Direkt zum Hauptbereich

Der drittbeste Apfelstrudel der Welt

Diesen wunderbaren Namen trägt der Apfelstrudel, den ich am Wochenende bei meinen Eltern gebacken habe und das kommt so:
Der beste Apfelstrudel der Welt ist mit Sicherheit in Wien zu finden. Das steht schon mal nicht zur Diskussion denke ich. Die Wiener haben ihn ja schließlich nicht umsonst "Wiener Apfelstrudel" genannt.
Das Rezept für den besten Apfelstrudel zum selber machen habe ich von meiner Freundin Frau P. bekommen, aber leider in Leipzig gelassen. Ich habe das Rezept noch nie ausprobiert, glaube Frau P. allerdings, dass es genial und nicht zu übertreffen ist.
Und so kommt es, dass ihr armen Leser von mir nun das Rezept von meinem Apfelstrudel bekommt, das demnach das drittbeste sein müsste und glaubt mir, es ist immer noch zum reinlegen gut.
Ganz besonders, wenn meine Mutter ihre original Vanillesauce dazu macht.


Lottes drittbester Apfelstrudel der Welt

Ihr braucht

200g Mehl
75ml lauwarmes Wasser
1 Prise Salz
50 g zerlassene Butter

1kg Äpfel
ein Schuss Rum
1/2 TL Zitronenschale
nochmal 75 g zerlassene Butter
50g Semmelbrösel
50g Rosinen (wer mag)
50g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50g gehackte Mandeln (wer mag)

Das macht ihr
Zuerst das Mehl sieben und dann mit dem Wasser,
dem Salz und der Butter mittels Knethaken zu einem Teig verarbeiten. 
Es gibt sogar extra Strudelmehl, das so fein ist, dass man es nicht sieben muss,
aber das andere geht bestimmt auch.
Wasser in einem Topf zum kochen bringen und dann auskippen (mein Tipp Tee damit aufgießen ;-))
Den Topf kurz abtrocknen und den Teig in dem Topf 1/2 Stunde ruhen lassen.
(Warum auch immer. Es stand da, also hab ich es gemacht).
Äpfel in kleine Stückchen schneiden und mit Rum und Zitronenschale vermengen. 
Den Teig auf einem bemehlten Handtuch dünn ausrollen und zu einem Rechteck ziehen. 
Ein wenig zerlassene Butter darauf streichen und die Semmelbrösel darauf geben,
dabei einen ca. 
3 cm breiten Rand von allen Seiten lassen.
Die Apfelmischung nun ebenfalls darauf verteilen und wieder Rand lassen. 
Dan Rosinen, Zucker, Vanillezucker und Mandeln darauf vermischen. 
Den Teig von der langen Handtuchseite aufrollen und gut festdrücken. 
Den Strudel mit ein wenig Butter bestreichen und im  vorgeheizten Backofen
(Ober-Unterhitze 180°, Umluft 160°) 50 Minuten backen. 
Dabei nach 30 Minuten den Strudel noch einmal mit der zerlassenen Butter bestreichen. 

Mit einer Kugel Vanilleeis und von der Mutter selbstgemachten Vanillesauce genießen :-)
Das Ganze schmeckt auch am nächsten Tag noch kalt.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche, bei mir beginnt heute mein Praktikum. Ich freu mich schon so darauf :-)
Die schönsten Grüße schickt euch
Lotte

Kommentare

  1. Guten Start ins Praktikum,bin gespannt auf deinen Bericht
    Mecki

    AntwortenLöschen
  2. Beim schnellen Drüberlesen denke ich, dass das weltbeste Rezept (von mir) und dein Rezept sich fast decken, und da meins aus Wien ist, ist auch deins ein Wiener Apfelstrudel. Und obendrein: Wenn du Rum dazugibst (mjammjam), ist DEINS jetzt OFFIZIELL das weltallerbeste Rezept!

    Hoffe, du bist auch so gut ins Praktikum gestartet!
    Tausend Grüße, Küsse und Umarmungen schickt dir Frau P. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei meinem Rezept steht auch Wiener Apeflstrudel, von daher wird das wohl stimmen, was du sagst.
      Mein Praktikumsstart war super. Ich hoffe deiner auch. Freu mich auch viel schöne Zeit mit dir :-)
      Viele Küsse und Umarmungen durch die große Stadt
      Lotte

      Löschen
  3. Oh yummy, das sieht sooooo lecker aus! Ich danke dir übrigens sehr für deinen lieben Kommentar, hat mich total gefreut!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Lotte
    Dein Apfelstrudelrezept ist für mich nicht das 3.beste
    sondern das allerbeste das ich im Netz gefunden habe.
    Herzliche Gratulation.
    Eine Sternen-Köchin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…