Direkt zum Hauptbereich

Das Problem bei Psychologiestudenten : Sie hinterfragen IMMER

Guten Morgen ihr Lieben!
Vorab eine Warnung heute wird es ein langer Text, dafür gibt es eine spannende Studie. Es heißt also wieder "Psycho-Lotte"
Heute geht es endlich richtig los. Nachdem ich den gestrigen Tag damit verbracht habe nichts zu tun, beginnt der Tag heute zur Abwechslung mal mit einer Vorlesung. Morgen habe ich dann allerdings wieder frei- Student müsste man sein, was ? ;-)
Eigentlich hatte ich gestern ja vor wichtige Dinge zu tun (Weltherrschaft an mich reißen oder Obama zum Wahlsieg verhelfen zum Beispiel), habe den Tag dann jedoch lieber damit verbracht Morgens im Bett zu lesen, mich irgendwann zum joggen zu erheben und um 11 Uhr festzustellen, dass man ja jetzt auch mal frühstücken könnte.
Anschließend war ich von all dem so erschöpft, dass ich erst einmal "Die Tribute von Panem" schauen musste. Eine gute Freundin hat mir so sehr davon vorgeschwärmt, dass ich mich nicht länger verweigern konnte. Super der nächste Fantasy-Hype ist bei der Lotte angekommen. Genial, als hätte ich mit Harry Potter und Herr der Ringe nicht alljährlich genug zu tun. Werde dann wohl demnächst die Bücher lesen müssen *seufz*. Aber gut, das Studentenleben scheint dieses Semester ganz nett zu werden und wenn es nun einmal ein gutes Buch ist... Da ist man doch quasi gezwungen oder? Oder, wie mein Vater sagen würde "Luigi Capanelle unschuldig"
Nachdem ich also die Zeit seeeeeeeeeeeehr sinnvoll verbracht habe geisterte mir der Gedanke durch den Kopf dass es nicht schaden könne mal vor die Tür zu gehen. Ein folgenreicher Entschluss, denn seither geistert mir eine interessante Studie durch den Kopf.
Ich wartete am Bahnhofsschalter darauf an die Reihe zu kommen als ein junges Mädchen in meinem Alter sich neben mich setzte. Ein kurzes Seitenblick und es stand fest: Das Mädchen war ziemlich fertig mit der Welt. Auf meine Frage ob ich irgendwie helfen könne fing sie zu allem Überfluss auch noch an zu weinen. Es stellte sich heraus dass sie ganz üble Schmerzen im Nacken hatte (kein Wunder bei dem Kampfgewicht von Rucksack, das sie mit sich schleppte) und zu allem Überfluss ihr Zug 2 Stunden Verspätung hatte.
Mmmh. Blöd. Ich fragte ob sie etwas gegen die Schmerzen dabei hätte. Sie verneinte. Mein Angebot für sie in die Apotheke zu gehen, damit sie sitzen bleiben könne, erschien ihr zwar verlockend, aber sie lehnte ab. Allerdings entlockte meine Idee sie könne selbst in die Apotheke und ich würde auf diesen Mordsrucksack (da passte locker ein ganzes Haus rein, oder auch mein Gepäck von nach den Semesterferien) aufpassen fand sie schon viel besser. Gesagt, getan und nach einem kurzen Gespräch über Gott und die Welt und das so blöde Dinge nun einmal häufig aufeinander treffen und nicht nur ihr allein passieren wurde der Plan in die Tat umgesetzt. Das arme Mädchen war so dankbar und glücklich, wie man es sich kaum vorstellen kann, wenn man an das vorherige Nervenbündel denkt.
Warum erzähle ich euch das? Um meine tolle Tat öffentlich zu machen? Mmmh, vielleicht auch, aber eher weil ich seither an die folgende Studie von John Darley denken muss:
Dieser lud 1970 Studenten der Theologie zu sich ein. Diese wurden in zwei Gruppen unterteilt. Die eine Gruppe bearbeitete einen Text zum barmherzigen Samariter, die andere zu Karrierechancen von Theologen. In einem anderen Gebäude sollten sie dann den Vortrag zu dem bearbeiteten Thema halten. Allerdings gab es ihr einen Trick. Jeweils einem Drittel wurde gesagt dass man spät dran sei und sich beeilen müsse, einem anderen Drittel wurde nur gesagt man solle jetzt hinüber gehen (ohne Zeitangabe) und der letzten Gruppe wurde erklärt dass noch viel Zeit sei.
Auf dem Weg dort hinüber trafen alle Versuchspersonen auf eine  Person, die zusammengesunken vor einem Hauseingang saß.
Die Fragestellung hierbei war natürlich: Wer hilft dieser Person?
Erstaunlicherweise war das Hilfeverhalten nicht davon abhängig ob die Studenten die Geschichte vom Samariter bearbeitet hatten, sondern schlicht und ergreifend vom Zeitdruck. Wer keine Zeit hatte half nicht (ganz pauschal ausgedrückt natürlich halfen auch einige dort, aber viel viel weniger) Wer Zeit hatte half häufiger. Nichts mit "guter Mensch" und "Ich bin eine hilfsbereite Persönlichkeit" Alles Blödsinn wir sind Opfer der Umstände...
ODER? Ich finde es ein bisschen zu einfach nur die Umstände für Verhalten verantwortlich zu machen.
Die Frage, die sich also stellt ist: Hätte ich dem Mädchen auch geholfen, wenn ich weniger Zeit gehabt hätte?
Ich hoffe ja, denn man von bestimmten Phänomenen weiß, kann man auch leichter gegen sie angehen. Das hoffe ich zumindest. Ansonsten bleibt es das Makel des Psychologiestudenten IMMER alles zu hinterfragen ;-)
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag ganz ohne Hektik, damit ihr Samariter sein könnt
Lotte
Das eigentliche Wunder: Trotz dieses Frühstücks/Mittagessens konnte ich mich noch bewegen!!!
PS: Nachlesen könnt ihr die Originalstudie hier: Journal of Personality and Social Psychology
1973, Vol. 27, 100-108 "From Jerusalem to Jericho": A Study of situational and dispositional variables in helping behavior
Einen schönen Link zu Hilfsverhalten im Allgemeinen kurz und bündig habe ich gestern hier entdeckt
PPS: Schaut mal: Bei Dreierlei Liebelei gibt es zur Zeit eine tolle Verlosung

Kommentare

  1. Tolle "Geschichte". also nimm dir Zeit für die wiklich wichtigen Dinge des lebens und für tolle Begegnungen!
    Danke
    Mecki

    AntwortenLöschen
  2. Ach Lotte :) Du bist einfach mein Lieblinssamariter.
    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank *rotwerd* Ich wünsche dir einen tollen Tag im wunderbaren Irland

      Löschen
  3. Die vermeintlichen Notwendigkeiten und Sachzwänge beherrschen uns mehr als wir wahrhaben wollen.
    Sie verhindern das "über das aktuelle Problem" hinaussehen und führen - das als psychologischer Laie zum Tunnelblick, der den Blick für die Mitmenschen verstellt.
    Das schauderhafteste Beispiel dafür ist die Geschichte zum Ausbruch des 1. Weltkrieges. Keiner wollte ihn aber aus den Sachzwängen hattte niemand den Mut auszubrechen.

    Hansi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…