Direkt zum Hauptbereich

Eine starke Frau

Gestern habe ich mit meinen Eltern den Film "Die Eiserne Lady" gesehen. Was mich an diesem Film am meisten fasziniert hat, abgesehen von der grandiosen Darstellung von Meryl Streep, war, wie diese Frau es geschafft hat mit bloßem Willen und Glauben an sich selbst etwas zu erreichen. Ich bin bei weitem nicht mit all ihren politischen Ideen und Entscheidungen einverstanden, aber ich bewundere den Mut und die Entschlusskraft einer einzelnen Frau, die es schaffte mit ihrem Willen genau das zu erreich was sie wollte.
Ich rede nicht von Politik und Entscheidungen, darum geht es hier nicht, sondern um die Fähigkeit einer Frau, deren Herkunft alles andere als blendend war ("Krämerstochter") die erste und bisher einzige weibliche britische Premierministerin (der Konservativen!) zu werden.
Wow. Was man mit Entschlusskraft, Glauben an eine Idee und Durchsetzungsvermögen alles erreichen kann.
Ist es nicht erstaunlich was man mit einem Traum alles erreich kann? Man muss ja nicht einer Konservativen Partei beitreten, es gibt ja noch die Möglichkeit auf dem Mars zu landen.
Nur leider, leider haben wir so häufig die Tendenz uns selbst im Weg zu stehen. Gerade wir Frauen neigen doch dazu an uns herum zu kritteln, uns klein zu machen oder auch (den Herrn zuliebe) ein wenig dümmer zu tun als wir eigentlich sind-
Außerdem ist da noch "die Gesellschaft", deine Eltern, der Nachbahr oder auch dein Lehrer, der dir sagt du kannst das nicht, du schaffst das nicht und überhaupt geht das alles nicht so, wie du dir das denkst.
Ach und dann haben wir ja auch noch die netten kleinen inneren Dämonen: Selbstzweifel, Angst und Verzagtheit und sowieso sind wir alle viel zu dick und hässlich um je etwas erreichen zu können.
Mir persönlich stehen gerade die letzen Dinge besonders gern im Weg.
Aber wenn wir mal für eine Sekunde vergessen, was uns alles abhält der zu sein, der wir sein möchten, das zu tun, was wir für richtig halten, das zu sagen, was wir denken und die Entscheidung treffen, die wir mit unserem Gewissen vereinbaren können und dabei nicht danach trachten "Everybodys Darling" zu sein- Könnten wir dann nicht viel mehr erreichen als wir glauben?
Mich inspiriert nicht die Politik dieser Frau (als 21jährige Studentin bin ich doch eher das Gegenteil von konservativ, sondern ein kleiner Revoluzzer), sondern ihren Mut entgegen allen Widerstands für das einzutreten was sie für richtig und nötig hielt.
Wir buckeln vor Menschen, die wir im Grunde verachten, versuchen in eine Gesellschaft zu passen, die uns vielleicht nicht passt und machen was alle machen, modetechnisch, politisch, im alltäglichen Leben, nur um nicht aufzufallen, klein zu bleiben und zu vergessen dass wir es sind, die verändern können.
Warum um alles in der Welt haben wir nicht den Mut aufzustehen, zu sagen "Hier bin ich und ich bin gut so" und endlich für die Dinge einzutreten, die uns wichtig sind? Manchmal denke ich, sollten wir genau das tun. Egal was andere über uns denken und sagen werden. Lasst sie doch das Näschen rümpfen. Kopf hoch und weiter gehen.

Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Lotte

PS: Wo wir schon bei Dingen sind, für die wir eintreten wollen: Ich habe gestern Abend etwas gefunden, was ich eine sehr gute Aktion finde. Es gibt unglaublich viele junge Frauen auf dieser Welt, die sich selbst nicht mögen, ja manchmal richtig hassen. Natürlich wird das Ganze gepusht durch Medien und Bildern von perfekten Frauen mit perfekten Körpern und dem perfekten Leben. Aber das ist bei vielen nicht die eigentliche Ursache für ihr Leiden. Wenn man nur wenig Liebe für sich selbst empfinden kann, aus welchen Gründen auch immer, wird man immer anfälliger für Bilder und Videos angeblich perfekter und wunderschöner Menschen sein.
Ihr alle kennt Menschen, die mit aufgeritzten Armen durch die Gegend laufen, sich nach dem Essen übergeben müssen oder so hungern, das so gerade eben die Knochen von ihnen übrig bleiben. Eine sichtbare Manifestation von Traurigkeit, Selbstzweifeln und Selbsthass. Das sind Extreme, die selbstverständlich auffallen und auch nur mit Hilfe von ausgebildeten Therapeuten Linderung (vielleicht nicht einmal Heilung) finden können. Aber diese Gedanken sind nicht nur in diesen Menschen, dort ganz besonders, aber eben nicht ausschließlich. Viele Mädchen in der Pubertät und auch wenn sie viel, viel älter sind,  werden von Ängsten geplagt und finden sich nicht gut so wie sie sind.
Gestern bin ich auf eine kleine Seite gestoßen, die mir ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat, denn, wie alle Frauen, bin auch ich sehr anfällig für solche Gedanken. Diese Seite ersetzt keine Therapie, verändert keine Gesellschaft und hält vielleicht die endlose Schleife im Kopf nicht für immer an, aber sie soll daran erinnern, sich selbst zu lieben. Vielleicht kann der ein oder andere sie einmal anklicken, wenn er so böse Gedanken mit sich herum schleppt:
http://love-yourself-f1rst.tumblr.com/

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…