Direkt zum Hauptbereich

Fernsehen bildet + Gratisweisheit von der Couch ;-)

Wenn man bei meinen Eltern aufwächst wird man unweigerlich mit Geschichte konfrontiert. Man kommt gar nicht daran vorbei ständig über Fakten, Jahreszahlen und ähnliches zu stolpern. Nebenher wird auch das gemeinsame Tee trinken gerne für politische Diskussionen und kurze Exkurse in die Geschichte genutzt.
Kennedy Attentat, Bismarck, Napoleon und Weltkriege sind also quasi eine Art Dauergast, und obwohl meine Mutter inzwischen alle Bücher über den zweiten Weltkrieg in das Arbeitszimmer meines Vaters verbannt hat, gibt es für ihn doch nichts Schöneres als immer neue Fakten darüber zu sammeln. Gerne auch in Format einer guten Dokumentation. Ich habe meinen Vater ja im Verdacht, nur deshalb länger aufzubleiben um ungestört auf Phönix alte Bundestagsdebatten, Kriegsdokumentationen und Mittelalterliche Könige anzuschauen.
Und so verwundert es nicht, dass auch ich fasziniert von Geschichte bin. Und so war ich absolut begeistert, als ich gestern zum zweiten Mal einen Teil von Making History angesehen habe. Geschichte mal wirklich anders. Dort werden nicht nur Fakten hübsch verpackt und nett erklärt, es gibt auch ein Team aus Grafikdesignern, Kameramännern und Stylisten, die versuchen all dies in anschaulichen Szenen darzustellen. Insofern ja nichts besonderes, denn das passiert in jeder Doku. Der Unterschied ist, dass man direkt zusehen kann wie das ganze inszeniert wird. Sprich: Man sieht den Green Screen, es wird erklärt wie man mit einer Christbaumkugel ein Flugzeug darstellen kann und mit 3 Statisten ein ganzes Ritterturnier. Absolut cool, wenn ihr mich fragt. Ich bekomme jedes Mal direkt Lust auch einen Film zu drehen. Genau das richtige für einen entspannten Samstag Nachmittag oder? Also die Doku, nicht das Film drehen dafür braucht es dann doch länger.
Ich habe nämlich am Freitag beschlossen, dass ich die letzten beiden Tage bei meiner Familie nicht mit lernen verbringen werde, sondern einfach ein bisschen die Seele baumeln lasse. Sprich: Am Strand spazieren gehen, essen, schlafen, lesen und mich auf der Couch fläzen.
Und ganz plötzlich ertappt man sich dabei Weltweisheiten von sich zu geben, wie gestern zum Beispiel folgende:

sarkastischer Komissar im Fernsehen: "Sie glauben wohl immer noch an das Gute im Menschen?"
Lotte ohne nachzudenken: "Natürlich, sonst würde ich ja auch nicht mehr an das Gute in mir glauben"

Unglaublich oder? Ich glaube ausgehend von diesem Satz werde ich dann demnächst ein Coachingprogramm dazu machen. "Glauben Sie an das Gute im Menschen, dann glauben Sie an das Gute in sich selbst" Hihi... Seeeeeeeeeeeehr überzeugend, oder? ;-)

Gut, ich glaube das ist vielleicht ein wenig dick aufgetragen. Ich zeig euch lieber noch ein paar Bilder vom Meer. So zur Entspannung und so. Ist eh viel besser als Coaching. 
Ich wünsche euch den aller schönsten Sonntag :-)
Liebste Grüße
Lotte


Kommentare

  1. Schöööne Bilder! Ich will auch am Meer wohnen!

    Besitze seit zwei Jahren keinen Fernseher mehr und merke bei jeder Konfrontation mit einem, dass ich es kein Stück vermisse. Bilden kann man sich auch im Internet, irgendwie.

    Glaub Du mal weiter an das Gute in Dir, haha. Schöner Gedanke! Wobei es einen irgendwie auch einfach zum Nachdenken bringt. Ich weiß, dass ich meistens mein Bestes gebe. Trotzdem denke ich fast täglich 5x von mir "man, warst du grad unfreundlich" oder "Gott, hättest ja mal Deine Hilfe anbieten können" ... wie mir so was immer erst später auffällt.

    Ach, darüber könnte ich Dir jetzt Aufsätze schreiben.

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart morgen!!!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria
      Ja, das Meer ist schon klasse, ich genieße es immer wenn ich meine Eltern besuche und am Strand spazieren gehen kann :-)
      Es gibt ganz spannende Studien aus der Sozialpsychologie dazu wann man jemandem wirklich hilft. Und der entscheidende Faktor ist Zeit. Wenn du selbst gestresst und in Eile bist, dann schaffst du es natürlich nicht auch noch hilfsbereit und freundlich zu sein. Und da geht es so ziemlich jedem so. Ich glaub ich habe dazu mal einen Beitrag bei Psycholotte geschrieben... Weiß ich aber nicht mehr genau.
      Also ich kann dir auf jeden Fall versichern, dass es dir damit nicht allein so geht. Es spricht nur keiner drüber ^^
      Einen Fernseher hatte ich auch 2 Jahre nicht, da jetzt aber die GEZ pro Haushalt den gleichen Betrag hat egal ob Fernseher oder nicht (und als nicht BaFög berechtigtes Beamtenkind muss ich GEZ zahlen) habe ich nun ein DVBT für meinen Laptop. War eher eine zweckmäßige Entscheidung. Aber er ist eh fast nie an. :P
      Ich wünsche dir auch einen tollen Wochenstart
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…