Direkt zum Hauptbereich

Ich bin kein Berliner!!!

Trotzdem liebe ich die originale und gut gemachte Currywurst. Meine Familie und ich haben inzwischen eine Rangliste erstellt, wo man die beste Currywurst bekommt. Und erstaunlicherweise muss man dafür gar nicht unbedingt nach Berlin.
Auf Platz 3: Curry Cult in LeipzigFast direkt an der Thomaskirche gibt es eine Imbissbude, die sehr gute Curry Wurst und vor allem die besten Pommes verkauft, die ich je gegessen habe.Einziges Manko: Es gibt keine Röstzwiebeln. Trotzdem lohnt sich ein Besuch. Schon allein für diese fantastischen Pommes, die wirklich noch aus Kartoffeln gemacht werden. 
Auf Platz 2: Der Curry-Palast in Aachen. Sehr lecker, sehr schön und auch mit Röstzwiebeln. Dafür sind die Pommes nicht ganz so gut. 
Man kann eben nicht alles haben, oder?
DOCH KANN MAN.
Der strahlende Sieger auf Platz 1: SELBER MACHEN. Ich predige immer gesunde Ernährung und so. Das heißt ich widerspreche mir gerade selbst, aber bei diesem Genuss lohnt sich das. Außerdem kann man sich einbilden die selbst gemachte Currywurst sei gesünder. ;-)
Leckerer ist sie auf jeden Fall, denn man hat die besten Pommes UND Röstzwiebeln. Was will man mehr? Ach ja einen schönen selbst gemachten Tomatensalat dazu. 





 Wenn man zu viel davon gegessen hat kann man nur noch so liegen wie Bella. Aber es lohnt sich!

Currywurst selber machen ist gar nicht schwer und ihr seht, wir befinden uns wieder mitten in einer "Wer braucht schon" Aktion. Wer braucht schon eine Imbissbude wenn er das selber genauso gut kann.
Das braucht ihr: 

Currywürste (gibt es häufig frisch beim Fleischer)
ca 100g Ketchup
ca 250g passierte Tomaten
ordentlich Currypulver
4EL Weinessig
Zucker (nicht zu knapp)
Kartoffeln
Olivenöl
Paprikapulver
Salz

Das macht ihr
Die Kartoffeln waschen und in dünne Stifte schneiden. Auf ein Backblech legen und mit Olivenöl, Paprikapulver und Salz vermengen. Das Ganze zunächst bei 180° Umluft 20 Minuten backen lassen. Zum Schluss die Temperatur noch einmal 5 Minuten höher stellen um die "Pommes" knackig werden zu lassen. In der Zwischenzeit die passierten Tomaten (hatten wir nicht, aber meine geniale Mutter kam auf die Idee frische Tomaten zu pürieren und durch ein Sieb zu streichen. Das war noch besser) mit dem Ketchup aufkochen lassen. Essig, Currypulver und Zucker hinzu fügen. Abschmecken, bis die Sauce perfekt ist. Currywürste anbraten, mit "Pommes" und Sauce servieren. Nach Belieben kann man auch noch Zwiebeln rösten oder fertige Röstzwiebeln darüber streuen. 
Tadaaaaaa! Fertig und lecker

Ich stelle gerade fest, dass ich in den letzten Wochen fast nur übers Essen und die schöne Landschaft hier an der Küste schreibe. Das liegt daran, dass mein Tag ungefähr so aussieht: 
Spätestens um kurz nach 6 Uhr Morgens heißt es aufstehen dann  ab 7.30 Uhr beginnt mein Praktikum in der Psychiatrie (ganz schön fordernd einige Patienten).
Um kurz vor vier komme ich nach Hause, trinke einen Tee mit meinen Eltern und arbeite für meinen HiWi Job an der Uni (Videos raten. Sehr mühselig gerade). Danach gehe ich joggen, esse Abendbrot, verbringe den Abend mit meinen Eltern (für alles andere bin ich zu kaputt) und falle todmüde ins Bett. Es kommen auch wieder andere Zeiten. Aber im Moment sieht so meine gesamte Woche aus. Bunt schillernd kommt aber demnächst wieder. Versprochen!
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Lotte


Kommentare

  1. Liebe Lotte, ich freue mich jeden Tag über deinen Blog ;o) Und es macht gar nichts, dass das fast nur ums Essen geht. Denn dein Schreibstil ist einfach zu schön... Bitte weiter so machen... VlG, Birgit aus Berlin (die dir diesen Artikel über: gute Currywurst gibt es auch ausserhalb von Berlin nicht übel nimmt ;o))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit... Das mit der Currywurst ist so: Mein Vater kommt aus Aachen und ich lebe in Leipzig. Das erklärt Platz 2 und 3 ;-) Nach Berlin komme ich leider viel zu selten und wenn ich da bin hänge ich IMMER bei den 12 Aposteln fest. Deswegen entfällt Berlin aus unserem Ranking. Ich lasse mich aber gern überzeugen ;-)
      LG
      Lotte

      Löschen
  2. Also, wenn du mal in Berlin bist---dann sag Bescheid ;o) Aber ich denke mal: über Geschmack lässt sich eh immer streiten. Dem Einen schmeckt es da besser, dem Anderen dort. Ich wünsche Dir ein zauberhaftes Wochenende! VlG, Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…