Direkt zum Hauptbereich

I'll be home for Christmas

Heute geht es auf an die Ostsee. Unsere Ferien beginnen am Donnerstag und da ich Mittwochs nie Uni habe, fahre ich heute nach meiner letzen Vorlesung.
Ich liebe es Weihnachten nach Hause zu kommen. Alles erscheint irgendwie magisch. Es gibt die immer gleichen wunderbaren Familientraditionen, die alten Bücher, die ich mit Weihnachten verbinde die kreativen und leckeren Gerichte meiner Mutter und einfach eine wunderbare und herrliche Zeit.
Das alles ist für mich so wichtig und einzigartig, das ich immer das Gefühl habe alle Tage sind mit feinem Goldstaub überzogen.
Zwar wird dieses Jahr auch geprägt sein von Lernen und Arbeiten, aber auch das ist gar nicht so schlimm, wenn man dabei vor einem prasselnden Ofen sitzen kann...
Aber erst einmal habe ich gestern meine lieben Freundinnen beschenkt. Da ich einige von ihnen gestern das letzte Mal gesehen habe und alle das Gleiche bekamen wollte ich da gerne zusammen erledigen.
Ich habe mich nämlich noch einmal ans Nähen gemacht (quelle catastrophe!!!) und fünf Mäuse genäht, für jedes der Mädels eine. Dazu gab es das Gedicht von der Weihnachtsmaus und selbst gebackene Kekse. Eigentlich eher eine Kleinigkeit, aber ich bin verliebt in diese niedlichen Mäuse und fand sie so wunderbar weihnachtlich. Sie kamen auch richtig gut an und wer sagt, dass man jedes Mal ein Vermögen ausgeben muss, wenn man so wunderschöne Dinge mit Herz machen kann. (und da war wirklich ganz viel Herz von der Lotte drin ;-) )
Und zum Abschluss habe ich noch einen Kinotipp für euch. Schaut euch auf jeden Fall "Anna Karenina" an. Ich liebe die Inszenierung von dem neuen Film. Alles findet auf einer Bühne statt und alle Übergänge von einer Szene in die nächste wirken vollkommen fließend. Manchmal hatte ich fast das Gefühl, dass die Schauspieler mehr tanzen als gehen. Und all der Prunk und Protz des zaristrischen  Russland kommen unglaublich gut zur Geltung. Gleichzeitig spürt man direkt wie es unter der Fassade bröckelt. Ich habe bisher erst die Verfilmung mit Sean Bean als Wronskij gesehen und war damals mehr von Wronskij als von Anna gefesselt. Dieses Mal jedoch war es Keira Knightley als Anna, die mich begeisterte. Wronskij trat komplett in den Hintergrund und es ging beinahe ausschließlich um diese Frau und eine Gesellschaft, die keinen Fehltritt erlaubt. Anna habe ich in diesem Film viel besser verstanden. 
Leider war Wronskij einfach schwach, das ließ sich aber wunderbar vergessen, bei all den Kostümen, Landschaften, Inszenierungen und der wunderbar tragischen Geschichte.
Ich denke ich werde mich demnächst einmal an Krieg und Frieden versuchen. Ach dieses traurige russische Seele- *seufz* (Darf man das überhaupt sagen oder ist das schon rassistisch???)
Wie auch immer, ich war einfach begeistert.

Ich wünsche euch einen fantastischen Tag
Lotte

Kommentare

  1. suese Maeuse und wunderbares Gedicht, das ich auch gern verschenke.
    LG
    Regi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde das Gedicht auch so niedlich :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…