Direkt zum Hauptbereich

Geschenketag

Gestern war der Tag der Geschenke. Kuchen, Umarmungen, Balsamico, Schokolade, Erfahrungen und Inspiration... Es war der reinste Geschenkaustausch. Aber mal ganz von Anfang an. 
Ich hatte euch ja schon erzählt, dass ich ein wenig gebacken habe um meinen letzten Praktikumstag gebührend ausklingen zu lassen. 
Es gab Heidelbeer-Schokoladen-Kekse, Schokoladen Cupcakes und Birnen aus dem eigenen Garten. Wenn schon, denn schon. 

Das Rezept für die Cupcakes hatte ich von Donna Hay und es ist einfach GENIAL. So super schokoladig und zart schmelzend... *träum* Allerdings habe ich es, wie immer, ein wenig abgewandelt.
Ursprünglich waren es nämlich mal Schokoladen-Kirsch-Törtchen. 
Ich habe daraus etwas  Anderes gemacht. 


Für die Cupcakes frei nach Donna Hay braucht ihr: 

Teig
125g Zartbitter Schokolade
155g Butter
3 Eier
75g Zucker (ich nehme IMMER viel weniger)
100g Mehl (Ich habe zu Dreivierteln Mehl und zu einem Viertel Kakaopulver genommen)
1/4 TL Backpulver
120g gemahlene Mandeln
60ml Brandy (hatte ich nicht bei mir gab Cointreau, schmeckt sehr sehr gut)
12 Kirschen (habe ich durch Physalis ersetzt und auch nicht mit gebacken, sondern auf das Topping gemacht)

Topping (war bei Donna Hay nicht vorgesehen)
1 Packung Frischkäse
Weiße Schokolade (je nach Geschmack 1/2 - 1Tafel)

Das müsst ihr machen
Ofen auf 160° vorheizen. Butter und Zartbitterschokolade zusammen schmelzen lassen. Die übrigen Zutaten dazu geben und zu einem glatten Teig verrühren.
In Muffinformen geben und 12-15 Minuten backen 
Währenddessen die Weiße Schokolade schmelzen und unter den Frischkäse rühren. In einen Spritzbeutel füllen und auf die etwas ausgekühlten Muffins verteilen. Mit je einer Physalis dekorieren. Am besten macht ihr die Physalis erst kurz vor dem Servieren drauf, damit das Topping nicht so leidet.

Ich habe für die Station die doppelte Menge gebacken und meinen Pjlern noch etwas mitgebracht. Von denen bekam ich dann auch etwas geschenkt. Eine ganz liebe Umarmung von beiden. Sogar von Matthias, von dem ich das eigentlich nie erwartet hätte. Ja, man braucht nicht immer materielle Dinge zu verschenken.

Die habe ich gestern allerdings auch noch bekommen. Eine liebe Freundin meiner Mutter, die auch meinen Blog lies, hat mir ganz spontan ein Päckchen geschickt. Darin waren eine liebe Karte und Balsamico-Feigen-Essig für "neue Kochorgien". *schmelz* Wie toll ist das denn bitte? Ich war richtig gerührt und werde demnächst an ALLE Rezepte Balsamico-Feigen-Essig machen. Und wenn es die Schokocupckes sind. Liebe Leser, sollte bei den nächsten Rezepten immer Essig vermerkt sein, liegt dass daran, dass die Bloggerin ein wenig verrückt und vor allem total verliebt in diese nette Überraschung ist. Wir bitten diese Rezepte nicht ganz ernst zu nehmen. Wobei? Vielleicht gibt der Essig den Cupcakes den letzten Schliff. Wer weiß das schon.

Und als wäre der Geschenke noch nicht genug hat mein Vater meiner Mutter und mir je zwei Tafeln Schokolade und Schaumgummitier-Schafe von Ikea mitgebracht. Die Schafe haben mich richtig an Glennkill erinnert und ich überlege schon, wie man die am schönsten dekorieren kann. Ist das jetzt die "Bloggerkrankheit"???
Außerdem habe ich an meinem letzten Tag noch fürs Leben gelernt: Man kann seine Arbeit machen und so gut machen wie man es kann und will. Aufgaben erledigen und hinnehmen, dass man nicht alles auf einmal schafft, aber das was man schafft so gut machen wie es geht. (=Stationspsychologin bei uns) ODER: Man kann sich permanent darüber beschweren, dass man nicht alles schafft, dass man wieder keinen am Telefon erreicht, dass man keine Lust hat, das man nur noch nach Hause will, es keinen Spaß mehr macht und man nicht 100% für seine Patienten gleichzeitig da sein kann. (=Stationsärztin). Ich glaube ich bleib beim ersten Weg, und ihr?
Liebste Grüße und einen wunderbaren Samstag

Lotte

Kommentare

  1. Okay, du hast mich umgestimmt...die letzte Praktikumswoche begegne ich nicht nur wie bisher mit Patienten und Kollegen mit guter Laune, sondern auch mir selber :)

    Weg 1 ist definitiv der Bessere :)

    Danke, du Gute-Laune-Verbreiterin und viel Vergnügen beim Kochen,

    Frau P., die sich gerade von ihren Schwiegereltern bekochen lässt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Wahl Frau P. ;-) Und lass es dir schmecken.
      Liebste Grüße Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"

Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach.  Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Z…