Direkt zum Hauptbereich

Ich bin kein Berliner!!!

Trotzdem liebe ich die originale und gut gemachte Currywurst. Meine Familie und ich haben inzwischen eine Rangliste erstellt, wo man die beste Currywurst bekommt. Und erstaunlicherweise muss man dafür gar nicht unbedingt nach Berlin.
Auf Platz 3: Curry Cult in LeipzigFast direkt an der Thomaskirche gibt es eine Imbissbude, die sehr gute Curry Wurst und vor allem die besten Pommes verkauft, die ich je gegessen habe.Einziges Manko: Es gibt keine Röstzwiebeln. Trotzdem lohnt sich ein Besuch. Schon allein für diese fantastischen Pommes, die wirklich noch aus Kartoffeln gemacht werden. 
Auf Platz 2: Der Curry-Palast in Aachen. Sehr lecker, sehr schön und auch mit Röstzwiebeln. Dafür sind die Pommes nicht ganz so gut. 
Man kann eben nicht alles haben, oder?
DOCH KANN MAN.
Der strahlende Sieger auf Platz 1: SELBER MACHEN. Ich predige immer gesunde Ernährung und so. Das heißt ich widerspreche mir gerade selbst, aber bei diesem Genuss lohnt sich das. Außerdem kann man sich einbilden die selbst gemachte Currywurst sei gesünder. ;-)
Leckerer ist sie auf jeden Fall, denn man hat die besten Pommes UND Röstzwiebeln. Was will man mehr? Ach ja einen schönen selbst gemachten Tomatensalat dazu. 





 Wenn man zu viel davon gegessen hat kann man nur noch so liegen wie Bella. Aber es lohnt sich!

Currywurst selber machen ist gar nicht schwer und ihr seht, wir befinden uns wieder mitten in einer "Wer braucht schon" Aktion. Wer braucht schon eine Imbissbude wenn er das selber genauso gut kann.
Das braucht ihr: 

Currywürste (gibt es häufig frisch beim Fleischer)
ca 100g Ketchup
ca 250g passierte Tomaten
ordentlich Currypulver
4EL Weinessig
Zucker (nicht zu knapp)
Kartoffeln
Olivenöl
Paprikapulver
Salz

Das macht ihr
Die Kartoffeln waschen und in dünne Stifte schneiden. Auf ein Backblech legen und mit Olivenöl, Paprikapulver und Salz vermengen. Das Ganze zunächst bei 180° Umluft 20 Minuten backen lassen. Zum Schluss die Temperatur noch einmal 5 Minuten höher stellen um die "Pommes" knackig werden zu lassen. In der Zwischenzeit die passierten Tomaten (hatten wir nicht, aber meine geniale Mutter kam auf die Idee frische Tomaten zu pürieren und durch ein Sieb zu streichen. Das war noch besser) mit dem Ketchup aufkochen lassen. Essig, Currypulver und Zucker hinzu fügen. Abschmecken, bis die Sauce perfekt ist. Currywürste anbraten, mit "Pommes" und Sauce servieren. Nach Belieben kann man auch noch Zwiebeln rösten oder fertige Röstzwiebeln darüber streuen. 
Tadaaaaaa! Fertig und lecker

Ich stelle gerade fest, dass ich in den letzten Wochen fast nur übers Essen und die schöne Landschaft hier an der Küste schreibe. Das liegt daran, dass mein Tag ungefähr so aussieht: 
Spätestens um kurz nach 6 Uhr Morgens heißt es aufstehen dann  ab 7.30 Uhr beginnt mein Praktikum in der Psychiatrie (ganz schön fordernd einige Patienten).
Um kurz vor vier komme ich nach Hause, trinke einen Tee mit meinen Eltern und arbeite für meinen HiWi Job an der Uni (Videos raten. Sehr mühselig gerade). Danach gehe ich joggen, esse Abendbrot, verbringe den Abend mit meinen Eltern (für alles andere bin ich zu kaputt) und falle todmüde ins Bett. Es kommen auch wieder andere Zeiten. Aber im Moment sieht so meine gesamte Woche aus. Bunt schillernd kommt aber demnächst wieder. Versprochen!
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Lotte


Kommentare

  1. Liebe Lotte, ich freue mich jeden Tag über deinen Blog ;o) Und es macht gar nichts, dass das fast nur ums Essen geht. Denn dein Schreibstil ist einfach zu schön... Bitte weiter so machen... VlG, Birgit aus Berlin (die dir diesen Artikel über: gute Currywurst gibt es auch ausserhalb von Berlin nicht übel nimmt ;o))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit... Das mit der Currywurst ist so: Mein Vater kommt aus Aachen und ich lebe in Leipzig. Das erklärt Platz 2 und 3 ;-) Nach Berlin komme ich leider viel zu selten und wenn ich da bin hänge ich IMMER bei den 12 Aposteln fest. Deswegen entfällt Berlin aus unserem Ranking. Ich lasse mich aber gern überzeugen ;-)
      LG
      Lotte

      Löschen
  2. Also, wenn du mal in Berlin bist---dann sag Bescheid ;o) Aber ich denke mal: über Geschmack lässt sich eh immer streiten. Dem Einen schmeckt es da besser, dem Anderen dort. Ich wünsche Dir ein zauberhaftes Wochenende! VlG, Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"

Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach.  Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Z…