Direkt zum Hauptbereich

Schon wieder ein Hogwarts-Rezept ;-)

Überall in Deutschland sieht man ihn inzwischen Supermarktregale und die abendliche Suppe zieren. Der Kürbis feiert seine Hauptsaison. Endlich gibt es wieder Kürbissuppe, gebackene Kürbisspalten und vieles mehr. Ich liebe diese "traditionelle"Verarbeitung auch sehr, bin aber auch immer gerne bereit mal etwas Anderes auszuprobieren.
Im Sommer habe ich schon einmal Kürbiskuchen gebacken. Warum also nicht einmal die üppigere Variante probieren? Und als ich bei cupcakes and cashmere dieses wunderbare Bild eines Kürbis-Pie mit Meringue Haube gesehen habe konnte ich nicht widerstehen. 
Also habe ich am Samstag die letzte Gelegenheit genutzt um die Küchenmaschine meiner Mutter zu frequentieren und habe eine Kürbistorte gebacken. 
Bei cupcakes and cashmere wird ein Rezept von Martha Stewart verwendet, das mir persönlich zwar gefiel, jedoch zu aufwendig war und außerdem Meringue aus 8!!! Eiweiß enthielt. Ein bisschen zu viel des Guten, wenn ihr mich fragt. 
Also habe ich das Internet durchforstet und selbst etwas zusammen gebastelt.
Haltet euch ungefähr an das Grundrezept für einen Mürbteig (also 250g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 50 Zucker, 125g Butter zu einem Teig verkneten und ca 1 Stunde in den Kühlschrank tun)
Dann verrührt ihr 
350g gekochtem und pürierten Kürbis, 
200ml Sahne, 
1/2 TL Muskat, 
1 Prise Nelken, 
1TL Zimt,
1/2 TL Ingwer, 
100g braunem Zucker, 
3 Eier und 
2 EL Honig 
zu einer Art Creme. Den gekühlten Mürbteig macht ihr in eine Springform und lasst dort etwas (ca 2cm) Rand nach Oben stehen. Verteilt nun die Kürbiscreme auf dem Teig und lasst alles ca 45 Minuten backen. Die Creme sollte am Ende nicht mehr so sehr "wackeln". 
Während der Kuchen im Ofen ist stellt ihr aus 3 Eiweiß, einer Prise Salz und 100g Zucker mit der Küchenmaschine eine Meringuemasse her. Am besten geht das mit dem Schneebesen, lasst die Masse richtig steif werden. Der Trick ist dann ca 50g Puderzucker und einen EL Speisestärke einrieseln zu lassen. Dadurch wird die Masse schön fest, bleibt jedoch leicht und "fluffig". 
Nach den 45 Minuten Backzeit holt ihr den Kuchen aus dem Ofen und lasst ihn kurz auskühlen. Dann verteilt ihr die Meringuemasse darauf und tut den Kuchen noch einmal bei hoher Temperatur in den Ofen. IMMER dabei bleiben, denn sobald die Meringue sich hellbraun färbt müsst ihr den Kuchen sofort heraus nehmen.

Et voilà: Fertig ist der schnelle Kürbis-Pie. Durch die Speisestärke im Meringue bleibt die Schicht sehr stabil und übersteht sogar lange Autofahrten und einen Transport in der Senkrechten quer durch Leipzig um dann genüsslich mit Freunden verspeist zu werden. 



PS: Mit der Stellungnahme von Joanna sind für mich alle Fragen beantwortet. Ich denke, dass ich in Zukunft weiter Liebesbotschaft verlinken werde. Wer nicht klicken will muss ja nicht. 

Kommentare

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"

Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach.  Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Z…