Direkt zum Hauptbereich

Futter wie bei der Mutter + Restaurantknigge

Es gibt Leute, die können in ihrer Prüfungszeit nichts essen. Und sie nehmen ab und ab und ab... Bewundernswert. Ich gehöre nicht dazu. Ganz im Gegenteil, ich esse ohne Ende und am liebsten reichhaltig. Ja, da gibt es halt French Toast oder Pancakes zum Frühstück, Mittags einen Apfel oder Salat und Abends leckere Pasta. Nicht zu vergessen Kekse aus dem "Prüfungspäckchen" meiner Mutter. Lieber Körper, da musst du jetzt durch, denn ich lerne. ;-)


Besonders gerne esse ich in dieser Zeit natürlich Dinge, die sich gut vorbereiten lassen und/oder schnell gehen. Und da war der Brotsalat nach dem Rezept meiner Mutter natürlich eine geniale Sache. Der schmeckt nämlich besonders gut, wenn man ihn richtig durchziehen lässt. Dementsprechend kann man ihn super an einem Abend vorbereiten und am anderen essen. Außerdem kann man wunderbar alle Reste an altem Brot verwerten.

Das erste Mal habe ich Brotsalat vor Jahren bei meinen Verwandten in Südfrankreich gegessen. Leider Gottes ist der französische Teil nur angeheiratet, es wäre ja auch zu viel des Guten echte französische Blutsverwandte zu haben, oder?
Damals war irgendeine Familienfeier und wir alle beobachteten etwas erstaunt, dass an Essen nichts vorbereitet wurde. Das wurde dann mit den Gästen zusammen gemacht. Unter anderem gab es dort wunderbaren Brotsalat. Allerdings hat er mir danach nie wieder so gut geschmeckt. Um ehrlich zu sein, er schmeckte mir überhaupt nicht mehr. Bis ich ihn vor kurzem bei meiner Mutter wieder entdeckte.
Seither bin ich verfallen und freue mich jedes Mal, wenn ich meine Eltern besuche dieser Salat auf dem Tisch steht. Und jetzt vor Kurzem bin ich auf die unglaubliche Idee gekommen ihn selbst auch einmal zu machen. Problem: Meine Mutter ist bei Rezepten so wie ich, wenn nicht sogar noch schlimmer ;-)
Sie sagt dann Sachen wie; "Geht ganz schnell, dauert nur 5 Minuten" und dann rasselt sie ein Rezept mit ungefähren Mengenangaben runter, und wer sich dann alles merken kann hat gewonnen. Aber da ich damit groß geworden bin, stört mich das nicht. Ich habe auch nie kochen gelernt, sondern einfach meiner Mutter zugesehen und nach gemacht bzw. gemischt was mir schmeckt.
Ich glaube allerdings das ist die beste Art zu lernen. :-). Dementsprechend habe ich mal wieder nur die Hälfte von dem aufgeschnappt, was meine Mutter runter gerasselt hat und mir dazu überlegt was schmecken könnte.

Für den ultimativen Brotsalat braucht ihr:
altes Brot z.b: Ciabatta(so richtig altbacken ist gut)
schwarze Oliven
Cocktailtomaten
Olivenöl (reichlich, das Brot saugt eine Menge auf)
Balsamico Essig (meine Mutter nimmt weißen, ich hatte nur schwarzen)
eine rote Zwiebel
Salz, Pfeffer, Zucker/Honig
frisches Basilikum 

Das macht ihr
Ein Dressing aus Olivenöl, Essig, Salz, Pfeffer und Zucker/Honig machen.
Das Brot würfeln, die Cocktailtomaten halbieren und die Oliven entsteinen und ebenfalls halbieren. 
Alles in das Dressing tun und über Nacht ziehen lassen. Mit Basilikum anrichten (ich hab noch ein wenig Rucola dazu getan, den ich übrig hatte) 
Und gestärkt weiter lernen!!!

Und zum Abschluss noch eine kleine Episode aus dem Datingleben von Frau äh--- Frau X. Ich kenne die nicht, habe nur von ihr gehört und auch das nur so ganz nebenher.  

Er: Ich glaub die Bedienung will diskret sein, weil wir so aussehen als würden wir uns gleich küssen
Sie: Na dann kann sie auch her kommen, denn ich küsse nicht in Restaurants
Er: (etwas pikiert, da voller Hoffnung): Oh... Warum nicht?
Sie: Ich will die anderen Gäste nicht belästigen.

Nach obligatorischen und zahlreichen Abschiedsküssen vor der Haustür, fällt der Dame natürlich das passende Lied zur Situation im Restaurant ein (diese Frau X. ist furchtbar, sie hat IMMER das passende Lied und Zitat im Kopf, echt schlimm)
Ja ja, die Frauen. Schlimm, ne?
Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die Woche, 
Lotte, die heute Geschichte schreibt und richtig Angst hat. 

Kommentare

  1. Viel Glück für deine Prüfung heute. :) Das wirst du rocken. :)
    Und was Frau X angeht...man muss es den Herren ja auch nicht zu einfach machen. ;) :D

    lg Anna

    AntwortenLöschen
  2. Lieber gut essen als gar nicht essen, während der Prüfungszeit - nachher fällt man noch vom Stuhl in der Klausur!
    Sieht köstlich aus!!!
    Hab einen guten Start in die Woche!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vom Stuhl bin ich heute trotzdem fast gekippt, da ich über Nacht krank geworden bin und mit Aspirin zugedröhnt in die Prüfung gewankt bin... Da hilft das beste Essen nicht

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …