Direkt zum Hauptbereich

Worst case Szenario deluxe

Krank sein ist blöd. 
Krank sein am Tag der ersten Klausur ist noch ein bisschen blöder. 
Krank sein, wenn in einer Woche die nächste Klausur und dann Schlag auf Schlag die anderen beiden Klausuren folgen (für die man noch nichts gemacht hat) ist richtig blöd. 
Krank sein und allein in der Wohnung ist schlimm.
Krank sein, allein in der Wohnung und alle Verwandtschaft weit weit weg- noch schlimmer.
Krank sein und ein leerer Kühlschrank,  mit Ausnahme einer Dose Suppe, ist tragisch 
Krank sein und deswegen ein Date verpassen- furchtbar

Und jetzt stellt euch einfach alles auf einmal vor, dann seid ihr bei mir angekommen!

Seit Sonntag Abend vegetiere ich nur so vor mich hin. Am Montag habe ich mich, vollkommen zugedröhnt mit Aspirin, noch in meine Geschichtsklausur gesetzt und bin dann mehr tot als lebendig nach Hause gewankt. Dort erwarteten mich gähnende Leere im Kühlschrank und Unmengen an Lernstoff, den ich mir noch bis nächste Woche eintrichtern muss. 
Zu allem Übel wohne ich allein, was an 99% aller Tage toll ist, nur eben nicht wenn man krank im Bett liegt und selbst aufstehen und Tee kochen muss. Ich bekomme dann schlagartig Sehnsucht nach einer liebevollen Zuwendung seitens diverser Verwandtschaft. Geht nur leider nicht, weil alle weit weg wohnen. 
Also allein im Bett liegen, lernen, kaum etwas zu essen und zu allem Überfluss ein abgesagtes Date... Ihr glaubt nicht wie leid man sich in einer solchen Situation tun kann. ;-)
Der nette Mann hat zwar angeboten jederzeit vorbei zu kommen, wenn ich etwas brauchen sollte, aber wir befinden uns in einer Phase, in der frau dem anderen nicht ungeschminkt/ungestylt gegenüber treten möchte. Und Augenringe, Gammellook und stumpfer Blick sind nicht das Selbst, das ich diesem Mann präsentieren will. Noch nicht. Auch wenn seine Bemerkung dazu war: "Irgendwann werde ich dich eh mal so erleben, also ist das gar nicht schlimm"  Mag ja sein, aber noch bin ich hochoffiziell die fabelhafte Lotte, die immer toll aussieht. 
Mein Bett hat sich in eine Art Allzwecklager verwandelt, indem sich Ordner, Teetassen und Medikamente stapeln. (Zum Glück ist es so groß, da hab ich jede Menge Platz für Krempel). Mein Gehirn ist derweil abwechselnd zugedröhnt (Aspirin zum Lernen) oder beleidigt, weil es sich keine Pause gönnen darf. Und schlafen kann ich auch nicht richtig. So ein Mist. 
Wenn das nicht worst case ist weiß ich auch nicht weiter ;-)
Also habe ich den Abend statt beim Thailänder mit einem Mann, mit Hühnersuppe und Kitschfilm im Bett verbracht. Mein Gehirn war auch nicht mehr in der Lage mehr zu tun. Also auf zu "Gone with the wind". Kitsch puuuuuuuuuuuuuuuur und ach der Rhett ...
Tada; Ein Schlachtfeld, naja man kann es auch als mein Bett bezeichnen ;-)
Diese Hühnersuppe für den Notfall habe ich im Herbst in Hamburg gewonnen. Gestern war ich unglaublich froh darüber, denn kochen ging gar nicht mehr. 
Warum sehe ich noch mal nicht so aus wie Viven Leigh? Ach richtig, ich spiele ja nicht in "Gone with the wind" die Hauptrolle. 
Ich wünsche euch einen wunderbaren und gesunden Tag
Lotte, die weiter lernt obwohl das Gehirn inzwischen Brei ist.


Kommentare

  1. Gute Besserung! :) Ich drück' dir die Daumen, dass du bald wieder auf dem Dampfer bist. :)

    glg Anna

    AntwortenLöschen
  2. Du Arme!

    Wenn du mir sagst, was du brauchst, ich bring' dir 'nen Fresskorb vorbei :)Jetzt mal ehrlich.

    Fühl dich in den Arm genommen von einer fast wieder völlig gesunden frau p.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie jetzt fast wieder völlig gesund??? Dein Immunsystem hätte ich auch gerne ;-)
      eine große Umarmung zurück
      Lotte

      Löschen
    2. War keine Erkältung. Ähm, und ich denke, es war zu 75% psychosomatisch :)

      Jaja, wir alten Frauen, die sich in der Öffentlichkeit über ihre Krankheiten unterhalten müssen ;)

      Löschen
    3. Will auch psychosomatisch :'( Dann wäre es wieder weg... Menno...
      Ja ja wir werden alt liebe Frau P

      Löschen
    4. Och Schätzchen, ich glaube, wenn du gesund bist, bist du halt eben auch gesund.
      Ich hoffe, dass es mich nicht in ner Woche wieder psychosomatisch erwischt.
      (Ha! Jetzt werden wir streiten, wem es schlechter geht ;)!)

      Hoffe, es hat sich bei dir mittlerweile etwas gebessert.

      Was dagegen, wenn ich dich morgen mal für 10 Minuten besuche? Musst dich auch nicht aufstylen deswegen ;) Nur um zu schauen, ob du noch lebst...

      Ähm ja, und du musst diesen Kommentar jetzt auch nicht unbedingt veröffentlichen... :)

      Löschen
  3. Ich stimme Dir zu - krank sein alleine in der Wohnung ist ätzend. Ich erinnere mich an heulende "Mama, was soll ich tun?"-Telefonate :D

    Hoffe es geht Dir bald besser! Rock deine Prüfungen!!!

    Maria

    AntwortenLöschen
  4. das hört sich wirklich nach einer ganz grässlichen woche für dich an. ich hoffe du wirst jetzt schnell gesund und alles läuft wieder etwas positiver für dich!
    das mit dem date ist ja auch super... ^^ ich kann dich verstehen, ist zwar ganz süß, wenn er vorbei kommen will, aber so will man sich am anfang halt doch nicht präsentieren. das kommt dann schon noch früh genug. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Kopf hoch, das Leben hat dich bald wieder, sei feste gedrückt
    Mecki

    AntwortenLöschen
  6. so wie auf deinem bett, sieht es bei mir auch meistens aus <3
    www.lebeberlin.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das beruhigt mich, ich dachte nur ich würde so ein Chaos veranstalten ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…