Direkt zum Hauptbereich

Butterfly Effect oder Ungeahnte Auswirkungen der allgemeinen Weltentwicklung

Die Handwerker sind Schuld an den folgenden Bildern:


Es führt doch immer Eines zum Anderen. In China fällt ein Sack Reis um und hier sinken die Aktien. Ist doch alles ganz logisch, oder?
Diese ungeahnten Auswirkungen merkwürdiger Dinge im Weltgeschehen konnte ich die letzten Tage live miterleben.
Wie alles begann??? Ähm-so genau weiß ich das nicht. Die Heizung im Haus meiner Eltern war sozusagen kurz davor das Zeitliche zu segnen. Logische Konsequenz: Neue Heizung.
Aber wenn man dann schon einmal dabei ist, dann kann man doch eigentlich auch gleich das Kämmerchen (Familie Fuchs interner Name für Speisekammer) fliesen, weil das Linoleum ist ja wirklich hässlich. Gesagt getan und bis hierhin ist glaube ich noch alles sehr logisch und für den (normalen) Verstand nachvollziehbar. Jetzt geht es allerdings etwas abwegig weiter, also bitte einmal kurz das Gehirn anwerfen.
Wenn man schon einmal Handwerker im Haus hat (welche für die Heizung) dann kann man sich doch gleich noch mehr einladen... Und schön wäre es doch, wenn man die dann in einem anderen Zimmer hätte. Dann kann man gleich doppelt ausräumen. Das ist ein Spaß, oder? Wenn schon, denn schon. Wo wäre es denn möglich noch ein paar Handwerker abzustellen? Mmmh. Irgendwo, wo sich das Ausräumen auch lohnt. Zusätzlich zu den Unmengen an Vorräten, die man aus dem Kämmerchen geschleppt hat (Anmerkung der Autorin: Familie Fuchs übersteht locker jede Hungersnot) könnte man doch theoretisch so ein paar Möbel rücken. Ich meine, wenn das mit dem Gläser rücken auch immer so schwierig ist, dann doch wenigstens Möbel rücken.
Die absolut logische und nicht abwendbare Schlussfolgerung ist es einen Ofen bauen zu lassen. Ins Wohnzimmer. Und die natürlich notwendige und geradezu beeindruckend perfekte und lückenlose Argumentationskette für die Notwendigkeit eines solchen Ofens ist die Folgende: 

Klimawandel und Weltwirtschaftskrise. Ja, genau Sie haben richtig gelesen. Man weiß ja Erstens nicht ob wir demnächst nicht unbezahlbare Preise für Heizkosten haben werden. Dann werden wir die Heizung nicht mehr bezahlen können (obwohl neu gemacht) und im Winter bitterlich erfrieren! Und außerdem besteht die Gefahr, dass unser Geld bald nichts mehr wert ist, also investieren in etwas Sinnvolles und da kommt dann wieder das erste Argument ins Spiel. Sollte also demnächst die Welt untergehen: Wir haben einen Ofen, uns kann NICHTS passieren. Ein sehr beruhigendes Gefühl.
So kommt es also dazu, dass wir keinen Platz mehr in der unteren Etage hatten um uns zu bewegen, da ja die Handwerker überall waren. Für meine Eltern nicht so schlimm, da sie den ganzen Tag arbeiten sind und Nachmittags ja wieder Platz ist. Für mich bedeutete das: Bella einsperren, da die Katze immer im Weg ist, und mit Bella den Tag in meinem Zimmer verbringen. Und das führte dann zu oben gezeigtem Chaos, da ich mir die Zeit mit zuschneiden von künftigen Nähprojekten und Geschenk basteln vertrieb. So kann's gehen. Ich frage mich warum da nicht jeder drauf kommt.
Ich wünsche euch einen wundervollen und glücklichen Start ins Wochenende
Lotte

ungewohnt leere Speisekammerregale 

PS: Logische Konsequenz aus dem Ofen im Wohnzimmer ist übrigens: Die Decken im Wohnzimmer müssen neu gemacht werden, es sollte mal gestrichen werde, wir brauchen neue Lampen, einen Footstool für vors Sofa UND die Teppiche müssen in die Reinigung. Außerdem brauchen wir eine neue Küche. Aber fragt mich jetzt nicht nach den einzelnen Argumenten für jedes Projekt, das würde Stunden dauern und mit einbeziehen, dass wir alle unsren Namen tanzen, sieben Mal im Kreis hopsen und uns dabei höherer Mathematik und Quantenphysik bedienen.

Kommentare

  1. Klasse, liebe Lotte! Ich habe lange nicht mehr soooo geschmunzelt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Also ich finde das alles total logisch ;o) Weil: wenn man eh schon dabei ist... ansonsten macht man den Rest nämlich nie ;o) VlG, Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…