Direkt zum Hauptbereich

Death by Chocolate oder Houston, we have a problem

Solltet ihr gerade eine Diät machen, lest bitte nicht weiter. Ich verrate nämlich heute das Rezept für den Schokoladenkuchen überhaupt. Glaubt mir, der ist so unglaublich gut und schokoladig, dass es kaum zu glauben ist.
Gebacken habe ich ihn als Einstand für mein Praktikum (mit ein paar Tagen Verspätung) und er kam großartig an. Meine Chefin sagte am Nachmittag vollkommen fassungslos "Wir haben ein echtes Problem." Alle schauten auf und hofften, dass nicht alle Daten verschwunden sind, und dann sagte sie etwas noch viel schlimmeres: "Der Kuchen ist alle" 
Zum Glück habe ich ja noch das Rezept, sodass man den Kuchen jederzeit nach backen kann. Aber Vorsicht, noch mehr Schokolade geht fast gar nicht. 
Solltet ihr auch unbedingt einen Schokoschock bekommen wollen ist das hier genau der richtige weg.

Der schokoladigste Schokokuchen der Welt

Ihr braucht
125 g Butter
4! Tafeln Zartbitterschokolade
100 g braunen Zucker
5 Eier
(mich schockt das nicht mehr,
meine französische Gastmutter hat immer eine Packung Eier an ihren Kuchen gehauen)
120 g gemahlene Mandeln
2 EL Milch
35 g Mehl (gesiebt)
1 Packung Frischkäse
etwas Joghurt (ca 1 EL)

Das macht ihr
3 3/4 Tafeln Schokolade zusammen mit der Butter schmelzen. 
Mehl, Mandeln und Milch unterrühren. Nach und nach die Eier dazu geben.
Den Teig in eine Springform geben und unter Alufolie im vorgeheizten Backofen bei 170° 
ca 40 Minuten backen. 
Den Kuchen gut auskühlen lassen. 
Die restliche Schokolade schmelzen und mit Frischkäse und Joghurt verrühren. 
Das ganze über den Kuchen streichen. 
Ich habe für das "Topping"
(bei mir nicht in schicker Rosettenform, sondern einfach eine Art Überzug),
neben der Zartbitterschokolade,
 auch ein wenig von der Lindt Zartbitterschokolade mit Orange und Mandel 
geschmolzen und darunter gemischt.
Das hat dem Ganzen das Gefühl von Frische verliehen und man konnte so tun als wäre 
Obst dabei. Dadurch war der Kuchen ja schon wieder gesund. ;-)

Da ich den Kuchen ja noch heil transportieren musste, habe ich leider keine super schicken Bilder von ihm machen können. Allerdings habe ich, da ich das Rezept vorher noch nie ausprobiert habe, eine Art Probemuffin gebacken, um zu wissen was ich da mitnehme. 
Dadurch entstand auch die Idee mit dem "Topping". Mein Muffin war eine Spur zu lange im Ofen und dadurch etwas trocken. Aus Angst bei dem Kuchen sei es ähnlich, habe ich schnell diese Creme gezaubert, die im Endeffekt den ganzen Pepp ausgemacht hat. Die, und die 4 Tafeln Schokolade. 

Ich wünsche euch den wundervollsten Tag
Lotte
PS: Das Originalrezept ist habe ich aus diesem Buch von Donna Hay. Bisher hat alles daraus fantastisch geschmeckt. 

Kommentare

  1. mmh, sieht ja super lecker aus
    Gruß Mecki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, bei den Zutaten kann es auch nur lecker sein ;-)

      Löschen
  2. WOW. Vier Tafeln. Davon könnt ich ein Stück essen und dann müsst ich ne Flasche Wasser trinken :D ich bin einfach kein Schokomensch. Aber sieht trotzdem lecker aus!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Davon geht auch wirklich nur ein ganz kleines Stück, egal ob Schokomensch oder nicht ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…