Direkt zum Hauptbereich

Mut ist: Da zu arbeiten, wo andere weglaufen wollen.

Gestern war ich bei einem Vortrag von einer guten Freundin von mir. Sie hat als Freiwillige ein Jahr in der Ukraine gearbeitet. Zuerst hat sie in einer Schule für Sehbehinderte und blinde Kinder gearbeitet und später in einem Kinderheim, einem Altenheim und in einem Heim für psychisch kranke Frauen. Jetzt ist sie seit einiger Zeit wieder in Deutschland und hat uns, bevor sie ihr Ethnologiestudium beginnt, an ihren Erfahrungen teilhaben lassen.
Ich bin noch immer beeindruckt von all dem, was sie berichtet hat. So viel Liebe und Wärme wie sie selbst in diesem ach so fernen und doch so nahen Land erfahren hat, und gleichzeitig der gewaltige Schrecken bei all dem, was dort in Kinderheimen und Heimen für psychisch Kranke noch Standard ist.
Ich glaube ich hätte es bei diesen Heimen keine zwei Tage ausgehalten. Fotografieren war verboten und was sie erzählte klang einfach furchtbar.Ihre Berichte über die Menschen dort sind allerdings voller Wärme. So hat man ihr wohl, als sie zu Besuch in einem kleinen Dorf auf dem Land war, die halbe Ernte aus der Datscha mit gegeben, einfach weil sie der Gast ist und man Gäste nun einmal so behandelt. Überall sei man freundlich und großzügig gewesen und das bei all dieser Armut und Entbehrung, die man vielerorts antrifft. (Gleich neben unglaublichen Reichtum.ein Land der Widersprüche, besonders zwischen Stadt und Land.)
Ich bin so glücklich dass wir hier in Deutschland sind und tagtäglich einen solchen Luxus erleben dürfen. Dass ist uns häufig gar nicht mehr bewusst, in was für einer wunderbaren Welt wir hier leben. Meine Bewunderung für ihre Arbeit dort ist riesig. Mühevoll muss es gewesen sein und gegen lauter Widerstände. Umso schöner war es zu hören, dass ganz kleine Dinge dort eine große Wirkung entfalteten. Sei es einer alten Dame Kaffee mitzubringen und ihr damit einen Herzenswunsch zu erfüllen, mit den behinderten Jugendlichen Zeit zu verbringen oder einem alten Mann Karten mitzubringen und damit Ausgelassenheit ins Altenheim zu zaubern. 
Mit Sicherheit hat meine Freundin dort keine Welten bewegt. Die Armut dort ist noch immer bitter und der Alltag der Menschen, die dort wie auf dem Abstellgleis fort geschoben werden, ist traurig und einsam, aber mit ihren kleinen Aufmerksamkeiten und ihrer Lebensfreude hat sie es für kurze Zeit geschafft das Leben dort bunt werden zu lassen. Das ist Mut. Das ist Liebe. Und vor allem: Ein echtes Vorbild
Einen wunderbaren Tag wünsche ich euch
Lotte



Kommentare

  1. Wahrscheinlich wird S. noch viele Enten verspeisen aber sich nur an eine erinnern.
    Hansi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…