Direkt zum Hauptbereich

Fragen über Fragen

Ihr Lieben, Bambule gucken ist nicht gut für mich. Jedes Mal, wenn ich diese Sendung gesehen habe schießen die Gedanken durch meinem Kopf und wollen einfach hinaus. Fragt mich nicht warum das so ist. Worüber ich mir nach einer solchen Sendung Gedanken mache hat häufig gar nicht so richtig etwas mit der Sendung zu tun sondern eher mit mir. Kennt ihr das?
Also gestern zum Beispiel, da ging es um Tiere, also Tierschutz, Tierhaltung... Hunde lieben, Schweine essen. Also sehr klares Thema. Aber mein Kopf, vermutlich sowieso heiß gelaufen aufgrund der den ganzen Tag eingeprügelten Statistik, ratterte ununterbrochen.
Von Tiere essen zu einkaufen und da viel mir meine Tour durch die Höfe am Brühl wieder ein. Das neue Einkausfzentrum Leipzigs hat vor einigen Wochen eröffnet und ich war drin. Also nur um mir einen Eindruck zu verschaffen. Und Eindruck macht dieses riesige Gebäude von ganz allein.
Für alle, die noch nie in Leipzig waren. Leipzig ist nicht Berlin, aber Leipzig ist auch groß. Und Einkaufsmöglichkeiten gibt es hier en masse. Du kannst quasi alle 5 Meter dein Geld unter die Menschen bringen, jeden halben Meter in guten Einkaufsgegenden. Die Stadt ist voll von Möbelläden, Nippeskram, Lebensmittelgeschäften, Buchhandlungen und vor allem Kleidungsgeschäften. In der Innenstadt reiht sich ein H&M neben Zara, Orsay, P&C, C&A, Mexx... Die Liste ist endlos.
Und nun also die Höfe am Brühl. Aha. Als ich mich dort dort umgesehen habe war ich für einen Moment sprachlos. SOOO groß! Im nächsten Moment war ich beeindruckt. Ein netter kleiner Cupcake Laden, ein Media Markt, Bärenland, ein Supermarkt, Klamottenläden- Alles was das sehnsüchtige Käuferherz bewegt kann man dort finden, wenn man es denn will. Denn nach einem kurzen Gefühl der Überwältigung (Nur so zur Erinnerung : ein Gedanke im Kopf "Mensch ist das groß!") kam ganz leise ein Gefühl des Zweifels.
Auch ich liebe schöne Dinge, ganz ohne Frage. Ich liebe es mich hübsch anzuziehen oder meine Wohnung nett zu machen, aber das hier? Shop til you drop? Konsumbefriedigung ohne Grenzen? Soll mit vorgespielt werden, dass ich jetzt unbedingt diese neue Spielerei brauche um glücklich zu sein? Muss es der wunderschöne und perfekte Cupcake aus dem Laden sein oder reicht auch ein ganz spießiger selbst gebackener Schokokuchen? Brauche ich diese neue Tasche/Duftnote/DVD wirklich um glücklich zu sein? Konsumiere ich weil ich es will, oder weil ich es soll? Und was sollen all die Menschen, die mit hektischen Gesichtern durch die Gegend laufen? Macht mich der Laden wirklich glücklich oder bin ich nur wie Gollum auf der ständigen Suche nach meinem Schatz, den ich nie bekommen werde?
Und während ich mich durch die 3 Stockwerke arbeitete und hierhin und dorthin sah wurde ich immer unsicherer. Wir überbieten uns in allem. Schöner, größer, weiter, lauter, neuer, schlanker, besser. Wo bleibt da Platz für uns? Konsumieren wir nur noch um die Leere nicht zu spüren, die all die neue Technik uns bereitet? Wenn ich jederzeit immer und überall alles durch einen simplen Klick haben kann- Wo bleibt dann die Vorfreude. Mensch Leute, ich habe 200 Freunde auf Facebook warum soll ich mich noch verabreden? Und während wir langsam vergessen, was Einsamkeit bedeutet (nämlich auch Eins mit sich sein) kaufen wir uns immer ärmer/dümmer? Wisst ihr noch wie das als Kind war, wenn man beim Bäcker einen Keks mitnehmen durfte? Welche Vorfreude und welcher Genuss? Oder meinetwegen auch die eine Scheibe Wurst, die wir an der Theke bekamen?  Ganz langsam und voller Genuss haben wir das damals gegessen und uns so darüber gefreut, dass wir etwas geschenkt bekamen. Heute kaufen wir 4 Packungen Kekse und dazu noch einen Caramell Macchiato zum mitnehmen. Aber schnell, schnell, wir haben es doch eilig. Die Geschäfte machen gleich zu und da war doch noch etwas, was ich brauche. Dringend und zwar jetzt gleich, ohne Aufschub und bitte so billig wie möglich. Ist das Leben? Will ich mich davon bestimmen lassen? All die Hektik, all die Technik all der Konsum ohne Ende?  Ok, jetzt kommt ruhig mit dem Argument, dass wir die Wirtschaft ankurbeln und deshalb kaufen müssen. Aber ständig und ohne Nachzudenken? Das Gefährliche beginnt doch auch dann, wenn wir glauben kaufen zu müssen um etwas wert zu sein. Und dann bleibt das Geld aus und wir stehen da und träumen vom plötzlichen Reichtum und all den Wundern, die wir dann vollbringen werden. Beispielsweise die neue Herbstkollektion von xy kaufen- Ach dann wird es uns endlich wieder gut gehen. Eigentlich ja nicht. Aber warum vergesse ich das einfach so häufig? Es geht nun einmal einfach schneller sich einen Cupcake im hippen Laden zu kaufen um ihn beim Reinbeißen schon zu vergessen, als einen Kuchen zu backen und dabei zu erkennen, dass Zeit etwas kostbares ist, das wir nicht durch Hektik verschwenden sollten.
Wobei- ich muss dann doch noch schnell Statistik weiter lernen und da fällt mir ein ich wollte doch noch einkaufen- ;-)
Einen wunderbaren Start ins Wochenende wünscht euch
Lotte

