Direkt zum Hauptbereich

Der drittbeste Apfelstrudel der Welt

Diesen wunderbaren Namen trägt der Apfelstrudel, den ich am Wochenende bei meinen Eltern gebacken habe und das kommt so:
Der beste Apfelstrudel der Welt ist mit Sicherheit in Wien zu finden. Das steht schon mal nicht zur Diskussion denke ich. Die Wiener haben ihn ja schließlich nicht umsonst "Wiener Apfelstrudel" genannt.
Das Rezept für den besten Apfelstrudel zum selber machen habe ich von meiner Freundin Frau P. bekommen, aber leider in Leipzig gelassen. Ich habe das Rezept noch nie ausprobiert, glaube Frau P. allerdings, dass es genial und nicht zu übertreffen ist.
Und so kommt es, dass ihr armen Leser von mir nun das Rezept von meinem Apfelstrudel bekommt, das demnach das drittbeste sein müsste und glaubt mir, es ist immer noch zum reinlegen gut.
Ganz besonders, wenn meine Mutter ihre original Vanillesauce dazu macht.


Lottes drittbester Apfelstrudel der Welt

Ihr braucht

200g Mehl
75ml lauwarmes Wasser
1 Prise Salz
50 g zerlassene Butter

1kg Äpfel
ein Schuss Rum
1/2 TL Zitronenschale
nochmal 75 g zerlassene Butter
50g Semmelbrösel
50g Rosinen (wer mag)
50g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50g gehackte Mandeln (wer mag)

Das macht ihr
Zuerst das Mehl sieben und dann mit dem Wasser,
dem Salz und der Butter mittels Knethaken zu einem Teig verarbeiten. 
Es gibt sogar extra Strudelmehl, das so fein ist, dass man es nicht sieben muss,
aber das andere geht bestimmt auch.
Wasser in einem Topf zum kochen bringen und dann auskippen (mein Tipp Tee damit aufgießen ;-))
Den Topf kurz abtrocknen und den Teig in dem Topf 1/2 Stunde ruhen lassen.
(Warum auch immer. Es stand da, also hab ich es gemacht).
Äpfel in kleine Stückchen schneiden und mit Rum und Zitronenschale vermengen. 
Den Teig auf einem bemehlten Handtuch dünn ausrollen und zu einem Rechteck ziehen. 
Ein wenig zerlassene Butter darauf streichen und die Semmelbrösel darauf geben,
dabei einen ca. 
3 cm breiten Rand von allen Seiten lassen.
Die Apfelmischung nun ebenfalls darauf verteilen und wieder Rand lassen. 
Dan Rosinen, Zucker, Vanillezucker und Mandeln darauf vermischen. 
Den Teig von der langen Handtuchseite aufrollen und gut festdrücken. 
Den Strudel mit ein wenig Butter bestreichen und im  vorgeheizten Backofen
(Ober-Unterhitze 180°, Umluft 160°) 50 Minuten backen. 
Dabei nach 30 Minuten den Strudel noch einmal mit der zerlassenen Butter bestreichen. 

Mit einer Kugel Vanilleeis und von der Mutter selbstgemachten Vanillesauce genießen :-)
Das Ganze schmeckt auch am nächsten Tag noch kalt.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche, bei mir beginnt heute mein Praktikum. Ich freu mich schon so darauf :-)
Die schönsten Grüße schickt euch
Lotte

Kommentare

  1. Guten Start ins Praktikum,bin gespannt auf deinen Bericht
    Mecki

    AntwortenLöschen
  2. Beim schnellen Drüberlesen denke ich, dass das weltbeste Rezept (von mir) und dein Rezept sich fast decken, und da meins aus Wien ist, ist auch deins ein Wiener Apfelstrudel. Und obendrein: Wenn du Rum dazugibst (mjammjam), ist DEINS jetzt OFFIZIELL das weltallerbeste Rezept!

    Hoffe, du bist auch so gut ins Praktikum gestartet!
    Tausend Grüße, Küsse und Umarmungen schickt dir Frau P. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei meinem Rezept steht auch Wiener Apeflstrudel, von daher wird das wohl stimmen, was du sagst.
      Mein Praktikumsstart war super. Ich hoffe deiner auch. Freu mich auch viel schöne Zeit mit dir :-)
      Viele Küsse und Umarmungen durch die große Stadt
      Lotte

      Löschen
  3. Oh yummy, das sieht sooooo lecker aus! Ich danke dir übrigens sehr für deinen lieben Kommentar, hat mich total gefreut!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Lotte
    Dein Apfelstrudelrezept ist für mich nicht das 3.beste
    sondern das allerbeste das ich im Netz gefunden habe.
    Herzliche Gratulation.
    Eine Sternen-Köchin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…