Direkt zum Hauptbereich

Wenn Murphy zuschlägt

...dann passiert immer alles Blöde auf einmal, das ist schließlich sein Gesetz.
Solche Tage sind sehr, sehr böse. Es geht schon am Morgen los. Man schaut sich im Spiegel an und denkt... "Ah ja, so kann ich also auch aussehen, interessant". Irgendwie sitzt nichts so richtig und man kommt sich dick und unförmig vor.
Die Bahn zur Uni verpasst man und über dem ganzen Tag liegt eine Art bleierne Schwere, unter anderem durch extreme Müdigkeit bedingt. Wenn einen dann noch der Chef mit Statistik so sehr verwirrt, dass man das Gefühl bekommt nichts mehr zu wissen (was vermutlich objektiv nicht stimmt, aber es geht nicht um Objektivität) und eine nette Rechnung sowie eine Absage für das Wunschpraktikum hinzu kommen, dann scheint Murphy sich ganz auf einen selbst zu konzentrieren. Wer dann noch ein Glas Wasser auf seinem Sofa umkippt und deswegen nur eine kleine Ecke desselben benutzen kann, nur um festzustellen, dass er es nebenher auch noch dreckig gemacht hat, der kann nur Eines tun:
Sich den Bauch mit Tagiatelle in Trüffelbutter vollschlagen, den neuen Früchtetee trinken, den man zum Geburtstag bekommen hat und einen Film schauen, der einen zum Lachen und Weinen bringt und zwar gleichzeitig.
Ich habe mich gestern Abend für "Little Miss Sunshine" entschieden. Herrlich komisch und anrührend traurig. Ein Film, der sich ganz den Themen verrückte Familie und kranke Schönheitsideale verschrieben hat.
Ein Vater, der mit seinem "9 Stufen Programm zum Erfolg" systematisch die Familie ruiniert, eine Mutter, die mit den Nerven am Ende ist, ein suizidaler homosexueller Onkel, der sich als den größten Proustkenner Amerikas bezeichnet, ein Nietzsche lesender Sohn, der ein Schweigegelübde abgelegt hat bis er zur Flugschule gehen darf und dies schon 9 Monate durchhält und ein Heroin sniffender Großvater, der Tipps gibt wie "Nimm so viele Frauen wie du kriegen kannst" begleiten die kleine sehr sehr rundliche Tochter nach Kalifornien, wo sie an einem Schönheitswettbewerb teilnehmen will. In einem alten Bus fahren sie quer durch Amerika, nur um zu einer Misswahl zu gehen, die sie alle nicht interessiert.
Ich kann nicht in Worte fassen, was dieser Film vermittelt, aber Murphy war plötzlich egal. Besonders bei der Schlussszene (wird nicht verraten) muss ich jedes Mal so lachen.
Nichts mit American Dream. Oder wie der Sohn Dwayne im Film sagt " Auf Schönheitswettbewerbe ist geschissen. Das ganze Leben ist doch ein Schönheitswettbewerb nach dem anderen. Erst Schule, dann College, dann Arbeit. [...] Wenn ich fliegen will, werde ich einen Weg finden zu fliegen. Ja, mach was du gern machst und scheiß einfach auf den Rest".
Trotz des drastischen Ausdrucks ist da doch etwas Wahres dran, oder?
Etwas farblos, aber lecker. Tagiatalle in Trüffelbutter (gab es bei Aldi, ich bekenn mich schuldig)
Der Tee war übrigens richtig lecker, dabei mag ich gar keinen Früchtetee, aber dieser mit Hibiskus, Korinthen, Holunderbeeren und schwarzer Johannisbeere ist eine echte Ausnahme

Und was macht ihr so wenn Murphy vorbei kommt? Wenn ihr bisher noch keine Idee habt, dieser Film ist eine gute Gegenmaßnahme.
Ich wünsche euch einen wunderschönen Mittwoch
Lotte

Kommentare

  1. Ich dachte gerade ... das kommt mir alles sehr bekannt vor, haha. Klar.

    Die Tasse hab ich auch, in drei Farben, und ich liebe sie sehr sehr sehr!

    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    Deine Posts sind immer ganz toll geeignet um morgens mal schnell was vom Leben zu haben, bevor man sich in die Arbei stürzt!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Lotte, wenn mal garnichts geht hast du für mich immer die besten Tipps zum weiterarbeiten und sich am Feierabend auf einen schönen Film zu freuen. Würde gern bei dir sitzen bleiben muss aber weiter. Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen! Murphy ist derzeit mein zweiter Vorname ;o) Ich könnte den Film dann denke ich mal jeden Tag schauen... Hab ihn aber noch gar nicht gesehen. Werde das also schnellstens dann mal ändern! Hoffe Dein heutiger Tag wird besser.. Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…