Direkt zum Hauptbereich

Ganz gespannt entspannt oder- Und ich schlafe in der Dusche...(frei nach Farin Urlaub)

In meinem Adventskalender (ja, das ist lange her, danke für den Hinweis) war ein wunderbares Schaumbad. Toll ist das. So in der Badewanne liegen, das warme Wasser, die Entspannung, schöne Musik und am besten noch Kerzenlicht. Ach wie ich das liebe. Wären da nicht diese enormen Wasserkosten, würde ich viel viel öfter in der Wanne rumliegen.
Im Moment bin ich ja noch bei meinen Eltern, und die haben eine tolle Wanne. Also nichts wie ausnutzen. Nach so einem Arbeits- und Lerntag ist das genau  das Richtige.
Das dachte ich zumindest bis vor einigen Tagen. Jetzt jedoch, weiß ich es besser. Ein Bad nehmen ist nämlich gar nicht so einfach, zumindest nicht, wenn man Lotte Fuchs heißt.
Ja ist klar, man lässt warmes Wasser in die Wanne und genießt. Fertig. Ja ja, aber bei Lotte ist dem nun eben nicht so.
Vorgestern zum Beispiel, da wollte ich mein tolles Schaumbad einmal ausprobieren. Den ganzen Tag habe ich gelernt und gearbeitet immer in der Zuversicht: Heute Abend mache ich es mir richtig gemütlich. Tja, denkste. Am Abend gab es erst einmal Essen. Und wer will bitte in die Badewanne steigen, wenn er Gänsekeule gegessen hat? Niemand. Ich persönlich möchte nach einem solchen Essen lieber nicht so genau auf meinen Bauch gucken. Nennt mich verrückt, aber dann kann ich mich nicht entspannen.
Nach einigem Gegrummel habe ich das Bad also auf gestern verschoben und hatte mir fest vorgenommen es mir so richtig gut gehen zu lassen.
Wieder diese Sehnsucht: Jetzt gleich in einer Stunde, da wird es locker und schön, da liege ich im warmen Wasser, schaue meiner Haut beim schrumpeln zu, höre David Garrett und träume davon, wie es wohl ist seine Geige zu sein.
Aber, nicht bei Lotte. Nein, die muss ich so etwas richtig verdienen.
Zuerst einmal ging der Wasserstrahl nicht richtig. Wasser kam, trotz allen Bemühungen, nur aus dem Duschkopf. Und eine Badewanne mit dem Duschkopf befüllen dauert einfach ewig. Nach sagenhaften 3 Minuten riss mir die Geduld. Der herbei gerufene Vater, ganz der Held, versuchte den Wasserhahn natürlich zu reparieren, damit Töchterchen Ruhe gibt. Resultat der ganzen Sache: Jetzt kann das Wasser nur noch aus dem Duschkopf kommen, weil das entsprechende Hebelding zum umstellen ab ist. (Beim 3. Hammerschlag hab ich mir schon sowas gedacht, aber vorsichtshalber geschwiegen. Man will ja nicht alles vorweg nehmen ;-) ). Okay. Da bleiben 2 Alternativen. Auf das Bad verzichten oder doch den Duschkopf zum befüllen verwenden. ICH WILL EIN BAD! Also Duschkopf an und feststellen, dass das Wasser nicht in der Wanne bleibt. Der Grund? Ein heraus gefallener Euro blockiert den Abfluss, sodass dieser nicht richtig verschlossen werden kann. Eure entfernen, Abfluss verschließen und Duschkopf anmachen. Dauert ewig!
Dann, sich ins zu heiße Wasser setzen. alles verspritzen, Buch ist nass. War ja klar. Aber endlich entspannen. Dann feststellen, dass Haare waschen nicht so toll ist, wenn man sich kaltes Wasser mit dem Duschkopf direkt in die Augen spritzt, trotzdem gaaaaaaaaaaaaaanz entspannt bleiben. Lotte ist schließlich im Bad!
Aus der Wanne klettern, feststellen, dass das halbe (oder sagen wir das ganze) Bad unter Wasser steht. Notgedrungen alles aufwischen. Bademantel nehmen und dabei den Seifenspender auf die Fliesen werfen. Das ist ein Spaß. Alles voller Seife und Scherben. Also nichts mit Bodylotion und schön Maniküre, anziehen, Mülleimer holen, Seifenspenderscherben aufsammeln, dabei schwerste Verletzungen erleiden und Seife aufwischen. Bibbernd im kalten Bad stehen, weil man nebenher das Fenster zum Lüften geöffnet hat und sich schwören: Nie wieder, nein wirklich NIE wieder werde ich mich versuchen zu entspannen. Das könnte potentiell tödlich werden, wer weiß das beim nächsten Mal alles passiert.
Wobei, Samstag ist doch ein schöner Tag und so ein heißes Bad ist nicht zu verachten.
Ich wünsche euch den aller schönsten Freitag und ein entspanntes Wochenende im Anti-Lotte Stil ;-)
Lotte
Die ganze Zeit nur ein Gedanke: Bald gibt es die Belohnung
Die ließ allerdings auf sich warten...Klassischer Fall von Belohnungsaufschub

Ja, das sind die Opfer, die man für Wellness bringen muss!
Ich glaub, ich verlege mich wieder aufs Essen. Das ist ungefährlicher

Kommentare

  1. Oh Gott!

    Muss das so?!? Das Badewasser sieht ein wenig aus danach, als ob du jemanden im Bad abgestochen hättest... (ja ich weiß, dass es das Schaumbad ist ;)).

