Direkt zum Hauptbereich

Filmtipps und sinnreiche Beschäftigungen für die Vorlesungen

Heute habe ich nur einen kurzen Filmtipp für euch. In Hamburg habe ich mir die DVD "Eine Couch in New York" gekauft. Eigentlich ist das eine ganz seichte romantische Komödie. Nichts besonderes also. Wären da nicht die versteckten Seitenhiebe auf die Psychoanalyse.
Es geht um zwei Menschen, die ihre Wohnungen tauschen. Der bekannte New Yorker Psychoanalytiker Henry übernimmt die Wohnung der chaotischen Beatrice in Paris.
Diese zieht derweil in seine Wohnung nach New York und übernimmt dort auch kurzer Hand die Praxis samt Patienten. Erstaunlicherweise lernt sie recht schnell was Psychoanalyse bedeutet also nie Fragen stellen, schweigen und nur ab und zu "mmmh" oder "ja" sagen. Nichts leichter als das. Allerdings landet bald der kurzerhand zurück gereiste Henry auf ihrer Couch.
Ihr seht sehr sanft und leicht, aber ich fand es einfach göttlich, wie die Psychoanalyse auf die Schippe genommen wird. Alles Konflikte, alles verdrängt um am Ende geht es ja eigentlich nur darum dass jemand in seine Mutter verliebt ist. Das ist doch eh klar.
Da schlägt das Psychologiestudentenherz höher.
Und weil ich dieses Semester auch Geschichte belege, darf der  sinnloseste Film über die Weltgeschichte nicht fehlen. Ein echter Kult: Mel Brooks "Die verrückte Geschichte der Welt". Wunderbar und manchmal sehr sehr peinlich. Vom Beginn der Musik in der Steinzeit bis zur Französischen Revolution sind alle wichtigen Ereignisse dieser Welt verzeichnet. Wer schon immer wissen wollte warum wir nur 10 statt 15 Gebote haben sollte sich diesen Film unbedingt ansehen.
Da kann das Wochenende kommen oder? Aber Vorsicht, bei Mel Brooks muss man manchmal die gute Erziehung kurz vergessen.

Entschuldigt den heute etwas kurzen und sinnlosen Post. Ich bin gestern von Morgens bis Abends von A nach B gerannt und hatte heute einen Abgabetermin bei meinem Chef. Da wollte ich noch die Einzelheiten richtig machen. Viel zu tun unter den Studenten. Dafür vertreiben wir uns die Vorlesungen immer sehr sinnvoll: 
Glaubt mir in dieser Vorlesung waren Kritzeleien die einzige Überlebensmöglichkeit. Ich bin ja nicht verwöhnt was Dozenten angeht, aber seine eigenen Folien sollte man schon verstehen und vor allem finden. Zum Glück kann meine Freundin gut malen. Ich hab mich sogar kurzzeitig aufs Zettelchen schreiben verlegt, dabei hab ich das zum letzten Mal mit 15 gemacht.
Eine weitere Möglichkeit Langeweile zu vertreiben ist es mitzuzählen wie häufig hintereinander das Wort "Heidelberg" wiederholt werden kann (ich glaube es waren um die 13 Mal) oder auch einen Blick auf den wissenschaftlichen Assistenten des Profs zu werfen, der in hündischer Ergebenheit jedes Mal heftig nickt wenn der Prof etwas sagt. Sehr hübsch. Und jedes Mal vor der Vorlesung lässt sich der Prof vom Mitarbeiter das Mikro umlegen. Das selbst zu machen ist schließlich unter seiner Würde.  
Ihr seht die Uni macht äußerst kreativ. ;-)
Ich wünsche euch den schönsten Tag
Lotte
PS: Morgen gibts Bilder vom Wildessen, das ich heute veranstalte. Ich hoffe es wird lecker.

Kommentare

  1. .....und was sagen der Psychologiestudentin die Kritzeleien?:-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"

Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach.  Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Z…