Direkt zum Hauptbereich

Wir gehn auf die Wiesn!!!

Auch dieses Jahr findet es wieder statt, das Welt größte Volksfest in München. Nun war ich (leider) noch nie dort, schwärme aber für die bayrische Küche und ganz besonders für Brezn. Bei la petite cuisine wurde ich vor kurzem inspiriert mal echte Brezn nach zu backen. Was soll ich sagen- Keiner aus meiner Familie stammt aus Bayern und das will etwas heißen, denn ich habe eine richtig große Familie. Demnach habe ich leider überhaupt kein altes und wohl gehütetes Geheimrezept auf Lager, wie man die richtigen Brezn macht.
Alles was ich gemacht habe könnt ihr auch, nämlich das Internet nach Rezepten durchforsten. Man wird sofort fündig und kann sich bei der Fülle an Rezepten nicht so recht entscheiden, was man nun eigentlich machen soll. Im Zweifelsfall von allem etwas ;-)



Am Ende waren meine Brezn zwar sehr sehr lecker, besonders frisch aus dem Ofen und mit ein wenig Butter, reichten allerdings selbstverständlich NICHT an das bayrische Original heran. Das hatte ich auch nicht erwartet, trotzdem wollte ich das Experiment Brezn einmal wagen.
Das Rezept für die Brezn findet ihr hier. Ich habe die Hälfte der Menge genommen um nur ein paar "Probierbezn" zu haben. Außerdem hatte ich keine Natronlauge. Stattdessen habe ich ein Päckchen Natron in kochendes Wasser getan und die Brezn eine Minute darin kochen lassen. Diese Alternative schwirrt auch irgendwo im world wide web herum zusammen mit dem Hinweis, dass man das keinesfalls verwechseln darf. Richtige Natronlauge bitte NIEMALS!!! kochen.
Der schöne Braunton kommt leider auch nur bei richtiger Lauge zustande, aber für einen ersten Versuch fand ich meine Variante auch gut.
Einige sehr schöne Rezepte, die ich noch nicht ausprobiert habe, aber unbedingt versuchen will findet ihr auch hier.
Ich weiß, viele finden die Bayern ja eher eigenartig, aber ich mag diese gemütliche Art und vor allem die Dirndl. Als ich noch klein war haben meine Mutter und ihre Freundin für mich und die Tochter der Freundin zwei Dirndl genäht und als sie dann fertig waren bekamen unsere Puppen das exakt gleiche Dirndl auch genäht. Im Zwillingslook  sind wir damals dann durch den Österreichurlaub gestiefelt und kamen uns unheimlich einheimisch und wichtig vor. Diese Liebe zu Trachten ist noch nicht ganz verflogen, auch wenn das inzwischen über 10Jahre her ist. Würde ich nicht in Leipzig bzw. zeitweilig an der Ostsee leben würde ich bestimmt auch mal Dirndl tragen. Allerdings kommen mir bei dem Gedanken in Tracht zur Uni zu gehen derartig Lachanfälle hoch, dass ich es für Leipzig eher nicht in Betracht ziehe. Ich müsste permanent über mich selbst lachen, was ja sicher sehr gesund, nur leider auch anstrengend für mich und mein Umfeld ist.
Ich beschränke mich also vorerst auf die Brezelbäckerei.
Einen wunderbaren Tag wünsche ich euch und neidische Grüße an all diejenigen die dieses Jahr auf die Wiesn gehen
Lotte,

die gelernt hat, dass Kochen ohne fließend Wasser blöd ist. Genauso wie überhaupt ohne fließend Wasser vieles blöd ist. Zähne putzen zum Beispiel auch. Wie haben das unsere Vorfahren nur ausgehalten?! Erstaunlich wie verweichlicht ich doch bin... Mein Vater würde sagen "Schokoladenplätzchengeneration" und da hat er nicht Unrecht.

PS: Bevor mir jetzt einer kommt von wegen "Brezel kommen aus Schwaben" JA. Ich weiß dass meine Backweise eher schwäbisch ist *schäm*, was man wohl auch daran sieht, dass die Ärmchen so weit unten sind. Im schlauen Wikipedia steht eine Menge darüber und ich habe bestimmt viele unbeabsichtigte Fehler gemacht.

Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…