Direkt zum Hauptbereich

Mit "Ohne" bitte

Und seid ihr es schon? Ich meine nicht tätowiert, gepierct oder verliebt-
Ich meine: Seid ihr schon Vegetarier? Oder sind einige unter euch sogar ganz hart im nehmen und vegan? Inzwischen ist es ja eher eine Bemerkung wert, wenn man noch Fleisch ist. als wenn man Vegetarier ist. Zumindest in Leipzig unter meinen Bekannten und Freunden ist es üblich kein Fleisch mehr zu essen. 
Den größten Teil der Woche gibt es bei mir auch fleischfreies Essen, aber ab und zu gönne ich mir dann doch ein wenig Tier auf dem Teller. So böse das sein mag, manchmal geht eben nichts über Mamas Bolognese oder ein wenig Hühnchen im Salat.
Nun ist aber vor genau einer Woche etwas passiert. 
Nein, ich habe keinen Tierfilm mit traurig schauenden Schweinen und Kühen gesehen und ich meine auch nicht den "Pferdefleischskandal". (Mal ehrlich, wer hatte bei einer Lasagne von unter 2€ erwartet, dass die Herkunft des Fleischs sauber ist??? Das sind Dinge, die ich nie verstehen werde. Und ja, ich bin auch für deutliche Etikettierung, aber Lasagne für das Geld kann einfach nicht gut sein). Es ist etwas ganz anderes passiert und die Sache gibt es schon seit mehreren Jahrhunderten und noch länger. Es ist Fastenzeit. 
Als Kind habe ich immer Süßigkeiten gefastet und ihr glaubt nicht wie gut der erste Schokoladenhase zu  Ostern geschmeckt hat. Allerdings war mir das irgendwann ein wenig langweilig und so habe ich das fasten aufgegeben.
Bis zu diesem Jahr. Ich weiß nicht wo dieser Gedanke plötzlich herkam, aber ich hatte auf einmal das Gefühl dieses Jahr einmal auf Fleisch verzichten zu wollen. 40 Tage einmal ausprobieren, wie es ist als Vegetarier zu leben. Für den Bruchteil einer Sekunde habe ich überlegt ob ich nicht 40 Tage vegan machen sollte, mich dann aber an die Tatsache erinnert, dass dies auch Büffelmozzarella und Naturjoghurt ade heißen würde. Zwar trinke ich unheimlich gerne Hafermilch, aber auf Quark, Mozzarella und Joghurt kann und will ich (noch) nicht verzichten. Also bleibt es für dieses Jahr erste einmal bei vegetarisch. 
Da ich nach den Prüfungen für 5 Tage nach Hause gefahren bin, und dort natürlich von den Kochkünsten meiner Mutter verwöhnt wurde, begann für mich die Fastenzeit erst am Montag. So blieben für mich genau 41 Tage ohne Fleisch. Heute sind es nur noch 39. 
Und da man ja nicht gänzlich unvorbereitet in diese Zeit startet, habe ich mir 2 Kochbücher geliehen. Eines von meiner Mutter und das andere aus der Stadtbibliothek.
Das erste Buch "Vegetarisch vom Feinsten" habe ich von meiner Mutter geliehen. Aus Erfahrung mit diesem Buch kann ich sagen: Fast alle Rezepte sind richtig super und das Buch ist wunderschön gestaltet. Allerdings sind die Rezepte zum Teil sehr, sehr aufwendig und deshalb vermutlich nur am Wochenende umsetzbar. Ein kleines Highlight sozusagen.
Das zweite Buch kenne ich noch nicht, da der Titel allerdings: "Vegetarisch kochen für jeden Tag" lautet, hoffe ich dort auch Rezepte zu finden, die auch nach einem langen und anstrengendem Tag machbar sind. 
Ich persönlich liebes es ja mir Kochbücher auszuleihen. So kann ich immer mal wieder etwas neues ausprobieren ohne gleich Unmengen an Geld auszugeben. Gerade für Studenten ist da eine Stadtbibliothek der ideale Ort, und man muss ja nicht immer alles kaufen. 
Ihr seht, ich werde Öko: Vegetarisches Essen und gegen Konsumterror. Demnächst laufe ich auf Birkenstocksandalen und mit ungewaschenen Haaren durch die Gegend :P
Bis dahin schicke ich euch die wunderbarsten Grüße in die Wochenmitte
Lotte

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte! Ich bin zwar nicht vegetarisch, aber ich esse sehr selten Fleisch ... einfach, weil es mich scheinbar nie anspricht. Ohne Fleisch zu kochen ist günstiger und fühlt sich irgendwie gesünder und einfacher an. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Entdecken der vegetarischen Kochkunst ;)
    Liebste Grüße!
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lotte,
    deinen Blog kenne ich jetzt seit knapp 4 Wochen und finde ihn und dich wirklich witzig, ehrlich, frisch und innovativ.
    Unter der Kategorie "witzig" lasse ich auch das Bild von "der Öko" stehen: Birkenstocksandalen und ungewaschene Haare.

