Direkt zum Hauptbereich

Lotte proudly presents : Weihnachtsmarktspecial Teil 1

Was für ein Advent. Dieses Jahr bin ich auf so vielen unterschiedlichen Weihnachtsmärkten, wie schon lange nicht mehr. Es findet bei mir quasi eine Deutschland Weihnachtsmarkttour statt. Und da habe ich mir gedacht, dass ich euch daran doch glatt teilhaben lasse (Wer hätte das gedacht) und euch jede Woche einen anderen Weihnachtsmarkt vorstelle. Sozusagen als Adventsspecial bei der Lotte ;-)
Also los gehts mit Dresden :-)
Samstag war ich mit zwei lieben Freundinnen in Dresden. Es war einfach herrlich, ein richtiger Mädelsausflug mit allen dazu gehörigen Themen und viel viel Gelächter. 
Der Dresdner Weihnachtsmarkt lässt sich in einem Wort beschreiben: voll!!! Wir haben uns durch die Massen gedrängt, meine Füße wurden zertreten und anrempeln schien eine Art Volkssport geworden zu sein. 
Nichtsdestotrotz war es einfach wunderbar. Wir haben gegessen was das Zeug hält, Glühwein getrunken (Erkenntnis des Tages: Lotte ist nach einer Tasse Glühwein seeeeeeeehr lustig) und es uns einfach richtig schön gemacht. 
Kalt war es außerdem auch, es hat ewig gedauert bis ich am Abend wieder aufgetaut war und ich bin mir nicht ganz sicher ob mir jemals wieder warm wird... 
Ihr seht rundherum ein perfekter Tag. Für alle, die demnächst in Dresden sein sollten neben dem obligatorischen Striezelmarkt muss man unbedingt auch die Elbe bei Sonnenuntergang und den Augustusmarkt in der Neustadt gesehen haben. Besonders wunderbar ist das natürlich mit kichernden und giggelnden Freundinnen, die einfach eine herrliche und unbeschwerte Stimmung verbreiten. 
Ich sag ja, es war voll!
Der wohl hässlichste Weihnachtsbaum der Welt. 
Dafür habe ich gelernt was Pflaumentoffel sind...
...nämlich Schornsteinfeger aus Backpflaumen. Darauf hat die Welt gewartet ;-)
Im Dunkeln sieht der Baum ja ganz hübsch aus, oder?
Noch schöner ist die Elbe in der Abenddämmerung.
Isn't it romantic lalala
In diesem Fall wäre eine gute Kamera von Vorteil, da sie auch bei Dämmerung noch schöne Bilder macht. leider ist meine ein Billigmodell, das 5 Jahre alt ist und damals schon nicht so toll war...

In der Dunkelheit ging es dann noch auf den Augustusmarkt
Dort konnten wir noch ein ähm- interessanten Baum bestaunen
Klein aber Oho, eine Tasse Glühwein reicht locker um mich sehr lustig zu machen
Im Dunkeln zur Bahn laufen, nicht ohne noch die Frauenkirche zu bestaunen
Ihr seht, Dresden lohnt einen Besuch. Solltet ihr zufällig ähm... naja ein wenig verrückt nach Harry Potter/Mittelerde/ A Game of Thrones/ Batman oder ähnlichen tiefgründigen Dingen sein lohnt das Elbenwald Geschäft einen Besuch. Dort bekommt man nicht nur Hermines Zauberstab, sondern auch Gandalfs Pfeife oder ein Joker T-Shirt. Habe ich mir sagen lassen, mir ist das ja zu kindisch. Ich habe selbstverständlich Dostojewski lesend vor dem Laden verbracht und bin da auch nur hin weil ich gezwungen wurde. Jeder der behauptet ich hätte dezent 20 Mal darauf hingewiesen, dass einer der wenigen Elbenwaldläden ja in Dresden ist und man da je eventuell mal vorbei schauen könnte lügt! Und ich bin auch nicht kreischend auf und ab gehüpft oder so...
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche und freue mich auf einen wunderschönen und bunten Advent mit euch
Lotte

Kommentare

  1. Ich möchte auch auf einen Weihnachtsmarkt gehen und Glühwein trinken :( Sofort!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, wenigstens virtuell kann ich dich ja mitnehmen und du bist doch bald in Deutschland- Da gibt es mehr Weihnachtsmärkte als du brauchst :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …