Direkt zum Hauptbereich

Butterfly Effect oder Ungeahnte Auswirkungen der allgemeinen Weltentwicklung

Die Handwerker sind Schuld an den folgenden Bildern:


Es führt doch immer Eines zum Anderen. In China fällt ein Sack Reis um und hier sinken die Aktien. Ist doch alles ganz logisch, oder?
Diese ungeahnten Auswirkungen merkwürdiger Dinge im Weltgeschehen konnte ich die letzten Tage live miterleben.
Wie alles begann??? Ähm-so genau weiß ich das nicht. Die Heizung im Haus meiner Eltern war sozusagen kurz davor das Zeitliche zu segnen. Logische Konsequenz: Neue Heizung.
Aber wenn man dann schon einmal dabei ist, dann kann man doch eigentlich auch gleich das Kämmerchen (Familie Fuchs interner Name für Speisekammer) fliesen, weil das Linoleum ist ja wirklich hässlich. Gesagt getan und bis hierhin ist glaube ich noch alles sehr logisch und für den (normalen) Verstand nachvollziehbar. Jetzt geht es allerdings etwas abwegig weiter, also bitte einmal kurz das Gehirn anwerfen.
Wenn man schon einmal Handwerker im Haus hat (welche für die Heizung) dann kann man sich doch gleich noch mehr einladen... Und schön wäre es doch, wenn man die dann in einem anderen Zimmer hätte. Dann kann man gleich doppelt ausräumen. Das ist ein Spaß, oder? Wenn schon, denn schon. Wo wäre es denn möglich noch ein paar Handwerker abzustellen? Mmmh. Irgendwo, wo sich das Ausräumen auch lohnt. Zusätzlich zu den Unmengen an Vorräten, die man aus dem Kämmerchen geschleppt hat (Anmerkung der Autorin: Familie Fuchs übersteht locker jede Hungersnot) könnte man doch theoretisch so ein paar Möbel rücken. Ich meine, wenn das mit dem Gläser rücken auch immer so schwierig ist, dann doch wenigstens Möbel rücken.
Die absolut logische und nicht abwendbare Schlussfolgerung ist es einen Ofen bauen zu lassen. Ins Wohnzimmer. Und die natürlich notwendige und geradezu beeindruckend perfekte und lückenlose Argumentationskette für die Notwendigkeit eines solchen Ofens ist die Folgende: 

Klimawandel und Weltwirtschaftskrise. Ja, genau Sie haben richtig gelesen. Man weiß ja Erstens nicht ob wir demnächst nicht unbezahlbare Preise für Heizkosten haben werden. Dann werden wir die Heizung nicht mehr bezahlen können (obwohl neu gemacht) und im Winter bitterlich erfrieren! Und außerdem besteht die Gefahr, dass unser Geld bald nichts mehr wert ist, also investieren in etwas Sinnvolles und da kommt dann wieder das erste Argument ins Spiel. Sollte also demnächst die Welt untergehen: Wir haben einen Ofen, uns kann NICHTS passieren. Ein sehr beruhigendes Gefühl.
So kommt es also dazu, dass wir keinen Platz mehr in der unteren Etage hatten um uns zu bewegen, da ja die Handwerker überall waren. Für meine Eltern nicht so schlimm, da sie den ganzen Tag arbeiten sind und Nachmittags ja wieder Platz ist. Für mich bedeutete das: Bella einsperren, da die Katze immer im Weg ist, und mit Bella den Tag in meinem Zimmer verbringen. Und das führte dann zu oben gezeigtem Chaos, da ich mir die Zeit mit zuschneiden von künftigen Nähprojekten und Geschenk basteln vertrieb. So kann's gehen. Ich frage mich warum da nicht jeder drauf kommt.
Ich wünsche euch einen wundervollen und glücklichen Start ins Wochenende
Lotte

ungewohnt leere Speisekammerregale 

PS: Logische Konsequenz aus dem Ofen im Wohnzimmer ist übrigens: Die Decken im Wohnzimmer müssen neu gemacht werden, es sollte mal gestrichen werde, wir brauchen neue Lampen, einen Footstool für vors Sofa UND die Teppiche müssen in die Reinigung. Außerdem brauchen wir eine neue Küche. Aber fragt mich jetzt nicht nach den einzelnen Argumenten für jedes Projekt, das würde Stunden dauern und mit einbeziehen, dass wir alle unsren Namen tanzen, sieben Mal im Kreis hopsen und uns dabei höherer Mathematik und Quantenphysik bedienen.

Kommentare

  1. Klasse, liebe Lotte! Ich habe lange nicht mehr soooo geschmunzelt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Also ich finde das alles total logisch ;o) Weil: wenn man eh schon dabei ist... ansonsten macht man den Rest nämlich nie ;o) VlG, Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…