Direkt zum Hauptbereich

Alle Jahre wieder

Es gibt Weihnachtstraditionen, die dürfen einfach nicht gebrochen werden. Für manche ist das ein bestimmtes Weihnachtslied, für andere, wie meine Mutter und mich, ein ganz bestimmter Film. Viele denken jetzt bestimmt sofort an "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" aber nein, ich war noch nie so sehr der Prinzessinnentyp.
Wenn die Weihnachtszeit langsam näher rückt und es draußen dunkel wird, dann ist es bei uns Tradition sich in die Gesellschaft von 4 wunderbaren kleinen Frauen zu begeben.
Jedes, aber auch wirklich jedes Jahr schauen wir "Betty und ihre Schwestern". Der Film basiert auf dem Buch "Little Women" von Louisa May Alcott und ist so wunderbar, wie traurig. Meine Mutter las den Roman schon als junges Mädchen und gab ihn mir als ich in dem richtigen Alter dafür war (war es mit 10 oder 12? Ich weiß es nicht mehr). Seitdem sind auch mir die 4 jungen Mädchen ans Herz gewachsen- Und sollte ich mal eine Tochter haben, bekommt sie dieses Buch mit Sicherheit in der dritten Generation. Ich habe das alte Buch meiner Mutter, dessen Einband schon ganz kaputt ist. Früher habe ich eine Freundin darum beneidet, die eine wunderschöne, neue und illustrierte Ausgabe besaß. Wie gern hätte auch ich die kleinen farbigen Bildchen über Meg, Jo, Amy und Betty angesehen und über die schönen weißen Seiten gestreichelt. Heute liebe ich es zu wissen, dass meine Mutter als kleines Mädchen in genau demselben Buch geblättert und an denselben Stellen gelacht und Tränen vergossen hat wie ich.
Meine besondere Verbundenheit galt übrigens immer Jo. Vielleicht, weil ich so gut verstehen kann warum man die ganze Nacht wach bleibt um zu schreiben, oder auch, weil sie mir in ihrer Zwiegespaltenheit so häufig aus der Seele spricht.
Bei uns ist es einfach Tradition die March Schwestern vor Weihnachten noch einmal auf ihrem Weg zu begleiten. Dabei ist das gar kein so typischer Weihnachtsfilm. Die Handlung beginnt zwar an Heiligabend, geht aber über mehrere Jahre und spielt immer wieder auf die Unabhängigkeit der Frau an. So gibt es eine wunderbare Szene zum Wahlrecht der Frau in der Jo sagt "Männer wählen nicht weil sie gut sind, sie wählen weil sie Männer sind. Frauen sollten also nicht wählen, weil sie Engel sind und Männer wilde Tiere, sondern weil sie  Bürger dieses Landes sind"
Immer wieder finden sich auch Anspielungen auf Transzendentalismus, Sklavenhandel und übertrieben Konsum von Luxus.
Und mal ganz davon abgesehen, schaue ich den Film aus dem folgenden Grund:  Er ist einfach soooooooooo schön und sooooo traurig.
Ich liebe diese kleine Mutter Tochter Tradition vor Weihnachten einfach ganz besonders, und freue mich jedes Jahr darauf und gestern, zum Weltuntergang (Wo war er nur? Ich glaub ich habe ihn verpasst!), war es genau der passende Film.
Ich wünsche euch den wunderschönsten Tag und verabschiede mich mit den Worten von Susan Sarandon als Mrs March:
"Geh und umarme deine Freiheit und sieh welch wunderbare Dinge sie für dich bereit hält"
(ein Satz bei dem ich jedes Mal schlucken muss und JA ES IST KITSCHIG! Aber es ist schließlich Weihnachten!)
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag,
Lotte

Kommentare

  1. Ich mag keine traurigen Filme :( und habe mir glaube ich noch keinen einzigen traurigen Film 2x angeschaut. Aber ich mag Traditionen. Die sind wichtig. Meine Mama hat mir gestern gesagt, dass wir den Baum schon morgen aufstellen, damit wir an Heilig Abend nicht so viel Stress haben, und ich hätte beinahe angefangen, zu weinen, haha.

    Viele liebe Grüße und ein frohes Fest wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So traurig ist der Film gar nicht, er hat das obligatorische Happy End ;-)
      Vielleicht bekommst du deine Mutter ja noch überredet den Baum erst Heiligmorgen aufzustellen? Eine wunderschöne Zeit wünsche ich dir
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…