Direkt zum Hauptbereich

Unendlicher Unwahrscheinlichkeitsdrive

"Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist." Na, wer hat es erkannt? Richtig: Die Fledermaus. In dieser netten, wenn auch etwas seichten Operette war ich gestern Abend und habe es mir gut gehen lassen. Aber bis es dazu kam ist allerhand passiert.
Bei einem ausgedehnten Frühstück, nach dem Joggen im Neuschnee (sollte unbedingt auf eure To do Liste: Joggen in einem nicht geräumten Park bei ca 8 cm Neuschnee) und mit warmen Brötchen vom Bäcker habe ich nämlich in aller Ruhe überlegt, wie ich meinen Tag gestalten soll.
Oh süßer Brötchenduft! Innen noch warm und die Schokolade im Schokobrötchen noch halb
geschmolzen..
Ich gebe zu, es war etwas schokolastig bei mir, aber es ist Wochenende, da darf man das. 
Als erstes bin ich dann in die Stadtbibliothek gegangen um meinen Lesestoff ein wenig aufzubessern. Und wie es der Zufall will, bin ich direkt einer Freundin in die Arme gelaufen. Umgeben von Büchern haben wir uns natürlich festgequatscht, immer unterbrochen von Aussagen wie "Ich muss jetzt mal bei "J" schauen" und hektischem hin und her Gerenne. 
Bepackt mit einem schweren Rucksack voll von Büchern, bin ich dann noch ein wenig durch Leipzig gelaufen, habe hier und da gestöbert und ein paar Besorgungen erledigt.
Und als ich zu Hause ankam dachte ich mir, dass so ein Abend allein auf der Couch ja eine nette Sache ist, aber nicht heute. Also hab ich mich in Schale geworfen und bin hinaus in die weiße Zauberwelt marschiert. 
Mein Ziel war die Musikalische Komödie, und zwar ganz allein. Ich weiß, für viele wäre das schlimm allein auszugehen und ohne Begleitung ins Kino, Theater oder auch nur essen zu gehen. Aber ich finde das gar nicht schlimm und bin immer wieder überrascht von all den Menschen, die ich erst dadurch kennen lerne. Es ist eigentlich noch nie vorgekommen, dass ich mich allein oder einsam  gefühlt habe, wenn ich allein weggegangen bin. Fast jedes Mal mache ich unglaublich nette Bekanntschaften. So zum Beispiel gestern zwei sehr nette Medizinstudentinnen, die genau wie ich den Weg zur Komödie gesucht haben. Und dann, die unwahrscheinlichste Bekanntschaft überhaupt. 
Als wir nämlich in der Komödie ankamen waren nur noch 2 Plätze übrig, die von den beiden Medizinerinnen belegt wurden. Ich stand also da, in meinem schicken zwanziger Jahre Outfit und hatte keine Karte. Etwas unschlüssig ging ich wieder hinaus und hatte mich halb dazu durch gerungen jetzt einfach auf gut Glück ins Kino zu gehen, als mir ein Mann hinterher rief. "Hallo? Brauchen Sie eine Karte?" Ich drehe mich um, grinse, sage ja und er führt mich zu einer netten älteren Dame, deren Begleitung wegen des Wetters nicht gekommen ist. (Hier ein kurzer Dank an Petrus und die LVB für die gelungene Zusammenarbeit). 
Und diese nette Dame verkaufte mir ihre übrig gebliebene Karte für nur 2 € mehr, als der Studentenpreis gewesen wäre. Tadaa: Lotte in der Operette und in den Pausen im Gespräch mit einer wunderbaren und sehr interessanten Begleitung. 
Es ist ja nicht so als wäre bald März. Hier ist eben Winter, zur Not auch bis Juli.
Noch unwahrscheinlicher geht es nicht. Es war übrigens das erste Mal, dass ich wirklich keine Karte mehr an der Kasse bekommen habe und ausgerechnet dann passiert so etwas. 
Ich werde in solchen Momenten das Gefühl nicht los, dass die Welt nicht nur böse, grausam und schlecht, sondern auch gut, überraschend und wunderschön ist. 
Meine Mitpraktikantin erzählte vor kurzem auch so eine irre Geschichte von einem Hund, der sie quer durch Istanbul begleitet hat, als sie sich Nachts in der übelsten Gegend verlaufen hatte und niemand da war um ihr zu helfen (inklusive leerer Handyakku, wie das eben so ist). Als sie den Weg wieder gefunden hatte war der Hund weg. Verrückt oder?
Doch, irgendwie ist die Welt manchmal wirklich gut. Auch wenn ein unerwartetes Operettenticket nur eine Kleinigkeit ist. 
Ich wünsche euch einen wundervollen Sonntag, voll von solchen Zufällen
Lotte

Kommentare

  1. Sooooo viel Schnee ist eine gute Entschuldigung für Schokolade :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, so sehe ich das auch. Wobei man auch sagen kann sooooooooooo viel Regen oder soooooo viel Sonne ist eine gute Entschuldigung für Schokolade. Eigentlich ist alles eine gute Entschuldigung für Schokolade, wenn man genau darüber nachdenkt.
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Klingt absolut perfekt :)
    Zumal du die Feledermaus ja so lang schon mal sehen/hören wolltest. Freu mich so für dich!

    Grüße von Frau P.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…