Direkt zum Hauptbereich

"Unifein gemacht"- Es wird ja langsam Zeit

Gestern war ich mit meiner Mutter in Rostock. Laut Lottes Definition ist das übrigens eine große Stadt. Und da nun bald die Uni wieder los geht, mussten einige Dinge DRINGEND her. Zum Beispiel ein Wecker. Seit 2 Jahren stelle ich mir mein Handy um rechtzeitig wach zu werden, aber damit ist jetzt Schluss. Auch herum fliegende Notizzettel sind nun Vergangenheit, denn mit einem wunderbaren Klebezettelbuch heißt es Chaos ade. 
Und weil ja nun bald die Uni wieder beginnt: Ein Mix aus Alt und Neu ergibt den perfekten Collage Look. 
Den Rock habe ich von Manguun, die Strumpfhose ist von H&M, Cardigan, Schal und Schuhe sind neue Flohmarktfunde vom Wochenende. Die Ledertasche ist übrigens so alt wie ich und hat früher meiner Mutter gehört. Und fertig ist der Collage Look. Ich mag diese Kombination aus alt und neu und freu mich schon so richtig auf das ausführen der Sachen. Der Rock ist wunderschön und sehr fein gearbeitet, leider kommt das auf dem Bild nicht so ganz zur Geltung. Ich liebe besonders die beiden Seitenschnallen, die ein optisches Highlight setzen. 
 Besonders umgehauen haben mich übrigens dieses alten Schnürschuhe, die ich einem jungen Mädchen für ganz wenig Geld auf dem Flohmarkt abgekauft habe. Durch die hohen Absätze (die ihr natürlich nicht sehen könnt, war ja klar) wirken sie richtig schick.
Außerdem bin ich endlich fündig geworden was den Regenschutz angeht. Ich habe keine einzige Regenjacke und bin schon lange auf der Suche nach etwas richtig Gutem. Wem es ähnlich geht, für den habe ich einen Tipp. Bei Reisenthel gibt es relativ günstige Capes in wunderschönem Design, die sofort gute Laune bei Regenwetter zaubern. Ich habe mir das rot weiß gepunktete Cape gekauft und gestern gleich ausprobiert. Mit quietsche grünen Gummistiefeln sah es einfach herrlich bunt aus. Und das Beste ist, man kann das Cape nicht nur über alle möglichen Sommer/Wintermäntel tragen, sondern auch klein zusammen falten und in die am Cape angebrachte Vordertasche verstauen. So spart man eine Menge Platz und muss nicht ständig eine Regenjacke mit sich herum schleppen. Reisenthel hat hochwertige Sachen von richtig guter Qualität und vor allem immer gut mitgedacht. 
Quelle: http://www.reisenthel.com/out/reisenthel/img/stormy-weather-2012/ponchos.png
Natürlich haben wir in Rostock nicht nur geshoppt, sondern auch geschlemmt. Wer demnächst der Hansestadt mal einen Besuch abstatten will, der sollte unbedingt in der Lunchbox  Mittag essen. In der oberen Etage von Weiland gelegen bietet sie die Möglichkeit gleich nach dem Essen in Büchern zu stöbern. Sehr zu empfehlen ist übrigens der Asia Nudel Salat, den meine Mutter und ich unbedingt nach kochen wollen. Dazu eine schöne Rhabarber Schorle und der Genuss ist perfekt. 

Ihr seht, es gibt auch in den Ferien immer etwas zu tun. Wer sich wundert dass ich so viel einkaufe, dafür gibt es eine einfache Erklärung: Da ich in Leipzig meist nicht die Zeit (und das Geld) habe um mich einzukleiden mache ich das erstaunlicherweise an der Ostsee. Dabei versuche ich immer zeitlose "Basics" zu ergattern, die man richtig schön und stimmungsvoll kombinieren kann. Wer da ein wenig unsicher ist sollte mal bei Joannas "How to get in style" nachlesen. Sie beschreibt sehr anschaulich worauf man achten sollte, wenn man einkaufen geht. Ich finde es immer wieder amüsant zu lesen was und vor allem wie sie dieses Basiswissen beschreibt. Mir persönlich bringt es außer heftigem Kopfnicken meist nicht viel, da ich das Meiste intuitiv genauso mache. Trotzdem ist ihre Art einfach zum Schreien gut. 
Einen wunderschönen und erlebnisreichen Tag wünsche ich euch
Lotte (die heute die Handwerker zu Gast hat)

Kommentare

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"

Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach.  Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Z…