Direkt zum Hauptbereich

Ganz gespannt entspannt oder- Und ich schlafe in der Dusche...(frei nach Farin Urlaub)

In meinem Adventskalender (ja, das ist lange her, danke für den Hinweis) war ein wunderbares Schaumbad. Toll ist das. So in der Badewanne liegen, das warme Wasser, die Entspannung, schöne Musik und am besten noch Kerzenlicht. Ach wie ich das liebe. Wären da nicht diese enormen Wasserkosten, würde ich viel viel öfter in der Wanne rumliegen.
Im Moment bin ich ja noch bei meinen Eltern, und die haben eine tolle Wanne. Also nichts wie ausnutzen. Nach so einem Arbeits- und Lerntag ist das genau  das Richtige.
Das dachte ich zumindest bis vor einigen Tagen. Jetzt jedoch, weiß ich es besser. Ein Bad nehmen ist nämlich gar nicht so einfach, zumindest nicht, wenn man Lotte Fuchs heißt.
Ja ist klar, man lässt warmes Wasser in die Wanne und genießt. Fertig. Ja ja, aber bei Lotte ist dem nun eben nicht so.
Vorgestern zum Beispiel, da wollte ich mein tolles Schaumbad einmal ausprobieren. Den ganzen Tag habe ich gelernt und gearbeitet immer in der Zuversicht: Heute Abend mache ich es mir richtig gemütlich. Tja, denkste. Am Abend gab es erst einmal Essen. Und wer will bitte in die Badewanne steigen, wenn er Gänsekeule gegessen hat? Niemand. Ich persönlich möchte nach einem solchen Essen lieber nicht so genau auf meinen Bauch gucken. Nennt mich verrückt, aber dann kann ich mich nicht entspannen.
Nach einigem Gegrummel habe ich das Bad also auf gestern verschoben und hatte mir fest vorgenommen es mir so richtig gut gehen zu lassen.
Wieder diese Sehnsucht: Jetzt gleich in einer Stunde, da wird es locker und schön, da liege ich im warmen Wasser, schaue meiner Haut beim schrumpeln zu, höre David Garrett und träume davon, wie es wohl ist seine Geige zu sein.
Aber, nicht bei Lotte. Nein, die muss ich so etwas richtig verdienen.
Zuerst einmal ging der Wasserstrahl nicht richtig. Wasser kam, trotz allen Bemühungen, nur aus dem Duschkopf. Und eine Badewanne mit dem Duschkopf befüllen dauert einfach ewig. Nach sagenhaften 3 Minuten riss mir die Geduld. Der herbei gerufene Vater, ganz der Held, versuchte den Wasserhahn natürlich zu reparieren, damit Töchterchen Ruhe gibt. Resultat der ganzen Sache: Jetzt kann das Wasser nur noch aus dem Duschkopf kommen, weil das entsprechende Hebelding zum umstellen ab ist. (Beim 3. Hammerschlag hab ich mir schon sowas gedacht, aber vorsichtshalber geschwiegen. Man will ja nicht alles vorweg nehmen ;-) ). Okay. Da bleiben 2 Alternativen. Auf das Bad verzichten oder doch den Duschkopf zum befüllen verwenden. ICH WILL EIN BAD! Also Duschkopf an und feststellen, dass das Wasser nicht in der Wanne bleibt. Der Grund? Ein heraus gefallener Euro blockiert den Abfluss, sodass dieser nicht richtig verschlossen werden kann. Eure entfernen, Abfluss verschließen und Duschkopf anmachen. Dauert ewig!
Dann, sich ins zu heiße Wasser setzen. alles verspritzen, Buch ist nass. War ja klar. Aber endlich entspannen. Dann feststellen, dass Haare waschen nicht so toll ist, wenn man sich kaltes Wasser mit dem Duschkopf direkt in die Augen spritzt, trotzdem gaaaaaaaaaaaaaanz entspannt bleiben. Lotte ist schließlich im Bad!
Aus der Wanne klettern, feststellen, dass das halbe (oder sagen wir das ganze) Bad unter Wasser steht. Notgedrungen alles aufwischen. Bademantel nehmen und dabei den Seifenspender auf die Fliesen werfen. Das ist ein Spaß. Alles voller Seife und Scherben. Also nichts mit Bodylotion und schön Maniküre, anziehen, Mülleimer holen, Seifenspenderscherben aufsammeln, dabei schwerste Verletzungen erleiden und Seife aufwischen. Bibbernd im kalten Bad stehen, weil man nebenher das Fenster zum Lüften geöffnet hat und sich schwören: Nie wieder, nein wirklich NIE wieder werde ich mich versuchen zu entspannen. Das könnte potentiell tödlich werden, wer weiß das beim nächsten Mal alles passiert.
Wobei, Samstag ist doch ein schöner Tag und so ein heißes Bad ist nicht zu verachten.
Ich wünsche euch den aller schönsten Freitag und ein entspanntes Wochenende im Anti-Lotte Stil ;-)
Lotte
Die ganze Zeit nur ein Gedanke: Bald gibt es die Belohnung
Die ließ allerdings auf sich warten...Klassischer Fall von Belohnungsaufschub

Ja, das sind die Opfer, die man für Wellness bringen muss!
Ich glaub, ich verlege mich wieder aufs Essen. Das ist ungefährlicher

Kommentare

  1. Oh Gott!

    Muss das so?!? Das Badewasser sieht ein wenig aus danach, als ob du jemanden im Bad abgestochen hättest... (ja ich weiß, dass es das Schaumbad ist ;)).

    Entspannung mit heißem Hamburg-Tee geht auch super, stelle ich gerade fest!

    Knutscher!
    Frau P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich muss das so :-) Higi beim Badewasser hatte ich auch böse Gedanken... Ich glaub das sind die Psychologiestudenten unter uns, die gleich an Böses denken ^^
      Oh mein Hamburgtee ist in Leipzig und ich freu mich so auf ihn.
      Liebste Grüße und eine Umarmung in die Heimat
      Lotte

      Löschen
    2. :D haha, das klingt nach purer Entspannung, du Arme! Ich habe hier in Deutschland gar keine Wanne, deshalb nutze ich die in England voll und ganz aus. Erstens, weil ich dort eh kein Wasser zahlen muss und zweitens weil die Dusche nur heiß oder kalt aber nicht mittel geht - gute Ausrede, mindestens 1x die Woche baden zu gehen! Außerdem: Wer weiß, wann ich das wieder kann, nach England.
      Hoffe, bei euch repariert bald jemand die Wanne, damit Du Dir die verdiente Entspannung vielleicht doch noch gönnen kannst!!!

      Viele liebe Grüße!
      Maria

      Löschen
    3. Ich glaub ich werde mich beim Baden auch wieder auf meine Wanne in Leipzig verlegen. Das erscheint mir gesünder. Hier geht das schon mit der Wanne, allerdings dauert es ewig bis da mal Wasser drin ist.
      Ich bin ganz neidisch auf dich: England, Internat UND Badewanne. Das klingt doch mal absolut perfekt ;-)
      Viele liebe Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"

Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach.  Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Z…