Direkt zum Hauptbereich

Inspirationslos

Ihr Lieben
Ich würde heute so gern einen witzigen Text voll der Freude und Inspiration schreiben, aber irgendwie will er mir nicht von der Hand gehen. Normalerweise läuft das Bloggen so ab: Abends vor dem Schlafengehen setze ich mich schnell an den Laptop und schreibe wie ein Weltmeister, füge Bilder ein und gehe dann (viel zu spät) ins Bett. Gestern wollte das einfach nicht funktionieren. Ich saß da, nachdem ich Praktikumsstellen gesucht habe, ein mühsames Unterfangen, und mein Kopf war einfach leer. Ich habe den ein oder anderen Anfang geschrieben, fand alles blöd und bin ins Bett gegangen mit dem Gedanken heute einfach etwas zu schreiben. Nur leider hält die Leere an. Mmmh. Ich hätte eine tolle Idee für die Psycho-Lotte, aber das bedarf Zeit, da ich noch die passenden Artikel heraus suchen muss. Die habe ich heute aber trotz Feiertag nicht, denn bei mir heißt es: Koffer packen, sich mit der baldigen Vergreisung anfreunden, Wohnung aufräumen, Uni nachbereiten, bügeln und am Abend in die Oper gehen. Zeit ist also Mangelware. Wie immer ;-)
Inspiration allerdings auch... Schande über mich und deswegen gibt es heute einfach nur das Rezept für die Tagiatelle mit Süßkartoffeln, die meine Mutter mit dem hübschen Satz kommentierte "Nudeln mit Kartoffeln???!!!"  Also mir hat es geschmeckt. Das eigentliche Rezept stammt aus einem Nudelkochbuch, aber mir war es irgendwie zu langweilig und hat auch zu lang gedauert.
Ihr braucht
1 Süßkartoffel
eine Hand voll Trauben
1 Orange
eine Hand voll Oliven
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
Halloumi 
Weißwein
Brühe
Tagiatlle
Salz und Pfeffer

Das macht ihr
Schneidet die Süßkartoffel in Würfel und bratet sie kurz in 
Olivenöl an. dann löscht ihr sie mit Weißwein und Brühe ab und 
lasst sie darin so lange köcheln bis sie weich sind. 
Trauben abwaschen und halbieren, die Oliven ebenfalls halbieren, die
Schalotte und Knoblauch in grobe Stücke schneiden
und alles zu den Süßkartoffeln geben und köcheln lassen.
Zum Schluss die Orange schälen und klein schneiden. 
Diese ganz kurz dazu geben. Nicht zu lange, sonst wird es bitter.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Halloumi in kleine Quadrate schneiden. In einer Pfanne 
goldbraun anbraten und zusammen mit der Sauce auf den Nudeln anrichten. 

Ich fand das Ganze sehr lecker und ein wenig anders, durch die Kombination von süß durch die Früchten und Süßkartoffel und salzig durch die Oliven und den Käse. Eine spannende Kombination, aber vielleicht nicht Jedermanns Sache ;-) Ich glaube mein Vater würde so etwas niemals essen und sich höchstens zu einem Kommentar wie "Aha" herab lassen. 
Aber ich habe noch nie etwas mit Süßkartoffeln gekocht und demnach einfach ausprobiert. Habt ihr da gute Rezepte? Wenn ja dürft ihr sie gerne verraten ich bin gespannt.
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Lotte, die jetzt aus Protest gegen zu viel zu tun joggen geht

PS: Das ultimative Stress-Killer-Programm: Sonne, Musik, Joggen. Dabei braust einem der "Fahrtwind" um die Ohren und man ist so richtig schön ausgepowert. Von wegen Karthasis Theorie ist widerlegt. Auspowern ist bei mir die beste Möglichkeit Stress und andere negative Gefühle in den Griff zu bekommen und mich wieder mit mir wohl zu fühlen. Als Teenager in der "Alles ist blöd" Phase habe ich mir sogar einen Punching Ball selbst gebastelt und mich daran ausgetobt. Man nehme: Einen Basketball, einen Leinenbeutel, einen alten Deckenbalken mit Loch quer durch und befestige das ganze sehr sehr gut. Dann kann es los gehen. Da Lotte allerdings keine Handschuhe trug sahen ihre Fingerknöcheln auch entsprechend aus ;-)
Ja ich war ein etwas besonderer Teenager, fragt lieber nicht *grins*

Kommentare

  1. Liebste Lotte! Ich weiss ja nicht, wie das Wetter in Leipzig ist--aber in Berlin ist trübe Tassen Wetter und auch trübe Tassen Stimmung bei mir. Was eigentlich nicht so meine Art ist. Ist diesmal stuationsbedingt... Kann dich also bestens verstehen und ich möchte auch, dass du weisst: so gerne ich deinen Blog täglich lese---das hier sollte keine Pflichtveranstaltung werden ;o) Ne wa!? Alles Liebe aus Berlin, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pflichtveranstaltung??? Böses Wort-Nein das gehört hier nicht hin. Ich hab nur einfach zu wenig Zeit und dann schaltet mein Kopf sich ab. :P
      Von daher heute "nur" ein Rezept.
      Ein Tipp für die trübe Tasse Stimmung? Mach Kakao rein, das hilft immer ;-)
      Ich wünsche dir einen wunderbaren Tag (mit dampfendem Kakao)
      Lotte

      Löschen
  2. Wow, das sieht lecker aus. Ich trinke gerade meinen Peppermint-Coffee und schreibe das Rezept liebevoll in mein Rezeptbuch (: Hab einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  3. Na ich will ja nur nicht, dass das zu einer "du weisst welches Wort mit P ich meine" wird ;o) Ich finde deine Rezepte immer gut. Also her damit ;o)
    Kakao klingt gut! Gibt es dann heute Abend... Hier auf der Arbeit kann ich die Milch nicht warm machen...
    Geh heute dann auch noch zum Sport---also kann es nur besser werden ;o)
    VlG, Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…