Direkt zum Hauptbereich

Wild mal ganz einfach

Hier sitze ich und kann nicht anders. Ich muss euch einfach noch das Rezept von den Hirschmedaillons verraten, die ich am letzten Freitag gekocht habe. (Auch wenn niemand danach gefragt hat. Ihr wusstet eh alle, dass ich mich nicht zurück halten kann, oder???)
Es war so einfach wie genial und jetzt, wo ich davon schreibe bekomme ich sofort wieder Hunger auf dieses leckere Wild.
Da ich immer in Zeitnot bin, musste ein Rezept her, dass nicht allzu aufwendig ist und trotzdem nach ein bisschen mehr schmeckt. Meine Freundin hatte uns bei ihrem Essen wirklich verwöhnt. also war der Maßstab ganz ganz weit oben. Nur leider habe ich noch nie irgendetwas mit Hirsch, Reh oder Wildschwein gekocht und war ein wenig ahnungslos. Für solche aufwendigen Gerichte ist eigentlich meine Mutter zuständig.
Nach langem Grübeln fand ich die Idee von Hirschmedaillons in Hagebuttensauce sehr verlockend. Und das beste daran war, das Rezept war so einfach, dass es sogar mir unerfahrenem Menschen gelang.
Ihr braucht (für 3-4 Personen)
6-8 Hirschmedaillons
eine Packung Bacon
ein wenig Butter
Pfeffer
Salz
Wildfond (aus dem Glas)
2 EL Hagebuttenkonfitüre
(wer möchte) Thymian 

Das macht ihr
Zunächst wickelt ihr den Bacon um die Hirschmedaillons und befestigt ihn mit Holzstäbchen.
Dann wird ein wenig Butter in einer Pfanne erhitzt und die Medaillons werden darin angebraten.
Ich habe sie ca. 6 Minuten von jeder Seite braten lassen.
Die Medaillons habe ich dann bei 50-60° im Backofen warm gehalten um weiter zu kochen.
Durch das Ruhen tritt noch ein wenig Saft aus, den ihr später noch gut für die Sauce verwenden
könnt. 
Den Bratensatz in der Pfanne löst ihr, indem der Wildfond dazu gegossen wird. 
 Die Hagebuttenkonfitüre fügt ihr nun ebenfalls hinzu. Wer will kann noch ein wenig Thymian hacken und in die Sauce geben. Diese dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und reduzieren lassen. (Falls die Sauce nicht fest wird, ein wenig Mehl mit Wasser verrühren und hinzu geben. Das bindet wirklich gut)
Zum Schluss den ausgetreten Saft der Medaillons hinzu geben und die Medaillons selbst noch einmal ganz kurz (1-2 Minuten) in der Sauce gar ziehen lassen.

Dazu schmecken besonders gut Haselnussspätzle wie diese hier und ein einfacher Feldsalat. Unseren Salat habe ich mit Orangenöl, einer filetierten Orange und Walnüssen angerichtet. Ihr glaubt nicht wie gut das war. Meine Mutter hat das schon als Weihnachtsessen vorgeschlagen, dabei hat sie nur Berichte vom Essen gehört. Ich finde die Idee allerdings gut, denn man muss nicht lange in der Küche stehen, kann viel vorbereiten (Salatdressing, Spätzleteig etc) und es schmeckt wie "Süßer die Glocken nie klingen" ;-)
Aber Schluss mit dem Weihnachtsrummel. Bei mir ist noch Herbst! Und zwar bis zum 1. Advent und damit basta ;-)
Demnach wünsche ich euch einen wunderbaren Herbsttag 
Lotte
PS: Morgen gibt es kein Rezept, versprochen. Nicht das noch jemand denkt das wäre ein Foodblog :P

Kommentare

  1. Ich erwarte, dieses Menü bald vorgesetzt zu bekommen. Da bekommt man ja wirklich Hunger.
    Geniess den Herbst.
    LG Mecki

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…