Direkt zum Hauptbereich

"Unifein gemacht"- Es wird ja langsam Zeit

Gestern war ich mit meiner Mutter in Rostock. Laut Lottes Definition ist das übrigens eine große Stadt. Und da nun bald die Uni wieder los geht, mussten einige Dinge DRINGEND her. Zum Beispiel ein Wecker. Seit 2 Jahren stelle ich mir mein Handy um rechtzeitig wach zu werden, aber damit ist jetzt Schluss. Auch herum fliegende Notizzettel sind nun Vergangenheit, denn mit einem wunderbaren Klebezettelbuch heißt es Chaos ade. 
Und weil ja nun bald die Uni wieder beginnt: Ein Mix aus Alt und Neu ergibt den perfekten Collage Look. 
Den Rock habe ich von Manguun, die Strumpfhose ist von H&M, Cardigan, Schal und Schuhe sind neue Flohmarktfunde vom Wochenende. Die Ledertasche ist übrigens so alt wie ich und hat früher meiner Mutter gehört. Und fertig ist der Collage Look. Ich mag diese Kombination aus alt und neu und freu mich schon so richtig auf das ausführen der Sachen. Der Rock ist wunderschön und sehr fein gearbeitet, leider kommt das auf dem Bild nicht so ganz zur Geltung. Ich liebe besonders die beiden Seitenschnallen, die ein optisches Highlight setzen. 
 Besonders umgehauen haben mich übrigens dieses alten Schnürschuhe, die ich einem jungen Mädchen für ganz wenig Geld auf dem Flohmarkt abgekauft habe. Durch die hohen Absätze (die ihr natürlich nicht sehen könnt, war ja klar) wirken sie richtig schick.
Außerdem bin ich endlich fündig geworden was den Regenschutz angeht. Ich habe keine einzige Regenjacke und bin schon lange auf der Suche nach etwas richtig Gutem. Wem es ähnlich geht, für den habe ich einen Tipp. Bei Reisenthel gibt es relativ günstige Capes in wunderschönem Design, die sofort gute Laune bei Regenwetter zaubern. Ich habe mir das rot weiß gepunktete Cape gekauft und gestern gleich ausprobiert. Mit quietsche grünen Gummistiefeln sah es einfach herrlich bunt aus. Und das Beste ist, man kann das Cape nicht nur über alle möglichen Sommer/Wintermäntel tragen, sondern auch klein zusammen falten und in die am Cape angebrachte Vordertasche verstauen. So spart man eine Menge Platz und muss nicht ständig eine Regenjacke mit sich herum schleppen. Reisenthel hat hochwertige Sachen von richtig guter Qualität und vor allem immer gut mitgedacht. 
Quelle: http://www.reisenthel.com/out/reisenthel/img/stormy-weather-2012/ponchos.png
Natürlich haben wir in Rostock nicht nur geshoppt, sondern auch geschlemmt. Wer demnächst der Hansestadt mal einen Besuch abstatten will, der sollte unbedingt in der Lunchbox  Mittag essen. In der oberen Etage von Weiland gelegen bietet sie die Möglichkeit gleich nach dem Essen in Büchern zu stöbern. Sehr zu empfehlen ist übrigens der Asia Nudel Salat, den meine Mutter und ich unbedingt nach kochen wollen. Dazu eine schöne Rhabarber Schorle und der Genuss ist perfekt. 

Ihr seht, es gibt auch in den Ferien immer etwas zu tun. Wer sich wundert dass ich so viel einkaufe, dafür gibt es eine einfache Erklärung: Da ich in Leipzig meist nicht die Zeit (und das Geld) habe um mich einzukleiden mache ich das erstaunlicherweise an der Ostsee. Dabei versuche ich immer zeitlose "Basics" zu ergattern, die man richtig schön und stimmungsvoll kombinieren kann. Wer da ein wenig unsicher ist sollte mal bei Joannas "How to get in style" nachlesen. Sie beschreibt sehr anschaulich worauf man achten sollte, wenn man einkaufen geht. Ich finde es immer wieder amüsant zu lesen was und vor allem wie sie dieses Basiswissen beschreibt. Mir persönlich bringt es außer heftigem Kopfnicken meist nicht viel, da ich das Meiste intuitiv genauso mache. Trotzdem ist ihre Art einfach zum Schreien gut. 
Einen wunderschönen und erlebnisreichen Tag wünsche ich euch
Lotte (die heute die Handwerker zu Gast hat)

Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …