Direkt zum Hauptbereich

Von den Nachteilen der Digitalisierung

Willkommen am Montag. Ihh, das ist doch immer ein blöder Tag. Das Wochenende ist gerade vorbei und ich muss um 5.30 Uhr aufstehen. Also eigentlich könnte ich ja später aufstehen um die 7.15 Uhr Vorlesung zu schaffen, aber ich bin Morgens immer ein wenig schwer fällig und brauche länger um in die  Gänge zu kommen...
Den Sonntag habe ich übrigens nicht, wie eigentlich geplant, auf dem Sofa verbracht und mich in ein Buch vertieft. Nein, ich habe gesucht. JA! Von Morgens bis zum Nachmittag habe ich meine Zeit damit verbracht einen lächerlich kleinen USB-Stick zu suchen. Es ist ja gut und schön, dass in unserer Welt alles immer kleiner wird und wir immer mehr Daten auf winzigen Geräten durch die Gegend schleppen, aber es ist doch auch wünschenswert, dass diese Geräte größer sind als mein Daumennagel.
Das mag vielleicht unglaublich niedlich und vorteilhaft sein, aber leider findet man ein solches Gerät nicht wieder. Zumindest nicht in meiner Wohnung. (Ja ich weiß, Ordnung ist das halbe Leben. Aber bei mir überwiegt ganz klar die andere Hälfte) Also habe ich gesucht. Ich habe sogar mein Sofa abgerückt (erstaunlich was man da alles findet!), mir die Hände an den Heizungsrohren verbrannt und Bella im Verdacht gehabt den Stick heimlich zu verstecken, nur um dann nach über 4 Stunden Suchaktion besagten Stick in der Lücke zwischen Schreibtisch und Teppich zu finden. *Grrrr*
Liebe digitale Welt, könntest du dich bitte auf Studentenbuden und das Alltagsleben einstellen?
Den restlichen Sonntag habe ich dann damit verbracht den Adventskalender für meine Eltern fertig zu machen.
Darin sind allerdings kaum Sachwerte enthalten, sondern eine kleine Dosis an Aufgaben für jeden Tag. Ich war zunächst schwer versucht Aufgaben wie "Nach Leipzig fahren und den Abwasch der Tochter erledigen", "Ein überteuertest Weihnachtsgeschenk für die Tochter kaufen" oder auch "USB Stick der Kommilitonin der Tochter suchen", habe mich dann aber für schönere Dinge entschieden. Was genau wird nicht verraten, denn meine Eltern lesen hier mit. Schade, denn ich würde so gern tratschen.
Aber nein, stellt euch einfach vor was ihr an Adventsaufgaben verteilen würdet (an Menschen die nie Zeit haben). Mir hat das richtig Spaß gemacht und ich glaube ich muss eine versteckte Kamera installieren um jeden Morgen ihr Gesicht zu filmen. Ach ja und da sie mit lesen: Wer die Aufgaben nicht befolgt muss wirklich nach Leipzig fahren und einen USB Stick suchen!!! Schrecklicher geht es kaum, oder?


Die Belohnung nach all der Mühe: Ein Tee und Blättern diesem wunderbaren Kochbuch, wie immer aus der Bibliothek ausgeliehen. Tolle Rezepte und schöne Bilder! Ich kann es nur empfehlen. 
Ach und bevor ich mich in den Montag verabschiede ein Geständnis. Ich bin verliebt. Jawohl, das geht schnell bei mir. Der perfekte Mann für mich heißt Sherlock, wohnt in der 221B Baker Street, spielt Geige und ist nach eigenen Angaben ein "Hochfunktionaler Soziopath". Liebe Eltern, das ist doch der Schwiegersohn eurer Träume, oder?
Ich wünsche euch einen tollen Start in die neue Woche
Lotte

Kommentare

  1. Sooo viel Mühe, ich wünschte, mir würde jemand so einen schönen Adventskalender basteln!
    USB Sticks sind glaube ich kleine Elfen, die sich einen Spaß daraus machen, sich zu verstecken :)
    Hab einen guten Start in die neue Woche!!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…