    Aber... mach mal die Augen auf: wieviele Vegies kennst du, die diesem Öko-Bild entsprechen? Als jemand, die seit über 20 Jahren (durch BSE ua.) auf Fleisch keine Lust mehr hat, weil ich Tiere nicht als Ware sehen möchte (ich arbeite noch dran, Menschen nicht als Ware zu sehen - will heißen, dass ich auf KIK, Tchibo, H&M und Co mit Kinderarbeit und niedrigen Löhnen verzichten möchte) bin ich nicht mehr bereit, diesen Wahnsinn zu unterstützen.

    Vegies laufen heutzutage auch im Kostüm oder Anzug und schicken Schuhen rum (und nicht im Schlabberlook), sind nicht nur Studies, die gegen alles und jeden sind (war ich selbst mal), sondern in allen sozialen Schichten zu finden.

    Ja, und Vegies sind auch gepflegt Menschen: vom Scheitel bis zur Sohle gewaschen, gekämmt und geschminkt - wie andere auch.

    Also, dein Humor ist nett, bedient jedoch ein überholtes Vorurteil, das in den 80er Jahren sicher eher passte, im 21. Jhdrt. jedoch überflüssig ist.

    Musste mich einfach mal drüber abnerven.

    DIE VEGETARIERIN, die keinen Alkohol trinkt, nicht raucht, keinen Fernseher besitzt und trotzdem ne Menge Spaß in ihrem Leben hatte und hat und nicht hinterm Mond lebt ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Anonym
      Erst einmal entschuldige, dass ich dir erst jetzt antworte und deinen Kommentar so spät freischalte, aber ich war bis eben arbeiten
      Deine Einstellung finde ich bewundernswert und ich teile sie auch. Fleisch gibt es bei mir nur Bio und auch wie gesagt selten.
      Dass dieses Öko Klischee nicht stimmt weiß ich selbst am besten, denn viele meiner Freunde leben nach dem Motto und stell dir vor- ich auch. Von daher kann ich verstehen, wenn dich dieser Nebensatz von mir aufgeregt hat.
      Allerdings war das Ganze sehr ironisch und überhaupt nicht als persönlicher Angriff gemeint. (Da würde ich mich irgendwie selbst angreifen, was auch keinen Sinn ergeben würde).
      Wenn du das so verstanden hast tut es mir wie gesagt leid. Humor ist verschieden und man kann und sollte nicht darüber streiten.
      Ich freue mich auf jeden Fall, dass du auf meinen Blog gestoßen bist und teile deine Einstellung sozusagen zu 99% (der eine Prozent ist das Fleisch essen)
      Vielen Dank für deinen Kommentar
      Lotte
      PS: Ich hatte auch ewig keinen Fernseher, trinke Alkohol nur nach einer langen Prüfungsphase mit meinen Mädels und rauche nicht, ich kaufe nicht jeden Schrott und achte darauf dass die Nahrungsmittel aus meiner Region stammen und Bioqualität haben. Auch ich lebe nicht hinterm Mond- Wobei rein perspektivisch kommt es ja darauf an von welcher Seite des Weltraums aus man Leipzig betrachtet ;-)

      Löschen
    2. Jetzt muss ich doch lachen!!! ;-)))))) Von wegen Leipzig und vielleicht hinterm Mond... aus der Perspektive leben wir dann alle hinterm Mond *heftiges Kichern*

      Danke für deine ausführliche und liebevolle Antwort! Ich hab's weniger als Ironie, denn als Klischee gesehen. Glaub mir, wir hatten in den 80ern wirklich damit zu kämpfen. Anyway. Du hast wirklich Recht, dass sich über Humor nicht streiten lässt - ich sollte mal an meiner Auffassung arbeiten ;-)

      Zum Thema vegetarisch Kochen möchte ich gerne einen Tipp geben: ich habe letztes Jahr eine tolle Zeitschrift kennengelernt. "http://www.koestlich-vegetarisch.de" hat sehr alltagstaugliche und leckere Rezepte. Ich koche immer wieder daraus - mit wachsender Begeisterung. Nur bei den Mengenangaben kann man immer eine Person mehr davon satt bekommen ;-)

      Liebe Lotte, viel Freude beim Rezepte Ausprobieren!
      Herzliche Grüße von der
      Vegetarierin

      Löschen
    3. Liebe Vegetarierin
      Danke für den tollen Tipp!!! Ich war gerade auf der Homepage der Zeitschrift und bin sehr begeistert.
      Und hinterm Mond leben ist gar nicht so übel oder?
      Ganz ganz liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  3. Liebe Lotte,
    7 Jahre habe ich auch zur Fastenzeit vegetarich gelebt - was gar nicht so einfach war, da Kantinenwirte wohl nichts davon halten. Bspl. "dann fischen sie doch die Salami von der Pizza oder nehmen die Wuerstchen aus der Suppe.
    Auch dachte ich, das mir Fleisch nach 6 Wochen zuwider sein wuerde - war nicht der Fall und es gab auch keinen Heisshunger auf Fleisch jedoch auf Fisch.
    Jedenfalls war es immer ein gutes Gefuehl, die Zeit durchgestanden zu haben ohne Kompromisse. LG und viel Erfolg
    Regi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…