    Entspannung mit heißem Hamburg-Tee geht auch super, stelle ich gerade fest!

    Knutscher!
    Frau P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich muss das so :-) Higi beim Badewasser hatte ich auch böse Gedanken... Ich glaub das sind die Psychologiestudenten unter uns, die gleich an Böses denken ^^
      Oh mein Hamburgtee ist in Leipzig und ich freu mich so auf ihn.
      Liebste Grüße und eine Umarmung in die Heimat
      Lotte

      Löschen
    2. :D haha, das klingt nach purer Entspannung, du Arme! Ich habe hier in Deutschland gar keine Wanne, deshalb nutze ich die in England voll und ganz aus. Erstens, weil ich dort eh kein Wasser zahlen muss und zweitens weil die Dusche nur heiß oder kalt aber nicht mittel geht - gute Ausrede, mindestens 1x die Woche baden zu gehen! Außerdem: Wer weiß, wann ich das wieder kann, nach England.
      Hoffe, bei euch repariert bald jemand die Wanne, damit Du Dir die verdiente Entspannung vielleicht doch noch gönnen kannst!!!

      Viele liebe Grüße!
      Maria

      Löschen
    3. Ich glaub ich werde mich beim Baden auch wieder auf meine Wanne in Leipzig verlegen. Das erscheint mir gesünder. Hier geht das schon mit der Wanne, allerdings dauert es ewig bis da mal Wasser drin ist.
      Ich bin ganz neidisch auf dich: England, Internat UND Badewanne. Das klingt doch mal absolut perfekt ;-)
      Viele liebe Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Romantische Bergluft

Momentan ist es hier in Hannover - vom Weihnachtsmarkt einmal abgesehen- so gar nicht weihnachtlich-heimelig, sondern eher grau und voller Nieselregen. So wenige Tage vor Weihnachten ist das irgendwie nicht so gut, deswegen bringe ich euch heute eine Bilderflut aus der Schweiz mit. 
Dort war ich vor einigen Tagen zu einem wundervollen Mädelswochenende voller Schokolade, Schnee und Schabernack, machte eine Millionen Fotos und hatte insgesamt eine prächtige Zeit.  Und da ich euch schon auf Instagram die ganze Zeit mit Fotos überschwämme kommen heute konsequenterweise auch welche auf den Blog - rein vorsorglich zur Weihnachtsinspiration. 
Irgendwie muss ja schließlich Stimmung in die Bude kommen, oder?




Das Wundervolle an diesem Kurztrip in die Schweiz - tatsächlich waren wir nur 96 Stunden dort - war wie unkompliziert und leicht alles lief. Wir übernachteten zu dritt in einem Zimmer, kochten in einer Gemeinschaftsküche, lachten bis spät in die Nacht und unternahmen wunderbare Wanderunge…

Montagsmotivation #berealnotperfect

Die heutige Montagsmotivation tippe ich im Zug auf dem Handy. Ich bin auf dem Weg in die Schweiz, eine liebe Freundin sitzt im Halbschlaf neben mir und auch ich kämpfe damit, dass mir die Augen immer wieder zufallen. Im Gepäck führe ich Wein und warme Kleidung, den Laptop habe ich zuhause gelassen. Mein Urlaub startet mit einem Mädelstrip.
Mein zuhause ist chaotisch zurückgeblieben, ich werde den Urlaub größtenteils damit verbringen an beruflichen Dingen zu arbeiten und die Schokolade der letzten Woche zeichnet sich recht deutlich in meinem Gesicht ab. Nichts ist fancy, schick oder Instagram tauglich. Stattdessen bin ich müde, überarbeitet und meine To Do Liste ist bei weitem nicht abgearbeitet.
Darauf stand auch ein Blogpost. Gut vorbereitet, strukturiert und natürlich mit schönen Fotos. Wird es nicht geben. Denn in der letzten Woche war ich keinen Tag vor 19 Uhr zuhause und dann standen weitere, weniger schöne aber wichtigere Dinge auf meiner Liste. Wir haben alle viel zu tun. Das n…

Hallo 2018 - die erste Montagsmotivation des Jahres und lauter tolle Vorsätze

Wie jetzt es ist 2018? Ich kann das gar nicht wirklich glauben und natürlich reihe ich mich damit in all die Menschen ein, die darüber klagen wie schnell die Zeit vergeht und früher die Zukunft auch besser war. Aber hier wird heute nicht gejammert und geklagt, sondern federnden Schrittes ins neue Jahr aufgebrochen. Zumindest soweit es die Party von gestern noch zulässt.
Und, wie versprochen, bringt der neue Tag und das neue Jahr 18 Vorsätze mit sich, die ich dieses Jahr einhalten möchte. Den Vorsatzmuffeln sei zugerufen: Hier wird es nicht um eine neue Nulldiät oder Sport gehen, sondern um etwas mehr bunten Glanz im Tag. Also Mesdames et Monsieurs lehnen Sie sich zurück und genießen Sie Lottes bunten Strauß an Vorsätzen für das frisch gebackene Jahr.

1. Ich möchte eine Geschichte fertig schreiben
Mein Kopf ist voll von Geschichten. Die meisten sind kurze Sequenzen, eine bis zwei Seiten, unterhaltsam und kurz und so rasch von der Muse geküsst, dass ich sie niederschreiben muss, bevor s…