Direkt zum Hauptbereich

Wie ich einst den Tierarzt aß - Alles Bio oder was?

Ich bin nun wieder bei meinen Eltern gestrandet. Weihnachten steht vor der Tür und die Familie rückt enger zusammen.
An meinem ersten Abend Zuhause gab es köstliche Spaghetti Bolognese, die genauso gut schmecken, wie die in Sorrento (habe ich in meinem Italienurlaub getestet).
Dieses Mal mit einem kleinen Bonus. Nicht nur, dass der Sellerie von meinem Vater aus einem vereisten Beet gehackt wurde, auch das Fleisch war etwas ganz Besonders.
Zwei Dörfer weiter steht ein altes Gutshaus. Dieses monströse alte Haus gehört Familie G., die darin nicht nur sich selbst, sondern auch Pferde und Feriengäste unterbringt. Wunderschön und unglaublich idyllisch ist es dort und man vergisst beinahe sofort all das hektische Getriebe der Außenwelt.
Familie G. hat außer Feriengästen eben auch unglaublich viel Platz. Und so kommt es, dass das traditionelle und jährliche Adventskränze binden der Gemeinde dort statt findet. Leider war ich die letzten Jahre nicht mehr da (als fleißiger Student ist man in der großen Stadt in weiter Ferne), aber meine Kindheitserinnerungen sind angefüllt mit dem Duft unterschiedlicher Nadelhölzer, gigantischen Schüsseln von Obstsalat und viel lautem Lachen.
Und dann erinnere ich mich an die regelrechten Feste innerhalb all der Jahre in denen ein Rind der Familie G. geschlachtet wurde. Die Vegetarier unter euch werden jetzt laut stöhnen und sich zur Seite drehe. Aber noch mehr Bio als dort geht einfach nicht.
Jedes Jahr, wenn ein Tier geschlachtet wurde, kamen (und kommen) Freunde, Bekannte und Neugierige aus der Umgebung um dort Fleisch zu kaufen, denn dieses Rindfleisch ist wirklich besonders.
In all den Jahren habe ich es noch nicht geschafft Vegetarier zu werden, ich esse wenig Fleisch, aber das mit Genuss. Und wenn es das Fleisch von dort ist, sogar ganz ohne schlechtes Gewissen.
Die Tiere dort leben das ganze Jahr auf der Weide, sind glücklich, rund und wunderschön und sie besitzen alle einen eigenen Namen.
Es mag erstaunlich sein, dass es leichter fällt glückliche Tiere mit Namen zu essen, als die Horde der Anonymität in sich hinein zu stopfen, aber ich persönlich finde es besser zu wissen, dass diese Tiere ein erfülltes Leben hatten. Futter gibt es von der Weide, Antibiotika werden nicht sinnlos in die Tiere gepumpt und ein schöneres Leben kann man sich als Rind einfach nicht wünschen. (Wäre ich eine Kuh, da wäre ich glücklich!)
Wie gesagt, alle Tiere haben einen Namen und so weiß man immer "Das ist XY, der immer so frech war, den ich hier gerade esse" und weiß das irgendwie viel mehr zu würdigen. Und es schmeckt und riecht vollkommen anders als aus dem Supermarkt.
Eines denkwürdigen Tages kam es, dass ein kleines Kalb nach unserem Tierarzt benannt wurde (ich glaube die Geburt war nicht ganz einfach und ihm zu Ehren wurde das Kalb M. genannt). Und, es kam wie es kommen musste, eines Tages wurde M. geschlachtet. Was für ein denkwürdiger Tag für alle Freunde des morbiden Humors es doch war. ;-) Ihr könnt euch sicherlich all die schalen Scherze und kleinen Witze vorstellen, die samt M. auf den Tisch kamen. Und ja, es war schon komisch das zu essen.
Wie gesagt, ich esse Fleisch (obwohl die meisten meiner Freund inzwischen Vegetarier sind, esse ich immer noch es gerne, aber wenig davon) und achte trotzdem auf Bio. Und hier bei meinen Eltern befinde ich mich quasi im Bioschlaraffenland mit eigenem Gemüsebeet und Fleisch, von dem ich weiß wo es herkommt.
Dieses Mal weiß ich den Namen des Tieres allerdings nicht (mein Vater hat beim Kauf nicht nachgefragt), was ich jetzt nicht sooo schlimm finde.  Dafür bekam ich geniale Bolognese und prasselnden Kamin.
Mein erster Tag Zuhause bestand übrigens aus Uni nachbereiten, arbeiten und Lernen, aber in schöner Atmosphäre!
Ich wünsche euch den wunderbarsten Tag und hoffe, dass ich jetzt nicht alle vegetarischen Leser für immer vertrieben habe?!
Lotte


Kommentare

  1. Liebste Lotte! Ich hatte erst letzens ein Gespräch mit einem Freund über das Thema Fleisch. Er hat Urlaub in Tibet gemacht und kam mit ner Wagenladung Fotos wieder. Da war eins bei: viele Tiere auf einem Wagen und mit einem Netz obern drüber, damit sie nicht rausspringen. Eingepfercht!Fand das erst---naja! Da blutet mir das Herz. ABER denen ging es bis dahin gut. Und hier sieht man nicht, wie beschissen (entschuldige) es den Tieren bis zu Schlachtung geht. Da würden sicherlich einige Vegetarier werden. Was wiederum bedeuten würde, dass es nicht mehr so eine Massentierhaltung gäbe. Ich selbst bin aber auch nicht konsequent ;o( Esse aber wirklich wenig Fleisch.. geniesse die Tage bei Deinen Eltern. Ich habe Urlaub ;o) Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast vollkommen Recht. Ich esse auch lieber Tiere, die bis zum letzten Stündlein auf der Weide standen. Ich habe übrigens schon mit 3 Jahren zu meiner Mutter gesagt "Ich wär so gerne Vegetarier, aber ich ess so gerne Fleisch Mama!" Daran hat sich irgendwie noch nichts geändert.
      Geniesse deinen Urlaub :-)
      Liebste Grüße in die Hauptstadt
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…