Direkt zum Hauptbereich

Spruch der Woche "Sie Bratappel"

Leute ich bin sooooooooooo müde. Das ist kein Wunder, denn wer Morgens um halb sieben eine Stunde aufs Fahrrad steigt, um zum Praktikum zu kommen weiß was er getan hat. Wenn dieser Jemand auch noch eine Frau ist, die sich natürlich auch hübsch machen will (man könnte ja in der Psychiatrie den Oberarzt seines Lebens kennen lernen, oder?), muss man dann auch noch extra früh aufstehen. Und das ist nur der Tagesbeginn. Zwischen Oberarztvistite (3 STUNDEN voller Details über Patienten, Krankengeschichten und Verläufe sowie einem Crashkurs in Psychopharmakologie) und Akten lesen wird man mit Schicksalen konfrontiert, die unter die Haut gehen. Diese erste Woche bedeutet für mich erst einmal Eingewöhnung. Ich laufe überall mit, stelle blöde Fragen und versuche möglichst viel zu lernen, denn ab nächster Woche heißt es richtig los legen. Schon Morgen übernehme ich die Psychoedukation, darf einen Demenztest machen (wenn wir das nicht vergessen, haha) und werde vermutlich bald einen Intelligenztest bei einer Patientin durchführen. Und nächste Woche... Jaaaaaaaaa da bin ich auch für den ein oder anderen Patienten allein zuständig. Die Oberärztin drückte das sehr charmant so aus: "Praktikanten... Ja zu denen sind wir am Anfang ruppig wie immer, dann haben die sich eingewöhnt sind eine echte Hilfe und dann gehen sie wieder" Zu allem Überfluss war heute auch noch die für mich zuständige Psychologin krank und die Stationsärztin im Stress. Trotzdem habe ich in der Visite unglaublich viel gelernt. Zum Beispiel, dass man einen Patienten nicht immer in Watte packen muss. Dazu muss ich sagen, dass ich auf einer Psychosestation bin und die Patienten meistens seit 20 Jahren dort hin kommen. Deswegen kennen sich Patienten und Ärzte schon untereinander. Meine Oberärztin spricht mit ihren Patienten gerne liebevoll mit Sätzen wie: "Sie Bratappel, was haben Sie denn jetzt schon wieder angestellt? Das war nicht psychotisch, das war dumm" oder ähnliches. Als übervorsichtige Studentin bekam ich erst einmal einen Schreck, bis mir klar wurde: Man muss nicht jeden Patienten in Watte packen, mit manchen klappt es auf die andere Art besser. Und die meisten wissen auch wie sie dir Frau Doktor zu händeln haben ;-). Alles sehr beeindruckend.
Auf dem Rückweg von der Klinik hatte ich den wunderbaren frischen Ostseewind, der bewirkt dass es hier recht selten regnet. Nur leider kam er mir genau frontal entgegen. Kein Spaß, glaubt mir. Wer als echtes Fliegengewicht gegen diesen Wind auf einem Fahrrad ankämpft wünscht sich zwischenzeitlich die Figur und Kraft eines Sumoringers. Das klappt nur leider nicht von Jetzt auf Gleich (ich arbeite aber mit Unmengen von Kuchen daran) und so hatte ich ganz schön zu kämpfen. Gott sei Dank hat mein Vater mich aber aufgegabelt. Da war ich zwar schon beinahe am Ziel, aber immerhin musste ich die letzten Kilometer nicht mehr radeln.
Zuhause wurde ich dann mit frisch gebackenem Pflaumenkuchen (Pflaumen aus dem eigenen Garten und Kuchen von Mama... Jemand neidisch???) und heißem Tee belohnt. Aber ihr glaubt nicht wie geschafft ich war. Oh Mann, ich musste mich erst einmal hinlegen. Das ist auch gut so, denn heute heißt es wieder: Ab aufs Rad und hoffen das kein Wind ist.
Ich wünsche euch einen ereignisreichen Tag
Lotte



Kommentare

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…