit hinterm Berg was diese phänomenale Erkenntnis bedeuten könnte. Warum müsste ich das auch wissen, sind ja nur meine Augen... Und nein ihr Lieben, ich kiffe nicht.
Der männliche PJler an sich ist noch einmal eine besondere Spezies. Er sagt Sätze wie "Oh, ich darf noch 2 Wochen die Lotte ärgern. Da freu ich mich" oder auch "Du weißt schon, dass dein Verhalten gerade nichts anderes als eine Übersprungshandlung war". Dafür kopieren sie einem aber auch gerne mal den SKID 2 und schließen einem auf der geschlossenen Station die Tür auf.
Weibliche PJler sind dagegen etwas handzahmer. Man kann sich mit ihnen wunderbar über das perfekte Frühstück (Naturjoghurt mit Ahornsirup und Bananen) unterhalten oder auch übers Plasmaspenden und Blutdruck.
Woher ich das alles weiß?! Ich verbringe meine Mittagspause derzeit mit Zweien von dieser Spezies. Ein weibliches und ein männliches Exemplar versüßen mir die Pause. So erhalte ich nicht nur spannende Diagnosen, sondern auch exklusives Fachwissen wie zum Beispiel, dass Plasma bei Frauen, die die Pille nehmen, grün ist und das man beim Physikum in Physik auch einfach nur d) ankreuzen kann um zu bestehen.
Mit diesem Wissen kann ich die Welt beherrschen, wartet es nur ab ;-)
Ich wünsche euch einen ganz besonders wunderbaren Freitag
Lotte

Kommentare

  1. Es ist halt so: Am 8. Tag schuf Gott den PJler.
    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag:
    Die Info mit dem grünen Plasma kommt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in`s Lexikon des unnützen Wissens.
    Hansi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…