Direkt zum Hauptbereich

Von Berlin bis Klein Kussewitz - verrückte 48 Stunden bei der Lotte

Was für ein Wochenende... Meine Güte, was man alles so in 48 Stunden schaffen kann ;-) Meinen Post von gestern habt ihr sicherlich gelesen, also will ich auf dieses Thema nicht mehr eingehen. Beschäftigen wir uns lieber mit angenehmen Dingen, oder?
Meine Mutter ist am Samstag in ihren wohl verdienten Urlaub mit einer Freundin gefahren. Da die beiden sich erst unterwegs trafen, aber zwei Tickets von hier aus gebucht hatten, habe ich meine Mutter kurzerhand nach Berlin begleitet. Ich war schon ewig nicht mehr in der guten Hauptstadt und auch diesen Samstag nur sehr kurz. Zwischen einer geteilten Pizza bei den 12 Aposteln, Kaffee trinken am Prenzlauer Berg und wieder in den Zug nach Hause steigen blieben nur gefühlte Minuten. Aber die haben sich gelohnt, schon allein für den leckeren Kuchen. Da kamen meine Hobbitgene durch ;-)





Sonntag ging es dann weiter, auf der Rostocker Rassehundeschau haben mein Vater und ich alle möglichen und unmöglichen Ausführungen des besten Freundes der Menschen bestaunt. Tiere gibt's, die gibt's gar nicht. Und nicht selten stellte sich die Frage, wer hat die schönere Frisur: Frauchen oder der Hund?
Ich bin ja mit Hunden groß geworden, die beide echt Charakter hatten. Der nicht Hunde kundige Mensch schüttelt hier ungläubig den Kopf, ich weiß. Auf dieser komischen Hundeschau haben mein Vater und ich uns deshalb ein bisschen gegruselt. Das kann doch nicht wahr sein, wie sklavisch diese Tiere ihrem Herrchen ergeben sind. Ich fand das schon nicht mehr schön, die Tiere hatten irgendwie kaum noch eine "eigene Ausstrahlung" - Ja ich weiß, der nicht Hunde kundige Leser denkt sich "Die spinnt jetzt total" ;-) Gut erzogen ist das eine, aber das war schon ein bisschen seltsam. Und die armen Tiere in diesen winzigen Käfigen, so gerne hätte ich die Schlösser geknackt.
Trotzdem waren natürlich sehr schöne und edle Tiere dabei, ich kann mich noch nicht so ganz zwischen Irish Setter und Ridgeback entscheiden. Mein Vater meinte ein Setter würde gut passen, der würde genauso hoheitsvoll gucken wie ich, wenn mich irgendein Flegel angrinst. Na besten Dank auch, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass ein Körnchen Wahrheit... wie auch immer.


Hauptsache die Frisur sitzt ;-)

Sind diese Irish Setter nicht traumhaft schön?
 Auf dem Rückweg aus Rostock haben wir noch spontan beim Schloss "K" gehalten. Eine tolle Idee, wie sich heraus stellte. Auf dem Dachboden gibt es eine herrliche Sammlung alter Bücher. Und auch in den unteren Etagen und im Gewölbe wird man fündig. Wenn ihr mal von Rostock Richtung Stralsund fahrt, dieser kleine Umweg lohnt sich.








Ihr seht, es war mal wieder viel los im Hause Fuchs. Ich hatte mich ja so darauf gefreut heute mal NICHTS zu machen, aber leider muss ich in die Stadt fahren um ein paar Besorgungen zu machen... Nichts mit Ferien und ausschlafen und so... Nee, seit 3 Wochen nur Freizeitstress. Aber wisst ihr was? Auch den genieße ich ;-)
Einen wunderbaren Start in die Woche wünscht euch
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…