Direkt zum Hauptbereich

In der großen weiten Welt

Gestern war ich in der nächst gelegenen größeren Stadt. Werter Leser, größere Stadt definiert sich in dieser Gegend Deutschlands durch 2 wesentliche Punkte:

1. Man ist mindestens eine Stunde unterwegs um dorthin zu gelangen. 
Alles was in der Fahrzeit von hier aus darunter liegt kann unmöglich mehr als 60.000 Einwohner haben. Es sie denn man sitzt in einem Flugzeug, aber selbst dafür müsste man eine Stunde Anfahrt in Kauf nehmen.
2. Man benötigt länger als 15 Minuten um die Innenstadt zu durchqueren.
Auch das ist hier eigentlich eher die Ausnahme, ein normal beweglicher Mensch braucht für die Innenstädte in dieser Umgebung nicht mehr als 15 Minuten, wenn er nicht ständig in Geschäfte rennt oder touristisch verklärt den Mund aufreißt. In diesen Fällen dauert es selbstverständlich länger.

Diese beiden Punkte waren gestern ausnahmslos erfüllt und ich verbrachte seelige 90 Minuten damit durch die Geschäftewelt der gigantischen Innenstadt zu rennen. (Fazit: Geburtstagsgeschenk meiner Mutter zu 70% erledigt)
Danach war ich wieder mit meinem Vater verabredet. Dessen liebstes Hobby ist es seit gestern die Kenwood Küchenmaschine meiner Mutter  durch die Stadt zu schleppen. Die war nämlich vermeintlich kaputt. Also auf zum Experten, der sie prompt in 10 Minuten repariert hatte. Das heiß sie auf dem Rückweg zum Auto wieder mitnehmen. Großes hin und her Geschleppe und Begeisterungsausbrüche (Bei mir, weil spontan in den Verkäufer verliebt-bei meinem Vater weil er das Gute Teil gleich zwei Mal hin und her schleppen durfte...Ihr seht, ein spaßiges Unterfangen)
Danach ging es zur Stärkung erst einmal zum Herrn Schweden... Dort hatte ich mir in den Kopf gesetzt einen neuen Tisch für neben mein Sofa zu kaufen. Ich hatte auch schon einen ins Auge gefasst. Es wra haargenau mein alter Tisch, nur in weiß. Ich habe mich an meinem roten Tisch ein wenig satt gesehen und wollte mal etwas Neutrales ausprobieren. Blöd nur, dass mein Vater dabei war. Der entdeckte nämlich einen anderen Tisch, der ja irgendwie viel praktischer ist (da viel mehr Platz um zu zu müllen), aber leider auch mehr kostet... Dreimal dürft ihr raten für welchen ich mich dann entschied... Genau ;-)
Auf dem Weg nach draußen gab es noch eine Begegnung  der anderen Art.
Lotte geht, ohne böses zu ahnen, den Gang entlang und passiert zwei Männer. Sie schauen etwas interessiert und raunen sich etwas zu. Einige Minuten später geht Lotte (die mal wieder hektisch etwas sucht und den gleichen Weg 10 Mal abläuft) wieder an ihnen vorbei. Wieder wird sich zugeraunt und Lotte guckt die Herren etwas erstaunt an. Einer der Männer bekommt es unverhofft mit dem Mut zu tun und sagt "Du bist aber eine richtig Hübsche".. Lotte grinst, wächst plötzlich 10cm (zusätzlich zu 7cm hohen Schuhen, ich war quasi baumhoch) und geht lächelnd und sich bedanken weiter. Wenige Augenblicke später (die Heldin der Geschichte hat das Gesuchte gefunden und nach 100 Mal überlegen wieder zurück gestellt) treffen sich alle zum dritten Mal. Kommentar der Herren in diesem Moment. "Ach Mensch, aber bestimmt vergeben. Die Hübschen sind doch immer alle vergeben"
Ende der Geschichte.
Nein, ich habe die muskelbepackten Herren nicht auf ihren Fehler hingewiesen (dass ich nicht vergeben bin), sondern das Kompliment strahlend und dankend angenommen und mich gewundert welch erstaunliche Erfahrungen man in der großen weiten Welt so macht.
Einen strahlend schönen Tag wünsche ich euch,
Lottte

Kommentare

  1. klingt wie ein ueberaus gelungener Tag.

    Erinnert mich an eine Zeit, lang lang ist es her,
    da ich in die Einkaufswagen der Herren geschaut habe und wenn was Gutes drin lag, dass auch nach Singel aussah ........

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…