Direkt zum Hauptbereich

"Unifein gemacht"- Es wird ja langsam Zeit

Gestern war ich mit meiner Mutter in Rostock. Laut Lottes Definition ist das übrigens eine große Stadt. Und da nun bald die Uni wieder los geht, mussten einige Dinge DRINGEND her. Zum Beispiel ein Wecker. Seit 2 Jahren stelle ich mir mein Handy um rechtzeitig wach zu werden, aber damit ist jetzt Schluss. Auch herum fliegende Notizzettel sind nun Vergangenheit, denn mit einem wunderbaren Klebezettelbuch heißt es Chaos ade. 
Und weil ja nun bald die Uni wieder beginnt: Ein Mix aus Alt und Neu ergibt den perfekten Collage Look. 
Den Rock habe ich von Manguun, die Strumpfhose ist von H&M, Cardigan, Schal und Schuhe sind neue Flohmarktfunde vom Wochenende. Die Ledertasche ist übrigens so alt wie ich und hat früher meiner Mutter gehört. Und fertig ist der Collage Look. Ich mag diese Kombination aus alt und neu und freu mich schon so richtig auf das ausführen der Sachen. Der Rock ist wunderschön und sehr fein gearbeitet, leider kommt das auf dem Bild nicht so ganz zur Geltung. Ich liebe besonders die beiden Seitenschnallen, die ein optisches Highlight setzen. 
 Besonders umgehauen haben mich übrigens dieses alten Schnürschuhe, die ich einem jungen Mädchen für ganz wenig Geld auf dem Flohmarkt abgekauft habe. Durch die hohen Absätze (die ihr natürlich nicht sehen könnt, war ja klar) wirken sie richtig schick.
Außerdem bin ich endlich fündig geworden was den Regenschutz angeht. Ich habe keine einzige Regenjacke und bin schon lange auf der Suche nach etwas richtig Gutem. Wem es ähnlich geht, für den habe ich einen Tipp. Bei Reisenthel gibt es relativ günstige Capes in wunderschönem Design, die sofort gute Laune bei Regenwetter zaubern. Ich habe mir das rot weiß gepunktete Cape gekauft und gestern gleich ausprobiert. Mit quietsche grünen Gummistiefeln sah es einfach herrlich bunt aus. Und das Beste ist, man kann das Cape nicht nur über alle möglichen Sommer/Wintermäntel tragen, sondern auch klein zusammen falten und in die am Cape angebrachte Vordertasche verstauen. So spart man eine Menge Platz und muss nicht ständig eine Regenjacke mit sich herum schleppen. Reisenthel hat hochwertige Sachen von richtig guter Qualität und vor allem immer gut mitgedacht. 
Quelle: http://www.reisenthel.com/out/reisenthel/img/stormy-weather-2012/ponchos.png
Natürlich haben wir in Rostock nicht nur geshoppt, sondern auch geschlemmt. Wer demnächst der Hansestadt mal einen Besuch abstatten will, der sollte unbedingt in der Lunchbox  Mittag essen. In der oberen Etage von Weiland gelegen bietet sie die Möglichkeit gleich nach dem Essen in Büchern zu stöbern. Sehr zu empfehlen ist übrigens der Asia Nudel Salat, den meine Mutter und ich unbedingt nach kochen wollen. Dazu eine schöne Rhabarber Schorle und der Genuss ist perfekt. 

Ihr seht, es gibt auch in den Ferien immer etwas zu tun. Wer sich wundert dass ich so viel einkaufe, dafür gibt es eine einfache Erklärung: Da ich in Leipzig meist nicht die Zeit (und das Geld) habe um mich einzukleiden mache ich das erstaunlicherweise an der Ostsee. Dabei versuche ich immer zeitlose "Basics" zu ergattern, die man richtig schön und stimmungsvoll kombinieren kann. Wer da ein wenig unsicher ist sollte mal bei Joannas "How to get in style" nachlesen. Sie beschreibt sehr anschaulich worauf man achten sollte, wenn man einkaufen geht. Ich finde es immer wieder amüsant zu lesen was und vor allem wie sie dieses Basiswissen beschreibt. Mir persönlich bringt es außer heftigem Kopfnicken meist nicht viel, da ich das Meiste intuitiv genauso mache. Trotzdem ist ihre Art einfach zum Schreien gut. 
Einen wunderschönen und erlebnisreichen Tag wünsche ich euch
Lotte (die heute die Handwerker zu Gast hat)

Kommentare

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…