Direkt zum Hauptbereich

Lottes Mottoparty "C'est la vie"

Gestern habe ich meinen Geburtstag mit Freundinnen nachgefeiert. Und es ging richtig studentisch her- soll heißen: wenig aufgestylt und durchgeplant sondern einfach und chaotisch. Das ging schon mit den Weingläsern los. Eigentlich hätten wir zu sechst sein sollen, aber eine Freundin musste absagen, sodass wir nur zu fünft waren. Lotte hat aber nur 4 Weingläser, demnach musste eine Freundin ihr Weinglas selbst mitbringen. Auch die Stühle stellten ein logistisches Problem dar. Normalerweise geht es genau auf: 2 Stühle für Bella, einer für mich und einer für unnützes Zeug. Gestern mussten Bella und mein Zeug das Feld räumen und mein alter und hässlicher Schreibtischstuhl vor Kopf stehen... Wäre die Sechste gekommen hätte sie in meinem tiefen Lehnsessel aus dem Schlafzimmer thronen und zu uns von unten aufschauen dürfen.
Das Essen bestand weder aus einen ausgeklügelten Menü, noch war es besonders raffiniert. Käse, Weintrauben, Kuchen, Baguettes, Schokolade und ein lecker Rotwein. Wer wollte konnte Kräutertee oder Wasser trinken...
Ihr seht, ich lasse nach. (Ähm naja ich war schon immer so...) Keine Hochglanz-Fotos eines perfekten Sweet Table, keine exotischen Giveaway Boxen für die Gäste und auch kein einheitlicher Stil- 
Stattdessen Studentenleben pur. Und ich habe es einfach ganz schnell zu einer Mottoparty "C'est la vie" mit dem Dresscode: Come as you are (bitte jetzt laut Nirvana singen) hoch stilisiert.
Also Vorsicht: Die folgenden Fotos sind unperfekt und können dem unwissenden Zuschauer Lebensfreude vermitteln :-)
Dabei war das so gestylt, ist klar ne?

Was Bella nicht wusste- es gab keinen Stuhl für sie...
Vorallendingen nachher sah es sehr gut bei mir aus. *grins*
Ach ja und Geschenke gab es auch.

So süß. Dieses Buch beinhaltet übrigens Kochrezepte von "bekannten" deutschen Schriftstellern,
die uns allesamt unbekannt waren.
So lieb oder? Dabei wollte ich gar keine Geschenke, aber bevor man sich schlagen lässt ;-)
Der Abend endete übrigens im Kreis auf meinem Wohnzimmerteppich sitzend, mit zwei leeren Flaschen Wein (von 2,5 Personen getrunken) und dem Beschluss eine Ökodorfgemeinschaft zu gründen, in der auch mal geputzt wird. (Putzen im Ökodorf! Das ist echte Revolution!!!). Überhaupt waren wir voll der Entschlusskraft und Weltverbesserungsvorschläge, wie man es sich mit Anfang 20 im allerschönsten Bilderbuchklischee ausmalt. Und es war einfach wunderbar! Voll von lautem Lachen, ernsten Gesprächen und flachem Gekreische über Männer und ihre Stimmen... 
Ich wünsche euch einen tollen Dienstag
Lotte

Kommentare

  1. Offensichtlich ein tolles Fest; ich denke um es richtig zu genießen mußte man wohl total ausgeschlafen sein, wie und wo auch immer. Harr,harr!!!
    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. das sieht nach einem wundervollen kleinen Festchen aus :) Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar, wunderbar, wunderbar! Endlich mal kein Sweettable oder ähnliches! BIN BEGEISTERT LIEBE LOTTE ;o))))))))) Immer weiter so... Alles Liebe aus Berlin, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag Sweettable eigentlich gerne, die sehen immer so schön aus... Aber ich glaube mir fehlen Zeit, Geduld und Geschick... Gerade gestern kam ich gerade von der Ostsee, bin noch schnell in die Vorlesung, musste Sachen auspacken, putzen etc und hatte einfach keine Zeit um alles so herzurichten.
      Das andere gefällt mir auch, aber ich freu mich immer dass einfach genauso viel Spaß machen kann. ;-)
      Liebe Grüße nach Berlin
      Lotte

      Löschen
    2. War sicher toll, so wie in alten Zeiten meine Mädelabende. Toll so ganz ohne Männer. Viele schöne Abende mit Freundinnen wünscht
      Mecki

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…