Direkt zum Hauptbereich

Das Recht auf Haus, Frau und Mütze

Ihr Lieben
Gestern war ich im Kino. Wir haben uns "Die Vermessung der Welt" angesehen. Den Roman habe ich damals als Abiturthema gehabt und war erstaunt, dass in der Schule auch mal gute Bücher behandelt werden. (Das zweite Thema waren die "Wahlverwandtschaften" von Goethe, fragt lieber nicht)
Da der Film ja eher durchwachsene Kritiken bekommen hat war ich sehr gespannt.
Doch ich muss sagen, mir persönlich hat er richtig gut gefallen. Klar waren viele Szenen nicht drin. Zum Beispiel ein arroganter Gauß, der das Buch von Turnvater Jahn, welches seinem Sohn Sohnes mit dem Satz "So ein Schwachsinn" im hohen Bogen aus dem Fenster der fahrenden Kutsche wirft. Auch die Szene, in der Humboldt mit seinem Mitarbeiter Bonpland Curare trinkt und so high wird, wie man es sich nur vorstellen kann, fehlt leider. Aber alles in allem war der Film doch sehr liebevoll gemacht und wer das Buch gelesen hat konnte sicher alles gut nachvollziehen. Allerdings glaube ich, dass es ohne das Hintergrundwissen vom Buch etwas schwierig werden dürfte alles ganz genau zu verstehen und zu einem schlüssigen Gesamtbild zu kommen. Trotzdem kann ich den Film nur empfehlen. Besonders hübsch fand ich einen Satz von Gauß in dem er meinte ein Mann habe das Recht auf Haus,Frau und Mütze. Da wisst ihr bescheid, ne?
 
Bilder habe ich euch übrigens auch mitgebracht. Allerdings nicht vom Kinobesuch, sondern von Samstag. Da war ich mit meiner Mutter in der Weltstadt Stralsund unterwegs. Es war nämlich Martinsmarkt in der Jacobikirche. Wunderschön. Solltet ihr in der Nähe beheimatet sein geht nächstes Jahr unbedingt dorthin. Eine zauberhafte Atmosphäre voller hochwertiger Handwerksarbeiten und ordentlich Menschenauflauf. Abends waren wir noch in der Kron-Laterdie beim "Alten Fritz" essen und konnten einen herrlichen Ausblick aufs Wasser genießen und zur Krönung ging es noch zur Premiere vom  Ballett "Die Schöne und das Biest". Inklusive war dabei das Programm "sich schnell im Auto ein Kleid anziehen". Was man nicht alles tut für die Schönheit.. Die Schöne und das Biest ist übrigens ganz toll gemacht und ein richtiges Frauenballett mit schönen Kleidern, Blütenblättern und roten Rosen. Es empfiehlt sich jedoch ein Programmheft zu erstehen oder mal vorher einen Blick in die Handlung geworfen zu haben. Denn wer nur die Disneyversion kennt fragt sich so manches Mal warum das jetzt eigentlich passiert. 
Diese gedruckten Karten sind so wunderschön, dass ich sie am liebsten rahmen möchte
Ihr seht es ist wahnsinnig viel passiert und dabei ist mein Kurzurlaub noch gar nicht zu Ende. Morgen geht es noch einmal kurz nach Hamburg, wo ich eine alte Schulfreundin und hoffentlich viele kleine Besonderheiten treffe!
Ich wünsche euch den aller schönsten Tag
Lotte

PS: Ich habe mich entschieden wieder mein ursprüngliches Layout zu verwenden. In der Bloggerwelt gibt es inzwischen so viele klar strukturierte und  weiß minimalistische Blogs. Das finde ich wunderschön, aber ich habe festgestellt, dass so etwas gar nicht zu mir passt. Bei meinem alten Design hatte ich immer das Gefühl, gerade in einer kleinen Bibliothek zu sitzen und gemütlich in einen alten Ledersessel gekuschelt ein Buch durch zu blättern. Das ist viel eher Lotte Fuchs als klar und ordentlich. (Ihr solltet mal meine Wohnung sehen, dann versteht ihr warum). Bis ich also das gleiche positiv wärmende Gefühl bei einem anderen Design finde bleibt es beim Alten. Ich hoffe ihr könnt euch damit (wieder) anfreunden.  

Kommentare

  1. Juchhu ;o) altes Layout... FREU ;o) VlG, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na toll, keiner sagt dass ihm das neue Layout nicht gefällt da muss ich GANZ allein drauf kommen *grins* Schön dass auch dir das Alte besser gefällt. (mir nämlich auch)
      Ich wünsche dir einen tollen Tag
      Lotte

      Löschen
    2. Na ich dachte da gewöhne ich mich noch dran ;o))))) VlG, Birgit

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…