Direkt zum Hauptbereich

Der drittbeste Apfelstrudel der Welt

Diesen wunderbaren Namen trägt der Apfelstrudel, den ich am Wochenende bei meinen Eltern gebacken habe und das kommt so:
Der beste Apfelstrudel der Welt ist mit Sicherheit in Wien zu finden. Das steht schon mal nicht zur Diskussion denke ich. Die Wiener haben ihn ja schließlich nicht umsonst "Wiener Apfelstrudel" genannt.
Das Rezept für den besten Apfelstrudel zum selber machen habe ich von meiner Freundin Frau P. bekommen, aber leider in Leipzig gelassen. Ich habe das Rezept noch nie ausprobiert, glaube Frau P. allerdings, dass es genial und nicht zu übertreffen ist.
Und so kommt es, dass ihr armen Leser von mir nun das Rezept von meinem Apfelstrudel bekommt, das demnach das drittbeste sein müsste und glaubt mir, es ist immer noch zum reinlegen gut.
Ganz besonders, wenn meine Mutter ihre original Vanillesauce dazu macht.


Lottes drittbester Apfelstrudel der Welt

Ihr braucht

200g Mehl
75ml lauwarmes Wasser
1 Prise Salz
50 g zerlassene Butter

1kg Äpfel
ein Schuss Rum
1/2 TL Zitronenschale
nochmal 75 g zerlassene Butter
50g Semmelbrösel
50g Rosinen (wer mag)
50g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50g gehackte Mandeln (wer mag)

Das macht ihr
Zuerst das Mehl sieben und dann mit dem Wasser,
dem Salz und der Butter mittels Knethaken zu einem Teig verarbeiten. 
Es gibt sogar extra Strudelmehl, das so fein ist, dass man es nicht sieben muss,
aber das andere geht bestimmt auch.
Wasser in einem Topf zum kochen bringen und dann auskippen (mein Tipp Tee damit aufgießen ;-))
Den Topf kurz abtrocknen und den Teig in dem Topf 1/2 Stunde ruhen lassen.
(Warum auch immer. Es stand da, also hab ich es gemacht).
Äpfel in kleine Stückchen schneiden und mit Rum und Zitronenschale vermengen. 
Den Teig auf einem bemehlten Handtuch dünn ausrollen und zu einem Rechteck ziehen. 
Ein wenig zerlassene Butter darauf streichen und die Semmelbrösel darauf geben,
dabei einen ca. 
3 cm breiten Rand von allen Seiten lassen.
Die Apfelmischung nun ebenfalls darauf verteilen und wieder Rand lassen. 
Dan Rosinen, Zucker, Vanillezucker und Mandeln darauf vermischen. 
Den Teig von der langen Handtuchseite aufrollen und gut festdrücken. 
Den Strudel mit ein wenig Butter bestreichen und im  vorgeheizten Backofen
(Ober-Unterhitze 180°, Umluft 160°) 50 Minuten backen. 
Dabei nach 30 Minuten den Strudel noch einmal mit der zerlassenen Butter bestreichen. 

Mit einer Kugel Vanilleeis und von der Mutter selbstgemachten Vanillesauce genießen :-)
Das Ganze schmeckt auch am nächsten Tag noch kalt.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche, bei mir beginnt heute mein Praktikum. Ich freu mich schon so darauf :-)
Die schönsten Grüße schickt euch
Lotte

Kommentare

  1. Guten Start ins Praktikum,bin gespannt auf deinen Bericht
    Mecki

    AntwortenLöschen
  2. Beim schnellen Drüberlesen denke ich, dass das weltbeste Rezept (von mir) und dein Rezept sich fast decken, und da meins aus Wien ist, ist auch deins ein Wiener Apfelstrudel. Und obendrein: Wenn du Rum dazugibst (mjammjam), ist DEINS jetzt OFFIZIELL das weltallerbeste Rezept!

    Hoffe, du bist auch so gut ins Praktikum gestartet!
    Tausend Grüße, Küsse und Umarmungen schickt dir Frau P. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei meinem Rezept steht auch Wiener Apeflstrudel, von daher wird das wohl stimmen, was du sagst.
      Mein Praktikumsstart war super. Ich hoffe deiner auch. Freu mich auch viel schöne Zeit mit dir :-)
      Viele Küsse und Umarmungen durch die große Stadt
      Lotte

      Löschen
  3. Oh yummy, das sieht sooooo lecker aus! Ich danke dir übrigens sehr für deinen lieben Kommentar, hat mich total gefreut!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Lotte
    Dein Apfelstrudelrezept ist für mich nicht das 3.beste
    sondern das allerbeste das ich im Netz gefunden habe.
    Herzliche Gratulation.
    Eine Sternen-Köchin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…