Direkt zum Hauptbereich

Death by Chocolate oder Houston, we have a problem

Solltet ihr gerade eine Diät machen, lest bitte nicht weiter. Ich verrate nämlich heute das Rezept für den Schokoladenkuchen überhaupt. Glaubt mir, der ist so unglaublich gut und schokoladig, dass es kaum zu glauben ist.
Gebacken habe ich ihn als Einstand für mein Praktikum (mit ein paar Tagen Verspätung) und er kam großartig an. Meine Chefin sagte am Nachmittag vollkommen fassungslos "Wir haben ein echtes Problem." Alle schauten auf und hofften, dass nicht alle Daten verschwunden sind, und dann sagte sie etwas noch viel schlimmeres: "Der Kuchen ist alle" 
Zum Glück habe ich ja noch das Rezept, sodass man den Kuchen jederzeit nach backen kann. Aber Vorsicht, noch mehr Schokolade geht fast gar nicht. 
Solltet ihr auch unbedingt einen Schokoschock bekommen wollen ist das hier genau der richtige weg.

Der schokoladigste Schokokuchen der Welt

Ihr braucht
125 g Butter
4! Tafeln Zartbitterschokolade
100 g braunen Zucker
5 Eier
(mich schockt das nicht mehr,
meine französische Gastmutter hat immer eine Packung Eier an ihren Kuchen gehauen)
120 g gemahlene Mandeln
2 EL Milch
35 g Mehl (gesiebt)
1 Packung Frischkäse
etwas Joghurt (ca 1 EL)

Das macht ihr
3 3/4 Tafeln Schokolade zusammen mit der Butter schmelzen. 
Mehl, Mandeln und Milch unterrühren. Nach und nach die Eier dazu geben.
Den Teig in eine Springform geben und unter Alufolie im vorgeheizten Backofen bei 170° 
ca 40 Minuten backen. 
Den Kuchen gut auskühlen lassen. 
Die restliche Schokolade schmelzen und mit Frischkäse und Joghurt verrühren. 
Das ganze über den Kuchen streichen. 
Ich habe für das "Topping"
(bei mir nicht in schicker Rosettenform, sondern einfach eine Art Überzug),
neben der Zartbitterschokolade,
 auch ein wenig von der Lindt Zartbitterschokolade mit Orange und Mandel 
geschmolzen und darunter gemischt.
Das hat dem Ganzen das Gefühl von Frische verliehen und man konnte so tun als wäre 
Obst dabei. Dadurch war der Kuchen ja schon wieder gesund. ;-)

Da ich den Kuchen ja noch heil transportieren musste, habe ich leider keine super schicken Bilder von ihm machen können. Allerdings habe ich, da ich das Rezept vorher noch nie ausprobiert habe, eine Art Probemuffin gebacken, um zu wissen was ich da mitnehme. 
Dadurch entstand auch die Idee mit dem "Topping". Mein Muffin war eine Spur zu lange im Ofen und dadurch etwas trocken. Aus Angst bei dem Kuchen sei es ähnlich, habe ich schnell diese Creme gezaubert, die im Endeffekt den ganzen Pepp ausgemacht hat. Die, und die 4 Tafeln Schokolade. 

Ich wünsche euch den wundervollsten Tag
Lotte
PS: Das Originalrezept ist habe ich aus diesem Buch von Donna Hay. Bisher hat alles daraus fantastisch geschmeckt. 

Kommentare

  1. mmh, sieht ja super lecker aus
    Gruß Mecki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, bei den Zutaten kann es auch nur lecker sein ;-)

      Löschen
  2. WOW. Vier Tafeln. Davon könnt ich ein Stück essen und dann müsst ich ne Flasche Wasser trinken :D ich bin einfach kein Schokomensch. Aber sieht trotzdem lecker aus!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Davon geht auch wirklich nur ein ganz kleines Stück, egal ob Schokomensch oder nicht ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…