Kommentare

  1. Ach, was ein toller zum Nachdenken anregender Text, vielen Dank
    Mecki

    AntwortenLöschen
  2. Der Text sollte in der "Zeit", besser noch in der "Wirtschaftswoche" stehen.
    Ich unterstreiche jedes Wort und niemand hätte es treffender formulieren können. Herzlichen Glückwunsch und auch von mir ein Dankeschön.

    Hansi

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss auch sagen: toller Text... Man denkt ja öfter über sowas nach und schiebt es dann wieder weg. Ich meine was haben Menschen früher gemacht!? Wo das Radio das Highlight war. Mit sich selbst beschäftigt. Oder mit Freunden. Genauso hatte ich letztens das Thema mit einer Freundin: Süßigkeiten, Chips und Co. Na das war doch immer was besonderes. Und heutzutage sitzt jedes 2. Kind im Buggy und isst Pombären (wahrscheinlich, weil glutenfrei ;o)). Danke liebe Lotte... VlG, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Danke ihr Drei :-)
    Birgit: das mit den Pombären wird schon seine glutenfreie Richtigkeit haben (ich musste so grinsen als ich das gelesen habe). Aber wir müssen das ja nicht so machen.Zum Glück haben wir ja noch die Wahl.
    Hansi: Genau, wenn es mit der Psychologie nichts wird werde ich halt Journalistin. (Ich hab da aber mal von jemandem gehört, der mir das ausreden wollte. *räusper*)
    Danke für das liebe Kompliment!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Lotte,
    müßte eigentlich arbeiten aber habe deinen Text von vorn bis hinten gelesen. War noch nicht im Brühl wollte aber unbedingt gleich hin. Aber jetzt freue ich mich auf mein Sonnenplätzchen im Garten mit selbstgemachtem Müsli. Und denke an die ganzen Leute, die ich dort nicht gesehen habe...und lese in Ihren Gesichtern.

    Danke für diese Sichtweise.
    Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen
  6. schliesse mich den Antworten der anderen an -
    Nur, die Geschaeftszeiten in frueherer Zeit
    waren viel schlechter und man muste sich staendig
    hetzen. Die langeren Oeffnungszeiten erlauben doch
    ein viel entspannteres Einkaufen.

    Wuensche Dir ein schoenes, konsumfreies Wochenende.
    LG
    Regi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke
    Ich hoffe dein Müsli war lecker :-) Mmmh... Selbstgemacht ist und bleibt am Besten, oder?
    Regi: Konsumfrei muss ja gar nicht, ich will ja nicht verhungern ;-)
    Danke ihr Zwei für die lieben Kommentare

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lotte,
    wie wahr, wie wahr!
    Danke für diesen überlegenden Text!
    LG von der
    Vegetarierin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…