Direkt zum Hauptbereich

Butterfly Effect oder Ungeahnte Auswirkungen der allgemeinen Weltentwicklung

Die Handwerker sind Schuld an den folgenden Bildern:


Es führt doch immer Eines zum Anderen. In China fällt ein Sack Reis um und hier sinken die Aktien. Ist doch alles ganz logisch, oder?
Diese ungeahnten Auswirkungen merkwürdiger Dinge im Weltgeschehen konnte ich die letzten Tage live miterleben.
Wie alles begann??? Ähm-so genau weiß ich das nicht. Die Heizung im Haus meiner Eltern war sozusagen kurz davor das Zeitliche zu segnen. Logische Konsequenz: Neue Heizung.
Aber wenn man dann schon einmal dabei ist, dann kann man doch eigentlich auch gleich das Kämmerchen (Familie Fuchs interner Name für Speisekammer) fliesen, weil das Linoleum ist ja wirklich hässlich. Gesagt getan und bis hierhin ist glaube ich noch alles sehr logisch und für den (normalen) Verstand nachvollziehbar. Jetzt geht es allerdings etwas abwegig weiter, also bitte einmal kurz das Gehirn anwerfen.
Wenn man schon einmal Handwerker im Haus hat (welche für die Heizung) dann kann man sich doch gleich noch mehr einladen... Und schön wäre es doch, wenn man die dann in einem anderen Zimmer hätte. Dann kann man gleich doppelt ausräumen. Das ist ein Spaß, oder? Wenn schon, denn schon. Wo wäre es denn möglich noch ein paar Handwerker abzustellen? Mmmh. Irgendwo, wo sich das Ausräumen auch lohnt. Zusätzlich zu den Unmengen an Vorräten, die man aus dem Kämmerchen geschleppt hat (Anmerkung der Autorin: Familie Fuchs übersteht locker jede Hungersnot) könnte man doch theoretisch so ein paar Möbel rücken. Ich meine, wenn das mit dem Gläser rücken auch immer so schwierig ist, dann doch wenigstens Möbel rücken.
Die absolut logische und nicht abwendbare Schlussfolgerung ist es einen Ofen bauen zu lassen. Ins Wohnzimmer. Und die natürlich notwendige und geradezu beeindruckend perfekte und lückenlose Argumentationskette für die Notwendigkeit eines solchen Ofens ist die Folgende: 

Klimawandel und Weltwirtschaftskrise. Ja, genau Sie haben richtig gelesen. Man weiß ja Erstens nicht ob wir demnächst nicht unbezahlbare Preise für Heizkosten haben werden. Dann werden wir die Heizung nicht mehr bezahlen können (obwohl neu gemacht) und im Winter bitterlich erfrieren! Und außerdem besteht die Gefahr, dass unser Geld bald nichts mehr wert ist, also investieren in etwas Sinnvolles und da kommt dann wieder das erste Argument ins Spiel. Sollte also demnächst die Welt untergehen: Wir haben einen Ofen, uns kann NICHTS passieren. Ein sehr beruhigendes Gefühl.
So kommt es also dazu, dass wir keinen Platz mehr in der unteren Etage hatten um uns zu bewegen, da ja die Handwerker überall waren. Für meine Eltern nicht so schlimm, da sie den ganzen Tag arbeiten sind und Nachmittags ja wieder Platz ist. Für mich bedeutete das: Bella einsperren, da die Katze immer im Weg ist, und mit Bella den Tag in meinem Zimmer verbringen. Und das führte dann zu oben gezeigtem Chaos, da ich mir die Zeit mit zuschneiden von künftigen Nähprojekten und Geschenk basteln vertrieb. So kann's gehen. Ich frage mich warum da nicht jeder drauf kommt.
Ich wünsche euch einen wundervollen und glücklichen Start ins Wochenende
Lotte

ungewohnt leere Speisekammerregale 

PS: Logische Konsequenz aus dem Ofen im Wohnzimmer ist übrigens: Die Decken im Wohnzimmer müssen neu gemacht werden, es sollte mal gestrichen werde, wir brauchen neue Lampen, einen Footstool für vors Sofa UND die Teppiche müssen in die Reinigung. Außerdem brauchen wir eine neue Küche. Aber fragt mich jetzt nicht nach den einzelnen Argumenten für jedes Projekt, das würde Stunden dauern und mit einbeziehen, dass wir alle unsren Namen tanzen, sieben Mal im Kreis hopsen und uns dabei höherer Mathematik und Quantenphysik bedienen.

Kommentare

  1. Klasse, liebe Lotte! Ich habe lange nicht mehr soooo geschmunzelt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Also ich finde das alles total logisch ;o) Weil: wenn man eh schon dabei ist... ansonsten macht man den Rest nämlich nie ;o) VlG, Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…